Pirelli-Statement zu veränderten Reifen-Spezifikationen

Freitag, 18 Mai, 2018 - 12:15
Sebastian Vettel hatte sich nach dem Rennen von Barcelona irritiert über den Einsatz der Reifen mit flacherem Profil gezeigt.

Nachdem in den vergangenen Tagen erneut eine Diskussion um veränderte Spezifikationen der Formel 1-Reifen aufflammte, ordnet Mario  Isola, Head of Car Racing Pirelli, die Test-Einheiten vom 15. und 16. Mai in Barcelona ein.

"Dieser erste Test während der Saison bot den Teams eine gute Gelegenheit, Reifen und Fahrzeugentwicklungen auf derselben Strecke, auf der erst am vergangenen Wochenende der Große Preis von Spanien stattgefunden hat, unter weitgehend ähnlichen Bedingungen ausgiebig zu testen. Daras resultierte die seltene Gelegenheit für interessante direkte Vergleiche. Ein eingehender Vergleich zwischen dem im Grand Prix von Spanien eingesetzten Reifen mit flacherem Profil und dem Standard-Reifen bestätigt unsere Einschätzung, dass die Reifenwahl für das Rennen richtig war. Wir haben viele nützliche Daten erhalten, die wir nun analysieren. Zudem haben wir während der beiden Testtage unser Reifenentwicklungsprogramm 2019 gemeinsam mit McLaren und Force India fortgesetzt. Dabei erzielten wir in mehreren Bereichen Fortschritte bei der Entwicklung der Reifen für das nächste Jahr. Anders als beim Tests in Barcelona vor Beginn der Saison, als es sogar schneite, gab es jetzt keine störenden Einflüsse und praktisch keine roten Flaggen, folglich konnten die Teams unter repräsentativen Bedingungen viele wertvolle Daten sammeln. Die schnellste Rundenzeit während des Tests fuhr Valtteri Bottas auf supersoften Slicks, aber auch die hypersofte Mischung wurde getestet. Diese gibt schon in ein paar Tagen ihr Renndebüt beim Großen Preis von Monaco.“

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Pirelli P Zero in seiner „Standard“-Version.

    Die Modelle Ferrari Monza SP1 und SP2 wurden in limitierter Auflage produziert. Sie gehören zu der neuen „Icon“-Range und sind Neuinterpretationen der offenen Autos, die früher die Mille Miglia und die Sportwagen-Weltmeisterschaft dominierten. Pirelli kreierte einen maßgeschneiderten P Zero für den Ferrari Monza SP1 und den SP2, wobei eine klare Vorgabe für die Reifenentwicklung am Anfang stand: 21 Zoll Durchmesser.

  • Pirelli feiert die langjährige Zusammenarbeit mit Porsche Classic.

    Pirelli agiert beim AvD-Oldtimer Grand Prix auf dem Nürburgring erneut als Sponsor der Porsche Classic. Den Fans bietet die Veranstaltung die Gelegenheiten, eine Vielzahl klassischer Fahrzeuge unterschiedlichster Art in Aktion zu erleben. Im Mittelpunkt der Ausstellung Porsche Classic steht die Feier des 70-jährigen Jubiläums der Porsche Sportwagen.

  • Der Pirelli P Zero und der Pirelli Cinturato P7 gehören zu den Reifenprofilen des Konzerns, die von der BMW Group die Freigabe für die Erstausrüstung des BMW X4 erhielten.

    Auf dem Genfer Autosalon 2018 wurde die zweite Generation des BMW X4 vorgestellt, die in verschiedenen Modellvarianten angeboten wird. Für den BMW X4 hat nun die BMW Group einigen Profilen von Pirelli die Freigabe für die Erstausrüstung erteilt.

  • Pirellis Technologie PNCS soll für einen erhöhten akustischen Fahrkomfort sorgen.

    Vor etwa fünf Jahren präsentierte Pirelli eine neue Technologie, die die Geräuschentwicklung im Fahrzeug reduzieren soll: PNCS, das Pirelli Noise Cancelling System. Ursprünglich in einer Marktnische angesiedelt, kamen die Pirelli Reifen mit der Technologie zuerst bei den Modellen Audi RS6 und Audi RS7 in der Erstausrüstung zum Einsatz.