Pirelli-Statement zu veränderten Reifen-Spezifikationen

Freitag, 18 Mai, 2018 - 12:15
Sebastian Vettel hatte sich nach dem Rennen von Barcelona irritiert über den Einsatz der Reifen mit flacherem Profil gezeigt.

Nachdem in den vergangenen Tagen erneut eine Diskussion um veränderte Spezifikationen der Formel 1-Reifen aufflammte, ordnet Mario  Isola, Head of Car Racing Pirelli, die Test-Einheiten vom 15. und 16. Mai in Barcelona ein.

"Dieser erste Test während der Saison bot den Teams eine gute Gelegenheit, Reifen und Fahrzeugentwicklungen auf derselben Strecke, auf der erst am vergangenen Wochenende der Große Preis von Spanien stattgefunden hat, unter weitgehend ähnlichen Bedingungen ausgiebig zu testen. Daras resultierte die seltene Gelegenheit für interessante direkte Vergleiche. Ein eingehender Vergleich zwischen dem im Grand Prix von Spanien eingesetzten Reifen mit flacherem Profil und dem Standard-Reifen bestätigt unsere Einschätzung, dass die Reifenwahl für das Rennen richtig war. Wir haben viele nützliche Daten erhalten, die wir nun analysieren. Zudem haben wir während der beiden Testtage unser Reifenentwicklungsprogramm 2019 gemeinsam mit McLaren und Force India fortgesetzt. Dabei erzielten wir in mehreren Bereichen Fortschritte bei der Entwicklung der Reifen für das nächste Jahr. Anders als beim Tests in Barcelona vor Beginn der Saison, als es sogar schneite, gab es jetzt keine störenden Einflüsse und praktisch keine roten Flaggen, folglich konnten die Teams unter repräsentativen Bedingungen viele wertvolle Daten sammeln. Die schnellste Rundenzeit während des Tests fuhr Valtteri Bottas auf supersoften Slicks, aber auch die hypersofte Mischung wurde getestet. Diese gibt schon in ein paar Tagen ihr Renndebüt beim Großen Preis von Monaco.“

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Pirelli P Zero in seiner „Standard“-Version.

    Die Modelle Ferrari Monza SP1 und SP2 wurden in limitierter Auflage produziert. Sie gehören zu der neuen „Icon“-Range und sind Neuinterpretationen der offenen Autos, die früher die Mille Miglia und die Sportwagen-Weltmeisterschaft dominierten. Pirelli kreierte einen maßgeschneiderten P Zero für den Ferrari Monza SP1 und den SP2, wobei eine klare Vorgabe für die Reifenentwicklung am Anfang stand: 21 Zoll Durchmesser.

  • Die Startseite von pirelli.com in deutscher Version.

    Pirelli hat die deutsche Version der im Magazinstil gehaltenen internationalen Konzern-Website gelauncht. Unter pirelli.com erhalten die Besucher Einblicke in das breite Themenspektrum des Konzerns. Storytelling steht im Zentrum des konzeptionellen Ansatzes.

  • Der Goodyear UltraGrip Performance SUV Gen-1 und der Pirelli Scorpion Winter teilen sich den ersten Platz im aktuellen AutoBild-Allrad Winterreifentest.

    Die AutoBild Allrad hat zehn Reifen in der Dimension 235/60 R18 auf einem Audi Q5 getestet, sowie einen Sommerreifen zum Vergleich. Der Test liefert keine großen unerwarteten Ergebnisse: Goodyear und Pirelli teilen sich den ersten Platz, gefolgt von Continental. Lediglich der günstige Achilles W 101 X überrascht die AutoBild Allrad-Reifentester mit seiner Performance: „Unsicher fährt er nie“, lautet ihr Fazit.

  • In Abu Dhabi endete gestern der zweitägige Test der Pirelli Formel 1 Reifen für die Saison 2019.

    In Abu Dhabi endete gestern der zweitägige Test der Pirelli Formel 1 Reifen für die Saison 2019. Mario Isola, Head of Car Racing bei Pirelli, berichtet von positiven Rückmeldungen der Teams. Anfang der Woche hatte die Marke verkündet, dass es für weitere vier Jahre Global Tyre Partner der FIA Formel-1-Weltmeisterschaft bleibt.