Pirelli überspringt ultrasofte Slicks

Dienstag, 17 Juli, 2018 - 10:00
Pirelli hat die reiferelevanten Eigenschaften des Hockenheimrings mit Ziffern von 1 (minimal) bis 5 (maximal) belegt.

Nach dem letzten Grand Prix in 2016 kehrt Hockenheim in dieser Saison mit dem Großen Preis von Deutschland wieder in den Formel-1-Kalender zurück. Pirelli nominiert die Mischungen Medium, Soft und Ultrasoft und überspringt die ultrasoften Slicks. Der Hockenheimring weist hauptsächlich langsame bis mittelschnelle Kurven auf. Daher stehen Traktion und Bremsen im Vordergrund. Das Management der Hinterreifen ist besonders wichtig.

Die Fahrbahnoberfläche ist ziemlich glatt, so dass kein starker Abrieb zu erwarten ist. Das Überholen allerdings ist recht schwierig, eine Boxenstopp-Strategie kann entscheidend sein. Mario Isola, Pirelli Head of Car Racing, erlkäutert: "Der Strecke in Deutschland ist in gewisser Hinsicht eine Unbekannte, weil dort 2017 kein Grand Prix stattgefunden hat. In der Zwischenzeit hat sich an den Autos und natürlich auch am Reifenportfolio etliches geändert, während der Hockenheimring selbst weitgehend unverändert blieb. Wir haben uns wieder dafür entschieden, bei der Nominierung eine Mischung zu überspringen, um einen annähernd gleichen Leistungsabstand zwischen den gewählten Mischungen zu erreichen. Dies trug schon in China zu einem großartigen Rennen bei und hatte interessante Auswirkungen auf die Strategie. Wir hoffen, dass es in Hockenheim wieder so sein wird. Die im freien Training erhaltenen Daten werden besonders wichtig sein, weil sich die Teams erst wieder mit der Strecke vertraut machen und auch herausfinden müssen, wie sie die nominierten Mischungen zu ihrem Vor-teil optimal einsetzen können".

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die härtesten und weichsten Reifen nicht mit den sonst üblichen Streifen markiert. Bildquelle Pirelli

    Bei den offiziellen Testfahrten vor und während der Formel 1-Saison 2019 werden sämtliche fünf Mischungen der P Zero Slicks des diesjährigen F1-Portfolios zu sehen sein - allerdings nur in drei Farben. Um sie besser unterscheiden zu können, tragen die härteste und die weichste Mischung des Portfolios keine Streifen auf den Seitenwänden, teilt Pirelli mit.

  • Die Grafik zeigt die Temperaturfenster der fünf Slick-Mischungen der Pirelli Reifen-Range für die Formel 1 Saison 2019. Bildquelle: Pirelli.

    Pirelli stellt die neuen Formel 1-Reifen der Saison 2019 vor. Seit 2011 war die Reifenpalette von Saison zu Saison unterschiedlich. Die jüngste Reifen-Range feiert nun ihr Debüt in Barcelona. In dieser Saison wird es nur drei Farben pro Rennen geben: Weiß markiert die härteste Slick-Mischung des jeweiligen Wochenendes, Gelb die mittlere und Rot die weichste.

  • Pirelli hat das A-Rating von CDP erhalten.

    Die internationale Non-Profit-Organisation CDP (vormals Carbon Disclosure Project) hat Pirelli & C. SpA im Bereich der von Unternehmen durchgeführten Klimaschutzmaßnahmen als weltweit führend anerkannt und auf der CDP Climate Change A-Liste platziert. CDP führt eine weltweite Umweltdatenbank für Firmen und Städte mit dem Ziel, möglichst viele Firmen dazu zu bewegen, ihre Auswirkungen auf die Umwelt und natürliche Ressourcen offenzulegen.

  • Pirelli präsentiert mit dem ANGEL GT II den nächsten Evolutionsschritt des Gran-Turismo-Konzepts.

    Pirelli präsentiert mit dem ANGEL GT II den nächsten Evolutionsschritt des Gran-Turismo-Konzepts. Im Entwicklungsprozess galt es die Eigenschaften in Sachen Laufleistung, Handling und Fahrverhalten bei Nässe im Vergleich zum Vorgängermodell zu verbessern.