Pneumobil-Niederlassungen bekommen Driver-Optik

Donnerstag, 8 Februar, 2018 - 16:00
Driver-Netzwerkpartner aus dem freien Reifenfachhandel beim Jahrestreffen in Mailand.

Die Pneumobil Reifen und KFZ-Technik GmbH firmiert seit dem Handelsregistereintrag vom 29. Dezember 2017 unter dem Namen Driver Reifen und KFZ-Technik GmbH. Michael Wendt, Vorsitzender der Geschäftsführung der Pirelli Deutschland GmbH und darüber hinaus Geschäftsführer des Unternehmens Driver Reifen und KFZ-Technik GmbH erläutert: „Mit der Umfirmierung starten wir einen Prozess, in dessen Verlauf wir nun deutschlandweit sukzessive alle Pneumobil-Niederlassungen optisch in den bekannten und modernen Markenauftritt des Pirelli Handelsmarken-Netzwerks Driver eingliedern werden.“

Die Driver Handelssysteme GmbH, Breuberg, ebenfalls ein Unternehmen der Deutsche Pirelli Reifen Holding GmbH, betreibt unter der Marke Driver eine Kooperation selbständiger Reifenfachhändler. Bundesweit gehören über 100 freie Unternehmen diesem Handelsnetzwerk an. Das Netzwerk bietet seinen Partnern ein Paket an Leistungsbausteinen und Instrumenten, aus dem der Handelspartner nach dem Baukastenprinzip die individuell für seine Anforderungen optimalen Tools abrufen kann. Zu den Angeboten für die Netzwerk-Partner gehört das Store-Konzept Driver Center. Dabei handelt es sich um die "Premium"-Gestaltung des Außenauftritts und der Geschäftsräume mit einer Kombination aus Showroom, Design-Lounge, Verkaufs- und Servicebereich. Auch etliche ehemalige Pneumobil-Niederlassungen agieren bereits seit längerem im Design der Driver Center. Darunter der Flagship Store in Frankfurt/Main, der das komplette Leistungsangebot des Netzwerks unter einem Dach vereint.

Bei der Jahrestagung 2018 der Driver-Netzwerkpartner aus dem freien Reifenfachhandel gab es folglich eine Premiere: Erstmals nahm auch die Vertriebsmannschaft der Driver Reifen und KFZ-Technik GmbH teil. Auch die Umfirmierung von Pneumobil zur Driver Reifen und KFZ-Technik GmbH wurde thematisiert. Michael Wendt erkennt in der konzeptionellen Ausrichtung und dem Portfolio an Leistungsbausteinen der Driver Handelssysteme GmbH ein starkes Engagement für den Reifenfachhandel. Der zukünftige gemeinsame Außenauftritt unter der Marke Driver solle die Weiterentwicklung des "Premiumversprechens" wirkungsvoll unterstützen.

Lesen Sie Details im Kooperationen-Spezial der März-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Thorsten Schäfer ist neuer Geschäftsführer der Driver Reifen und KFZ-Technik GmbH.

    Die Deutsche Pirelli Reifen Holding Gmbh hat Thorsten Schäfer mit Wirkung vom 01. März 2018 zum Geschäftsführer der Driver Reifen und KFZ-Technik GmbH, Breuberg, ernannt. Damit folgt Thorsten Schäfer auf Michael Wendt, Vorsitzender der Geschäftsführung der Pirelli Deutschland GmbH.

  • Der Michelin Pilot Sport 4 verteidigt seinen Testsieg aus dem vergangenen Jahr.

    Elf Sommerreifen in der Größe 225/45 R17 für die Kompaktklasse nahmen die Testredakteure der auto motor und sport (ams 6/2018) für ihren aktuellen Sommerreifentest ins Visier. Für den Michelin Pilot Sport 4 galt es, den Vorjahresssieg zu verteidigen. Und tatsächlich landet er auch 2018 ganz oben auf dem Treppchen. Bemerkenswert ist auch im ams-Test das Abschneiden des Falken Azenis FK510, der punktegleich mit dem Continental PremiumContact 6 auf Platz zwei landet. Abgeschlagen hingegen ist der Vredestein Ultrac auf Platz elf.

  • Fast 260 Quadratmeter groß ist der Messestand von Reifen Gundlach.

    Bei der REIFEN in Essen war Reifen Gundlach seit den frühen 90ern als Aussteller „gesetzt“ und ist nun auch in Köln mit von der Partie. Das Unternehmen nutzt die The Tire Cologne, um eine Modifizierung des Corporate Designs zu präsentieren. Mit der deutlichen optischen Veränderung des bisherigen Logos soll die stetige Weiterentwicklung des gesamten Unternehmens visuell dargestellt werden.

  • In Saarbrücken stehen bei Euromaster die ersten Ladestationen für Elektrofahrzeuge.

    Der Werkstattexperte Euromaster erweitert sein Service-Angebot: In Kooperation mit dem Ladeinfrastrukturbetreiber Allego installiert das Unternehmen jetzt im Rahmen des europäischen Förderungsprojekts FAST-E Schnellladesäulen an zunächst zehn Standorten in Deutschland. Die ersten Ladestationen stehen bereits in Rostock und Saarbrücken, Berlin, München, Duisburg und Düsseldorf folgen in Kürze. Weitere Standorte sollen im Verlauf des Jahres ausgestattet werden.