Point S: "Wir schließen eine Lücke in urbanen Gebieten"

Donnerstag, 1 März, 2018 - 14:30
Alfred Wolff (l.), Geschäftsführer Point S, erläuterte die strategischen Überlegungen zum neuen Gesellschafter pitstop.

Die Meldung der Kooperation point S, mit pitstop einen neuen Gesellschafter aufgenommen zu haben, sorgte in der Branche für Unruhe. Die Redaktion sprach mit dem Alfred Wolff, Geschäftsführer Point S, über diesen Coup.

Herr Wolff, pitstop als stiller Gesellschafter der point S Deutschland – wie kam es dazu?

Der gesamte Kfz-Teile und Reifenmarkt befindet sich derzeit in einer Konsolidierungsphase. Das Wachstum der point S in Deutschland ist identisch mit unseren internationalen Zielsetzungen. Wir sind davon überzeugt dass wir als freie Organisation für die bestehenden und neuen Mitglieder eine sehr gute Alternative auf dem Markt sind. Unser Handeln konzentriert sich auf die Bedürfnisse des Unternehmers vor Ort. In diesem Zusammenhang sehen wir auch die Mitgliedschaft der pitstop.

Was bedeutet “stiller Gesellschafter“ und welche Leistungen sind damit verbunden?

Die Gesellschafterformen unterscheiden sich bei point S über die Höhe der Einlage. Die Leistungen der Kooperation sind für alle Mitglieder identisch.

Welche Synergien versprechen Sie sich?

Eine der Synergien ist der Einkauf für Reifen und Felgen. Ein weiterer Bereich ist die der Flotten. Ziel ist, neben Reifen und Räder unsere Dienstleistungen im Bereich Autoservice auszuweiten.

Wird der neue Gesellschafter auch die Vorteile der Servicequadrat nutzen können?

Ja, der neue Gesellschafter ist aufgrund der Mitgliedschaft in der point S voll berechtigt, an dem Flottengeschäft teilzunehmen.

Lässt sich mit dem neuen Gesellschafter ein flächendeckendes Netz an Servicestationen in Deutschland entwickeln? Wie ist der aktuelle Stand und was fehlt noch?

Wir sind traditionell stärker in den ländlichen Gebieten unterwegs. Dies ist aufgrund der historischen Ausrichtung der Betriebe als Vollsortimentsanbieter im Reifenbereich. Mit dem neuen Gesellschafter schließen wir eine Lücke in den urbanen Gebieten. Allerdings sehen wir noch weiteres Potenzial - weitere Betriebe sollen folgen.

Lesen Sie das komplette Interview in der März-Ausgabe.

Quelle: 

oth/kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Point S und Gomme & Service schließen sich in Italien zusammen.

    Das italienische Einzelhandelsnetzwerk Gomme & Service tritt ab dem 1. Juli 2018 dem unabhängigen globalen Netzwerk Point S bei. Gomme & Service und Point S vereinen ihre Kräfte, um eigenen Angaben zufolge im italienischen Markt für Reifen und Automobile Maßstäbe zu setzen.

  • Point S Keen zeigt Werbebotschaften über großformatige Videoboards.

    Point S Keen GmbH & Co. KG Geschäftsführer Henric Keen hat sich auf die Fahne geschrieben, die Möglichkeiten der Digitalisierung konsequent zu nutzen. Das gilt sowohl nach innen für die internen Betriebsabläufe als auch nach außen für die externe Kundenansprache. So nutzt Henric Keen die Lage seines Betriebes in Stadtlohn, um Werbebotschaften über großformatige Videoboards im Außenbereich auszustrahlen.

  • point S Geschäftsführer Alfred Wolff begrüßt die neuen Gesellschafter.

    Zum 1. Juli begrüßte die Reifenhandels-Kooperation point S mit Sitz im südhessischen Ober-Ramstadt elf neue Gesellschafter. Einer davon ist die Fa. Auto-Schmieders in Koblenz. Der unabhängige Kfz-Meisterbetrieb im Stadtteil Metternich ist seit 21 Jahren in Familienbesitz und bietet Service rund ums Auto für alle Marken.

  • Holger und Tobias Richter von Reifen- und Autoservice Krautwurst in Erlangen und Thomas Langer, regionaler Verkaufsleiter Süd  bei Falken (m.) bei der Übergabe des Werkstattersatzwagens.

    Neben Bridgestone zeigte auch Falken auf der Jahreshauptversammlung von point S Präsenz und verloste unter den Mitgliedern einen Werkstattersatzwagen. Der Volkswagen T-Roc zeigt sich im aktuellen Falken-Design.