Point S: "Wir schließen eine Lücke in urbanen Gebieten"

Donnerstag, 1 März, 2018 - 14:30
Alfred Wolff (l.), Geschäftsführer Point S, erläuterte die strategischen Überlegungen zum neuen Gesellschafter pitstop.

Die Meldung der Kooperation point S, mit pitstop einen neuen Gesellschafter aufgenommen zu haben, sorgte in der Branche für Unruhe. Die Redaktion sprach mit dem Alfred Wolff, Geschäftsführer Point S, über diesen Coup.

Herr Wolff, pitstop als stiller Gesellschafter der point S Deutschland – wie kam es dazu?

Der gesamte Kfz-Teile und Reifenmarkt befindet sich derzeit in einer Konsolidierungsphase. Das Wachstum der point S in Deutschland ist identisch mit unseren internationalen Zielsetzungen. Wir sind davon überzeugt dass wir als freie Organisation für die bestehenden und neuen Mitglieder eine sehr gute Alternative auf dem Markt sind. Unser Handeln konzentriert sich auf die Bedürfnisse des Unternehmers vor Ort. In diesem Zusammenhang sehen wir auch die Mitgliedschaft der pitstop.

Was bedeutet “stiller Gesellschafter“ und welche Leistungen sind damit verbunden?

Die Gesellschafterformen unterscheiden sich bei point S über die Höhe der Einlage. Die Leistungen der Kooperation sind für alle Mitglieder identisch.

Welche Synergien versprechen Sie sich?

Eine der Synergien ist der Einkauf für Reifen und Felgen. Ein weiterer Bereich ist die der Flotten. Ziel ist, neben Reifen und Räder unsere Dienstleistungen im Bereich Autoservice auszuweiten.

Wird der neue Gesellschafter auch die Vorteile der Servicequadrat nutzen können?

Ja, der neue Gesellschafter ist aufgrund der Mitgliedschaft in der point S voll berechtigt, an dem Flottengeschäft teilzunehmen.

Lässt sich mit dem neuen Gesellschafter ein flächendeckendes Netz an Servicestationen in Deutschland entwickeln? Wie ist der aktuelle Stand und was fehlt noch?

Wir sind traditionell stärker in den ländlichen Gebieten unterwegs. Dies ist aufgrund der historischen Ausrichtung der Betriebe als Vollsortimentsanbieter im Reifenbereich. Mit dem neuen Gesellschafter schließen wir eine Lücke in den urbanen Gebieten. Allerdings sehen wir noch weiteres Potenzial - weitere Betriebe sollen folgen.

Lesen Sie das komplette Interview in der März-Ausgabe.

Quelle: 

oth/kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Michelin und point S werben gemeinsam.

    Michelin bewirbt gemeinsam mit dem international agierenden Reifen-, Räder- und Autoserviceanbieter point S den Primacy 4 in einem TV-Spot. Der für ein internationales Publikum gedrehte Werbefilm zeigt vor einer Hochhaus-Skyline ein amerikanisches Yellow Cab, das trotz regennasser Straße an einem Fußgängerüberweg rechtzeitig zum Stand kommt – dank des Reifenmännchens Bibendum, das schützend und bremsend zugleich seine Hände um das gelbe Taxi legt.

  • Peter Klein und seine Kfz Klinik Klein sind neu im point S-Verbund.

    Im ersten Quartal 2018 begrüßt point S gleich 17 neue Gesellschafter. Einer davon ist die Kfz Klinik Klein in Mülheim-Kärlich. Der Betrieb bietet professionellen Reifen- und Kfz-Service in der Region Mittelrhein.

  • Hemmler gehörte mit zu den Pionieren der Kooperation.

    Am 28. März 2018 verstarb das point S-Urgestein Walter Hemmler im Alter von 89 Jahren. Hemmler gehörte mit zu den Pionieren der Kooperation und erkannte frühzeitig die Bedeutung strategischer Allianzen für die Zukunftsfähigkeit des Reifenhandels.

  • Der „Oldie“ Angel GT tritt immer noch dominant auf.

    Eine Top-Leistung auf Nässe sichert dem Pirelli Angel GT den Testsieg im Reifentest des Mediums „Motorrad“. Punktetechnisch gleichauf liegt der Dunlop Roadsmart III. Schlechtes Wetter allerdings liegt der Dunlop-Pelle nicht.