point S24 verzeichnet 55-prozentiges Wachstum

Mittwoch, 7 Dezember, 2011 - 01:00

Die von point S betriebene b2b-Handelsplattform point S24 wächst nach Angabe der Verantwortlichen unaufhörlich, sowohl bei der Zahl der teilnehmenden Partner als auch im Umsatz. Laut Unternehmensangaben konnte der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 55 Prozent gesteigert werden. „Auf Grund des stetig wachsenden Angebotes in allen Segmenten und auch in Folge der internen Preispolitik sind immer mehr point S Gesellschafter und Teilnehmer des Franchise-Systems AUTOMEISTER in der Plattform aktiv und reduzieren nach und nach ihren Ein- und Verkauf über externe Plattformen. Die Teilnehmer der point S24, nämlich die point S Gesellschafter sowie die AUTOMEISTER Partner, können diese Plattform komplett kostenlos nutzen, ganz im Gegensatz zu denen der externen Anbieter“, so Jürgen Benz, Geschäftsführer der point S Gruppe. Einzigartig im b2b-Markt sei die Verknüpfung von Industriebestellung und einer b2b-Handelsplattform. Die Teilnehmer an point S24 hätten so in einer Plattform neben den Verfügbarkeitsinformationen auch eine hundertprozentige Preistransparenz, da sowohl der Industriepreis als auch der b2b-Preis gleichzeitig sichtbar seien. Als entscheidender Wachstumsförderer wird besonders das neue point S Tool „regionaler Wiederverkauf“ bezeichnet. Hiermit können sich point S Gesellschafter als Vollsortimenter gegenüber dem b2b-Kunden aufstellen. Zufrieden zeigen sich die Verantwortlichen auch mit der Entwicklung von EIOS, der baugleichen Handelsplattform für Europa. Mit dieser sei man in vier Ländern äußerst erfolgreich vertreten. Die Anbindung weiterer Länder wie etwa Italien stehe unmittelbar bevor. "Ich gehe davon aus, dass wir im Laufe des Jahres 2012 eine zweistellige Landesteilnehmerzahl bei EIOS verzeichnen können“, so Benz.

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Den letzten Tag nutzten die Habitzkis, um noch stilechte Beweisfotos am „Welcome to fabulous Las Vegas“-Schild zu machen.

    Der point S Händler Habitzki gewann im Rahmen der point S Jahrestagung in Darmstadt eine Reise nach Las Vegas. Toyo Tires empfing Dominik und Diana Habitzki zudem auf der SEMA-Show.

  • (v.l.n.r.) Marcus Rosenzweig, Vertriebsleiter point S Deutschland, Benjamin Mast, Eric Sandritter und Helmut Mast bei der symbolischen Scheck-Übergabe bei Reifen Mast in Calw Wimberg.

    Mit einer speziellen Sell Out Promotion unterstützte point S Development die angeschlossenen Fachbetriebe in 17 europäischen Ländern: Unter dem Aktions-Motto „Lucky Days“ erhielten Endverbraucher, die im Mai oder Juni vier Reifen der point S Eigenmarke oder der Marke Goodyear kauften, ein lottoscheinähnliches Spielformular.

  • Manfred Baden, Vorsitzender des Bosch-Geschäftsbereichs Automotive Aftermarket, sieht große Möglichkeiten durch vernetzte Lösungen für Diagnose und Werkstattprozesse.

    Bosch bekleidet eigenen Angaben zufolge eine führende Rolle in der Modifikationsphase der Automobilbranche. Vernetzung, Automatisierung, optimierte Antriebssysteme oder elektrifizierte Mobilität – anlässlich der Automechanika stimmten die Unternehmensverantwortlichen auf die Zukunft ein. Bosch setzt verstärkt auf vernetzte und datenbasierte Lösungen.

  • Die Teilnehmer/innen des BRV Lehrgangs Reifenfachverkäufer (Point of Sales) haben den Kurs erfolgreich abgeschlossen.

    Insgesamt 115 Teilnehmer/innen absolvierten in diesem Jahr einen der Kurse zum Juniormanager, Reifenfachverkäufer (Point of Sales/Außendienst), Kfz-Serviceberater oder eines der Grundlagentrainings „Räder und Reifen in der Landwirtschaft“. Auch im kommenden Jahr bietet der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk wieder verschiedene Weiterbildungslehrgänge an.