Premio Secura verabschiedet Malte Göcke nach 37 Jahren in Ruhestand

Donnerstag, 21 Dezember, 2017 - 11:45
Malte Göcke galt bei Premio Secura als Fachmann für Lkw-Reifen.

Premio Secura in Münster verabschiedet seinen langjährigen Mitarbeiter Malte Göcke in den Ruhestand. Im Jahr 1980 wechselte der heute 63-Jährige nach der Lehre zum Tankwart in „seine“ Kfz-Werkstatt mit Reifenservice. Mit Malte Göcke geht  „einer der vielleicht letzten gelernten Tankwarte im Stadtteil Münster Angelmodde in den verdienten Ruhestand“, heißt es seitens Premio.

„Malte ist ein Mensch, mit dem man einfach gerne zusammengearbeitet hat, er wird uns fehlen“, so Filialleiter Andreas Koch. „Und mit seinem riesigen Erfahrungsschatz ist er auch als Mechaniker nur schwer zu ersetzen.“ Auch Geschäftsführer Hans Behle lobt Malte Göcke: „Malte hat das Verständnis von Premio Secura an hohe Qualität gelebt und sich immer für das Unternehmen stark gemacht. Malte war einfach ein guter Typ, wie man ihn sich als Mitarbeiter wünscht.“ Mit seinem Know-how im Bereich Kfz und vor allem Lkw-Reifen habe er Premio Secura in Münster zu einer festen Anlaufstelle für viele Unternehmen aus dem Bereich Spedition und Transport gemacht.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die SAITOW AG wurde im Januar gemäß den Anforderungen des Qualitätsmanagement-Systems nach DIN 9001 rezertifiziert.

    Die SAITOW AG wurde im Januar gemäß den Anforderungen des Qualitätsmanagement-Systems nach DIN 9001 rezertifiziert. Somit erfüllt das Qualitätsmanagement-System des IT-Unternehmens jetzt alle Anforderungen nach der neuen ISO 9001:2015. Die seit 2008 geltende Norm für das Qualitätsmanagement wurde grundlegend überarbeitet und im September 2015 in einer neuen Version veröffentlicht, die deutlich höhere Anforderungen an das zertifizierte Unternehmen stellt.

  • Alexander Stiebling (l.) gratuliert Ralf Bialek zum 40. Mitarbeiterjubiläum.

    „Ich hatte und habe hier vier Chefs mit dem Nachnamen Stiebling. Alfred Senior und Junior, Christian und jetzt Alexander“, so Ralf Bialek, der im April 2018 vier Jahrzehnte bei dem Herner Fachhändler Reifen Stiebling angestellt ist. Vor allem der Zusammenhalt an seinem Arbeitsplatz, besser gesagt in der „Familie“, habe dem Jubilar in den vergangenen 40 Jahren gefallen.

  • Frauke Lellek und Daniel Sahm wollen mit Wenzel Industrie ein verlässlicher Partner für den Reifenhandel bleiben.

    Direkter Service wird unter zunehmendem Preisdruck schwieriger – die Verantwortlichen von Wenzel Industrie aber fühlen sich traditionellen Werte im Reifenhandel verpflichtet. Nach der Übernahme durch die Onyx Gruppe sollen die Kompetenzen, die das Unternehmen zu einer Instanz im Bereich der Industriereifen gemacht haben, mit den Anforderungen der Moderne in Einklang gebracht werden. Wenzel bleibt ein Akteur, der Partner im Reifenfachhandel regional stärkt.

  • Die DOT-Nummer gibt Auskunft über das Reifenalter.

    Auch wenn der Gesetzgeber für Autoreifen kein Maximalalter festgelegt hat, geht nach einigen Jahren das „Leben“ eines Reifens seinem Ende zu. Das Material beginnt auszuhärten, spröde und rissig zu werden, die Gefahr, dass sich die Lauffläche ablösen kann, steigt. Studien der DEKRA Unfallanalyse sollen zeigen, dass das Ausfallrisiko ab einem Alter von sechs Jahren an deutlich zunimmt.