Profi Parts implementiert Analyse-Tool

Dienstag, 14 März, 2017 - 13:45
Mit vier Regionallagern in Koblenz, Gießen, Rheinbach und Föhren sowie fünf kleineren Vertriebshäusern und einem Direktzugriff auf rund 400.000 Artikel will Profi Parts eine optimale Lieferfähigkeit garantieren.

Der Fahrzeugteilehändler Profi Parts aus Koblenz setzt auf SAP Business Objects (BO). Mit der Software lassen sich wichtige Unternehmensdaten aus vorgelagerten Systemen analysieren. Vertrieb und Produktmanagement sollen von den Möglichkeiten im Reporting profitieren.

Mit einem jährlich wachsenden Umsatzvolumen von derzeit rund 26,2 Mrd. Euro ist die Nachfrage nach KFZ-Komponenten im Bereich Aftermarket ungebrochen. Fahrzeughersteller und ihre Teilevertriebs- und Servicenetze konkurrieren mit unabhängigen Marktakteuren wie der Kfz-Teileindustrie, dem freien Kfz-Teilehandel und den freien Werkstätten. Parallel dazu erhöht sich der Kostendruck und Kunden fordern immer schnellere und ganzheitlichere Serviceleistungen. Wer im Wettbewerb bestehen will, muss seine Wertschöpfungsprozesse optimieren. Zunehmend geht es aber auch darum, die zur Verfügung stehenden Daten gewinnbringend zu nutzen. Der Großhändler Profi Parts agiert als Bindeglied zwischen der Industrie und dem Einzelhandel/Werkstätten. Im September 2015 entschied sich das inhabergeführte Unternehmen die vorhandene SAP-Branchenlösung Tradesprint der cormeta ag um das BI-Analyse-Tool SAP Business Objects zu erweitern. Als zentrale Datengrundlage wurde außerdem SAP Business Warehouse eingeführt.

Lesen Sie einen Erfahrungsbericht im IT-Spezial der April-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Mit dem Tool von Camso soll die maximale Reifenlebensdauer errechnet werden.

    Camso führt ein neues Tool zur Berechnung der maximalen Reifenlebensdauer ein. Das Tool soll die Auswahl von Reifen für Gabelstaplereinsätze erleichtern und zur Reduzierung der Betriebskosten beitragen. „Als Spezialisten im Nischenmarkt für Offroad-Mobilität sind wir davon überzeugt, dass die Lösung mit den niedrigsten Betriebskosten nur durch die Wahl des richtigen Reifens für den jeweiligen Einsatz realisiert werden kann“, so Erick Bellefleur, Product Line Director Materialumschlag.

  • Anlässlich ihres einjähriges Jubiläum in Deutschland bietet die Reifenplattform für Profis 07ZR.com ein neues Management-Tool.

    Die Reifenplattform 07ZR.com hat ein neues Management-Tool implementiert, um die Endkundenverwaltung ihrer Mitglieder zu vereinfachen. Im vergangenen Jahr nahm das Portal hierzulande seinen Dienst auf.

  • Der „Truck Parts Distributors Report 2015“ geht in seine dritte Ausgabe.

    Wolk aftersales experts bringt den neuen „Truck Parts Distributors Report 2015“ heraus. Die neue Version ist mit 358 Unternehmensprofilen verteilt auf 35 Länder umfangreicher als der Vorgänger. Das 303 Seiten umfassende Handbuch informiert auf Englisch unter anderem über die Bestandsdaten Lkw und Busse pro Land, internationale Lkw Teilegroßhändler und Werkstattsysteme mit Lkw Spezialisierung.

  • Das Logo vom BRV.

    Eine Analyse des BRV hat ergeben, dass das Marketing-Tool „Social Media“ im Reifenfachhandel weitestgehend eher stiefmütterlich behandelt wird. So seien die geposteten Informationen meistens entweder langweilig, häufig ohne verwertbaren Nutzen und teilweise veraltet. Als Hauptgrund für diese Passivität wird unternehmerseitig überwiegend angegeben, es fehle die Zeit, um ein aktives Social Media Marketing zu betreiben.