Promobil-Reifentest: Apollo überzeugt, Cooper nicht

Mittwoch, 12 April, 2017 - 13:45
Testsieger im aktuellen Promobil Reifentest ist der Apollo Altrust.

Das Magazin Promobil hat in seiner Mai-Ausgabe den Sommerreifentest mit acht Reifen für Van- und Transporter veröffentlicht. Im Test waren Reifenmodelle der Größe 215/70 R 15 C von Herstellern aus Europa, Amerika und Asien. In insgesamt 14 Kategorien mussten sie auf einem Wohnmobil auf Basis des Fiat Ducato ihre Performance auf nasser und trockener Strecke unter Beweis stellen. Testsieger ist der Apollo Altrust.

Nach Angaben der Reifentester bietet der Apollo Altrust „sehr guten Kurvengrip auf Nässe und hohe Aquaplaningsicherheit“. Er bekommt die Bewertung „empfehlenswert“, ebenso wie der nachfolgende Continental VanContact 100. Dieser kann die Tester mit „sehr ausgewogenen Allroundeigenschaften“ überzeugen. Knapp dahinter reiht sich der Goodyear EfficientGrip Cargo ein. Bei ihm messen die Verantwortlichen die kürzesten Bremswege auf Nässe und stellen einen guten Kurvengrip auf nassem Boden fest. Doch leichte Kritik gibt es beim Aquaplaning: „Das vergleichsweise frühe Aufschwimmen im Aquaplaning hat auch Auswirkungen auf die  Nasshandlingwertung.“ Mit „Defiziten im Längsaquaplaning“ aber mit „sehr sicherem Kurvengrip und verlässlichem Fahrverhalten auf nassem Asphalt“ landet der Pirelli Carrier auf Platz vier. Dahinter folgt der Nokian cLine Cargo („weitgehend ausgewogene Nass- und Trockenperformance“). Die bisher genannten Reifen bekommen alle von Promobil die Bewertung „empfehlenswert“. „Noch empfehlenswert“ hingegen ist der Michelin Agilis Plus. Er sei zwar sicher im Spurwechsel und Aquaplaning, doch auf Nässe kritisieren die Tester seine Bremsleistung. Ein „bedingt empfehlenswert“ erreicht noch der Firestone Vanhawk 2. Auf trockener Strecke zeigt er eine „ordentliche Bremsleistung.“ Doch „schwaches Verzögern und lastwechselempfindlich auf Nässe“, kritisieren die Tester im Fazit. Vom Cooper AV 11 rät Promobil ab. Der Reifen ist „nicht empfehlenswert“, da er „wenig Haftung und ausgeprägtes Untersteuern auf Nässe, schwache Aquaplaningvorsorge und lange Bremswege trocken“ vorweist. Auf trockenem Asphalt zeigt er nach Aussage der Verantwortlichen guten Kurvengrip.

Eine aktuelle Übersicht über das Abschneiden der verschiedenen Sommerreifen in den jeweiligen Reifentests finden Sie in unserer Reifentestdatenbank.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Am 11. April findet die Aktion Hand³ statt.

    “Hand³” heißt eine Aktion der Cooper Tire & Rubber Company Deutschland GmbH, die am 11. April 2018 im Reifenfachhandel der Vertriebsregion D/A/CH durchgeführt wird. “Wir legen viel Wert auf eine faire und gute Zusammenarbeit mit dem Handel und wollen uns positiv einbringen”, erklärt Michael Lutz, Sales Director Central and East Europe bei Cooper Tires. Am Aktionstag unterstützen Mitarbeiter von Cooper in ausgewählten Betrieben. Ziel sei es, die Herausforderungen des täglichen Geschäfts noch besser kennenzulernen.

  • Der Michelin Pilot Sport 4 verteidigt seinen Testsieg aus dem vergangenen Jahr.

    Elf Sommerreifen in der Größe 225/45 R17 für die Kompaktklasse nahmen die Testredakteure der auto motor und sport (ams 6/2018) für ihren aktuellen Sommerreifentest ins Visier. Für den Michelin Pilot Sport 4 galt es, den Vorjahresssieg zu verteidigen. Und tatsächlich landet er auch 2018 ganz oben auf dem Treppchen. Bemerkenswert ist auch im ams-Test das Abschneiden des Falken Azenis FK510, der punktegleich mit dem Continental PremiumContact 6 auf Platz zwei landet. Abgeschlagen hingegen ist der Vredestein Ultrac auf Platz elf.

  • Eine ausbaufähige Nässe-Performance fällt bei vielen Reifen im aktuellen Test auf.

    Zwei Testdimensionen haben sich die ADAC-Reifentester für ihren aktuellen Sommerreifentest vorgenommen. Während in der 205er Dimension gewohnt Premiummarken wie Michelin, Bridgestone und Continental an der Spitze eines breiten mit „gut“ bewerteten Feld liegen, dominieren die 175er Testgröße überraschenderweise Falken und Semperit.

  • Die Spieler vom FC Arsenal schienen Spaß an dem „Cooper Tire Agility Course” zu haben.

    Fußballspieler des englischen Premier-League-Vereins FC Arsenal wurden in der Vergangenheit bereits öfter mit Geschicklichkeitsübungen herausgefordert. Bei der jüngsten Auflage solcher Wettbewerbe traten Hundeliebhaber aus dem Kader der Mannschaft zum “Cooper Tire Agility Course” an.