Quick hat online erzielten Umsatz 2017 verdreifacht

Montag, 26 Februar, 2018 - 13:30
Peter Wegener, Leiter Quick Reifendiscount, zeigt sich mit der Performance des Unternehmens 2017 zufrieden.

Anfang Februar haben Quick-Unternehmer und -Filialleiter von Quick Reifendiscount in Hamburg über den aktuellen Status des GDHS-Konzeptes und die Ausrichtung für das Jahr 2018 diskutiert. Die Bereiche E-Commerce und Online-Marketing sollen weiter an Bedeutung gewinnen.

„Die Quick Vergleichsgruppe konnte gegenüber dem wdk-Markt ihre Stückzahlen um 4,4 Prozent steigern. Gleichzeitig konnte der Rohertrag überproportional um mehr als 6 Prozent gesteigert werden, sodass wir mit unserer Performance im vergangenen Jahr 2017 äußerst zufrieden sind", so Peter Wegener, Leiter Quick Reifendiscount, zu Beginn der Veranstaltung. Für den Geschäftserfolg der Quick-Gruppe sei dabei nicht zuletzt der Onlinehandel von Bedeutung. Tatsächlich wurde Unternehmensangaben zufolge der online erzielte Umsatz im Jahr 2017 mehr als verdreifacht. Die Befürchtung, dass durch das Onlinegeschäft Kunden im Geschäft verloren gehen, habe man bei Quick schon lange nicht mehr. „Insbesondere im Wintergeschäft lag die Onlinequote bei Quick bei bis zu 8 Prozent und davon waren 75 Prozent der Kunden Neukunden", so Wegener. „Jeden dieser Kunden können wir hier durch guten Service als Stammkunden an den Betrieb binden.“

Auch im Marketing soll der Online-Bereich weiter in den Fokus gerückt werden. Zu den geplanten Maßnahmen gehören Google Adwords, Display-Kampagnen, SEO, Online-Handzettel, Facebook- und YouTube-Kampagnen. „Dennoch werden wir den Offline-Bereich weder aufgeben noch vernachlässigen und Zeitungsanzeigen, Mailings und Großflächen auch in 2018 verfolgen", so Wegener. Sowohl in Online- als auch in Offline-Maßnahmen soll das DISQ-Testsiegel eingearbeitet werden. Quick hat hier das Kundenurteil „sehr gut“ im Bereich „Preis/Leistung“ erhalten.

Lesen Sie den ausführlichen Bericht in der April-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Das vom Spezialchemie-Konzern Lanxess gegründete Start-up CheMondis ist als hersteller- und händlerübergreifende B2B-Plattform angelegt.

    Das vom Spezialchemie-Konzern Lanxess gegründete Start-up CheMondis ist als hersteller- und händlerübergreifende B2B-Plattform angelegt, auf der Unternehmen Produkte kaufen und verkaufen können. Nun erfolgte der Start der Plattform.

  • Rezulteo betreibt Reifenvergleichsportale in verschiedenen Ländern. Bildquelle: rezulteo

    Das Reifenvergleichsportal rezulteo hat in seinem aktuellen „Trend-Barometer“ ausgewertet, wie hoch im vierten Quartal 2018 die Nachfrage in Deutschland nach Winterreifen auf rezulteo war und welche Reifenmarken am beliebtesten waren. Im untersuchten Zeitraum erfolgten laut rezulteo die meisten Webseitenbesuche (22,55 Prozent) aus Nordrhein-Westfalen, gefolgt von Nutzern aus Bayern (17,38 Prozent) und Baden-Württemberg (15,31 Prozent).

  • Thorsten Schäfer (l.), Geschäftsführer DRIVER Reifen und KFZ-Technik GmbH, Andreas Penkert, Geschäftsführer Vertrieb und Marketing Pirelli Deutschland GmbH, und Rolf Körbler, Geschäftsführer DRIVER Handelssysteme GmbH, begrüßten über 240 Teilnehmer beim DRIVER Jahresauftakt-Event 2019 in Frankfurt/Main. Bildquelle: Pirelli.

    Über 240 Verantwortliche der DRIVER Reifen und KFZ-Technik GmbH, Breuberg, sowie der DRIVER Kooperation freier Reifenhändler und Kfz-Werkstätten trafen sich am 15. und 16. Februar in Frankfurt am Main zur gemeinsamen Jahresauftakt-Veranstaltung 2019. Im Fokus stand der gemeinsame Marktauftritt der beiden Organisationen unter dem Dach des Handelsmarken-Netzwerks DRIVER des Reifenherstellers Pirelli.

  • Trelleborg hat seinen Jahresabschlussbericht veröffentlicht. Bildquelle: Trelleborg.

    Trelleborg hat seinen Zwischenbericht für das vierte Quartal 2018 sowie seinen kompletten Jahresabschlussbericht 2018 veröffentlicht. Das operative Ergebnis des vierten Quartals, ohne Vergleichsfaktoren, stieg um 5 Prozent auf 997 Millionen SEK (umgerechnet ca. 95 Millionen Euro) und war damit das bisher höchste eines vierten Quartals. Das gesamte Betriebsergebnis 2018 lag bei 4,69 Milliarden SEK (umgerechnet ca. 448 Millionen Euro), was einer 15-prozentigen Steigerung gegenüber dem Vorjahr entspricht.