RDKS-Diagnostik für Nutzfahrzeuge

Mittwoch, 7 März, 2018 - 13:15
Mit dem CUB Truck Sensor AID Diagnosegerät lassen sich sämtliche Informationen diagnostizieren.

CUB Elecparts Inc., Hersteller für Reifendruckkontrollsysteme im Pkw-Bereich, bietet ab sofort über seinen Service- und Entwicklungspartner RTS Räder Technik Service GmbH in Deutschland und Österreich ein RDKS Diagnosegerät speziell für schwere Nutzfahrzeuge an.

Mit dem Truck Sensor AID Programmier- und Diagnosegerät können laut Unternehmesangaben sämtliche notwendigen Informationen, wie Reifenluftdruck, Temperatur im Reifen, die individuelle ID-Nummer, sowie Batteriestand der verbauten Sensoren gängiger RDK-Systeme in Lkw, Sattelaufliegern, LKW-Anhängern und Reisebussen ausgelesen werden. Marc Heising, Direktor Technik & Entwicklung der RTS GmbH, erläutert: „Obwohl es im Bereich schwerer Nutzfahrzeuge derzeit noch keine gesetzliche RDKS-Pflicht gibt, rüsten immer mehr Hersteller ihre Fahrzeuge, Sattelauflieger und Busse bereits mit RDK-Systemen aus. Die Argumente hierfür liegen auf der Hand. Neben der erhöhten Sicherheit im Straßenverkehr durch weniger Reifenausfälle bietet die permanente Überwachung des korrekten Luftdrucks durch RDKS-Sensoren vor allem auch umwelt- sowie kostenrelevante Vorteile wie geringeren Rollwiderstand. Denn dieser führt zu Treibstoffersparnis und reduziertem Reifenverschleiß. Daher haben wir bereits frühzeitig mit der Entwicklung von RDK-Systemen für NFZ und Busse begonnen.“ In Kürze soll hierzu eine durch die RTS Räder Technik Service GmbH in Zusammenarbeit mit CUB Elecparts Inc. entwickelte RDKS-Universal-Lösung im Bereich Nutzfahrzeuge auf Basis der vielfach bewährten CUB UNI-Sensoren vorgestellt werden.

Das neue Truck RDK-System wird dem Fachpublikum vom 29.05. bis einschließlich 01.06.2018 auf der Tire Cologne am CUB Messestand A16/B019 in Halle 8.1 präsentiert.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Neben den Themen Digitalisierung, Vernetzung et cetera standen außerdem neue Reifen im Fokus der Aussteller.

    Neben den Themen Digitalisierung, Vernetzung et cetera standen außerdem neue Reifen im Fokus der Aussteller. Namhafte Reifenhersteller waren auf der diesjährigen IAA Nutzfahrzeuge vertreten und zeigten ihre Neuheiten.

  • Schrader bietet eine neue Service Kit Box an.

    Schrader nimmt die aktuelle Umrüstsaison zum Anlass, um erneut über das Thema Reifendruckkontrollsysteme (RDKS) zu informieren: Ein funktionierendes RDKS in der EU ist für alle Fahrzeuge der Klasse M1, die nach dem 1. Nov. 2014 produziert wurden, Pflicht. Schrader rät Händlern und Werkstätten, Kunden auf die Gesetzeslage aufmerksam zu machen, selbst wenn diese auf RDKS verzichten oder den Austausch, Reparatur oder Wartung der Sensoren nicht durchführen möchten.

  • Die Aussteller sind mit der Resonanz zur IAA Nutzfahrzeuge zufrieden.

    Die internationale Leitmesse IAA Nutzfahrzeuge setzte mit 435 Weltpremieren und 250.000 Fachbesuchern neue Maßstäbe. Im Mittelpunkt der diesjährigen Ausgabe standen die Themen Digitalisierung, Elektromobilität und urbane Logistik.

  • Scott D. Hazlett, President Accuride Wheels, Europa und Asien, möchte Accuride in Europa etablieren.

    In Nordamerika gilt Accuride als Marktführer bei Stahlrädern für Nutzfahrzeuge und der zweitgrößte Hersteller von Aluminiumrädern. Mit der Übernahme der mefro Wheels GmbH im Juni 2018 erweiterte Accuride seine globale Präsenz in Frankreich, Deutschland, Russland, der Türkei und China. Das Unternehmen nahm die IAA Nutzfahrzeuge zum Anlass, um sich und die zukünftigen Pläne vorzustellen.