Reduzierte Lauffläche für Formel 1-Lauf in Le Castellet

Dienstag, 19 Juni, 2018 - 09:00
Für die Rückkehr zum Circuit Paul Ricard nominierte Pirelli den P Zero Yellow (soft), den P Zero Red (supersoft) sowie den P Zero Purple (ultrasoft).

Die Formel 1 kehrt zu Beginn ihres ersten "Triple Headers", dies meint drei Rennen an drei aufeinanderfolgenden Wochenenden, an den legendären Austragungsort Le Castellet in Frankreich zurück. An den beiden folgenden Wochenenden finden der Große Preis von Österreich und der Grand Prix von Großbritannien statt. Für die Rückkehr zum Circuit Paul Ricard nominierte Pirelli den P Zero Yellow (soft), den P Zero Red (supersoft) sowie den P Zero Purple (ultrasoft).

Weil der bislang letzte Grand Prix von Frankreich auf dem Track Paul Ricard im Jahr 1990 ausgetragen wurde, handelt es sich für die Teams und Fahrer im Wesentlichen um eine völlig neue Strecke - obwohl sie aufgrund ihrer modernen Ausstattung sowie der äußeren Bedingungen als Teststrecke bekannt ist. Die Strecke wurde für den Grand Prix von Frankreich komplett neu asphaltiert. Das Ergebnis ist ein glatter, aber griffiger Asphalt mit ähnlichen Eigenschaften wie jener in Barcelona. Die an diesem Wochenende eingesetzten Reifen haben eine um 0,4 Millimeter reduzierte Lauffläche, so wie die Slicks beim Rennen Mitte Mai in Spanien sowie Anfang Juli in Silverstone. Mario Isola, Pirelli-Verantwortlicher Motorsport, blickt voraus: "Eigentlich ist der Circuit Paul Ricard für sämtliche Beteiligten eine völlig neue Strecke. Gleichwohl haben wir aufgrund der Formel 1-Tests sowie der Erfahrungen aus dem GT-Rennsport – auf der Strecke fand kürzlich ein Rennen der Blancpain GT-Serie statt – eine Vorstellung davon, was uns erwartet: viel Grip bei geringer Degradation, ähnlich wie in Barcelona. Ein weiterer wichtiger Faktor könnte das Wetter sein, weil während des Wochenendes hohe Streckentemperaturen möglich sind, die den thermischen Abbau verstärken würden. Weil die Teams mit dem neuen Grand Prix Streckenlayout noch nicht so vertraut sind, kommt dem Freien Training eine noch größere Bedeutung zu als sonst, um das Verhalten der Reifen kennenzulernen. Im Anschluss daran werden wir genauere Vorstellungen von den wahrscheinlichsten Reifen-Strategien haben.“

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Das Rennteam US Racing und der Radhersteller ATS kooperieren in der Formel 4.

    ATS und das Rennteam von Ex-Formel-1-Pilot Ralf Schumacher gehen eine Partnerschaft ein. Der Räderhersteller ATS der Superior Industries Gruppe kooperiert künftig vor allem im Bereich der Praxistests mit dem Formel-4-Team US Racing, das von Ralf Schumacher und dem aus vielen Jahren DTM erfahrenen Gerhard Ungar geleitet wird.

  • Kompakte Abmessungen hat der Windkanal-Lautsprecher von Pirelli: 330 Millimeter Durchmesser bei einer maximalen Tiefe von 200 Millimetern.

    Pirelli hat beim Formel 1 Grand Prix von Frankreich einen Windkanal-Reifen-Lautsprecher präsentiert. Entwickelt wurde dieser in Kooperation mit IXOOST, einem Spezialisten für automobile Soundsysteme.

  • Regenschirme gegen die Hitze: Grid-Girls bei der Startaufstellung.

    Zum 33. Mal sorgte der Internationale ADAC Truck Grand-Prix für gewaltige Stimmung auf und abseits der Strecke am Nürburgring. Bei heißem Sommerwetter wurde das PS-Festival auch zum Truck-Rock-Open-Air-Festival. Truck-Racing gehört nach der Formel 1 zu den populärsten Motorsportserien Europas. Rund 20 Racetrucks fuhren am Nürburgring um den Wochenendsieg und damit wichtige Punkte in der Europameisterschaftswertung.

  • Für das Mercedes E-Klasse Coupé R1EC bietet Borbet das Modell GTX in 8,5x19 Zoll an.

    Das neue Mercedes E-Klasse Coupé R1EC kann ab sofort mit dem Borbet Rad GTX ausgerüstet werden. Dabei stehen die Farbausführungen „titan glossy“, „black rim polished matt“ und „gold matt“ zur Verfügung.