Reifen sind häufige Gefahrenquellen bei Camping-Fahrzeugen

Montag, 15 April, 2019 - 16:45
Die Küs hat einige Tipps zur sicheren Fahrt mit Wohnmobil und Caravan bereitgestellt. Bildquelle: KÜS.

Auf den Straßen kann man es beobachten – die Campingsaison hat begonnen. Damit der Ausflug mit Wohnmobil oder Camper zu einem sicheren Vergnügen wird, hat die KÜS einige wichtige Informationen zusammengetragen.

Aufgrund der Mangelhäufigkeit in einigen Teilbereichen lassen sich bei Wohnmobilen einige Gefahrenquellen definieren. Diese sind unter anderem Lichtanlage, Bremsanlage, Abgasanlage und Reifen. Wohnmobile sind häufig mit Reinforced-Reifen (Verstärkung an der Seitenflanke) und C-Reifen (Verstärkung in der Lauffläche) ausgerüstet. Da sich diese Reifen sehr unterschiedlich verhalten, dürfen sie nicht gemischt werden. Die Bereifung muss einheitlich und der Luftdruck beim C-Reifen erheblich höher sein. Bei zu niedrigem Reifendruck, kann die schlimmste Folge ein Reifenplatzer sein. Generell können Mängel an Wohnmobilen zu besonders gravierenden Verkehrsunfällen führen, da sie größer und schwerer als normale Pkws sind. Das wird oftmals unterschätzt.

Ähnlich spezifische Gefahrenquellen gibt es auch bei Caravans.  Zu nennen sind hier Brems- und Lichtanlagen, Korrosion, defekte Leitungen sowie Verschleiß, vor allem an Deichsel, Stützrad, Abreißseil und Zugkugelkupplung. Und wieder gilt der Bereifung ein besonderes Augenmerk: Gesetzlich vorgeschrieben sind 1,6 Millimeter Profiltiefe, doch drei Millimeter sind die ausdrückliche Empfehlung der KÜS-Prüfingenieure. Eine besondere Regelung gilt für Caravans, die nach der 9. Ausnahmeverordnung der deutschen StVO eine 100-km/h-Zulassung haben. Ihre Räder dürfen mit maximal sechs Jahre alten Reifen gefahren werden. Nur dann greift der Ausnahmestatus. Das Reifenalter lässt sich an der DOT-Nummer erkennen.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • AutoBild weist darauf hin, dass selbst bei starken Regenfällen auf intakten Strecken hierzulande die Wasserhöhe selten über einen Millimeter steigt. Anders als in einer Testsituation, die dieses Bild zeigt.

    Keine Panik will die AutoBild eigenen Angaben zufolge mit der Veröffentlichung der Ergebnisse einer aktuellen Testeinheit auf nasser Fahrbahn verursachen – das Ergebnis ist dennoch unbedingtes Argument für Neureifen, wenn es um sicherheitsrelevante Erwägungen geht.

  • „Reifen Stiebling“ richtete zum 90. Geburtstag des Unternehmens ein Fest für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus.

    „Reifen Stiebling“ richtete zum 90. Geburtstag des Unternehmens ein Fest für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus. Geschäftsführer Christian Stiebling nahm anlässlich der Feierlichkeiten auch Jubilarehrungen und Verabschiedungen vor.

  • Die ML Reifen GmbH präsentiert sich vom 12. bis 15. September 2019 auf der Landwirtschaftsausstellung MeLa in Mühlengeez.

    Die ML Reifen GmbH präsentiert sich vom 12. bis 15. September 2019 auf der Landwirtschaftsausstellung MeLa in Mühlengeez. Themenschwerpunkte der MeLa sind Land- und Forstwirtschaft, Ernährung, Fischwirtschaft sowie Gartenbau.

  • Gundlach-Vertriebsleiter Philip Hülswitt begrüßte die Teilnehmer zu den 4Plus1-Schulungen von Gundlach. Bildquelle: Gummibereifung.

    Qualifizierte Mitarbeiter sind das A und O im Reifenfachhandel. Angesichts des Fachkräftemangels in der Branche und des immer härteren Wettbewerbs um gutes Personal, gewinnt die Weiterbildung bereits beschäftigter Mitarbeiter an Bedeutung. Um diesem Qualifikationsbedarf Rechnung zu tragen bietet Reifen Gundlach eine ganze Reihe von Schulungen an, um den Reifenfachhandel zu unterstützen. Am Wochenende des 30. und 31. August 2019 fanden in Dürrholz/Daufenbach die 4Plus1-Schulungen rund um das Thema Kompletträder statt.