"Reifen Lorenz" setzt weiterhin auf Runderneuerung

Freitag, 9 Februar, 2018 - 13:45
In der Werkshalle von „Reifen Lorenz“ in Feuchtwangen werden die Lkw-Reifen-Runderneuerung und die Reparatur von Großreifen durchgeführt.

Im fränkischen Städtchen Feuchtwangen befindet sich eines von drei Großreifen-Reparaturwerken der „Reifen Lorenz“- Gruppe. Das 1921 gegründete Familienunternehmen, in dritter Generation vom Kaufmann und Vulkaniseur-Meister Hermann Lorenz geleitet, ist primär Einzelhändler in Nordbayern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Neben dem Verkauf von Reifen und Alufelgen mit dazugehörigem Service sowie dem markenunabhängigen Kfz-Service spielt aber auch die Lkw-Reifen-Runderneuerung eine wichtige Rolle.

An den Standorten Meineweh bei Zeitz und Feuchtwangen werden jährlich etwa 20.000 Lkw-Reifen runderneuert. Ein aufwändiges Geschäft, das auch die Bevorratung von über 2.500 Karkassen umfasst. Ein weiteres Kerngeschäft ist die Reparatur von großen Reifen ab 24 Zoll. 2005 wurde die Reparatur von Großreifen bis 45 Zoll aus den Sektoren Landwirtschaft und Bau bei „Reifen Lorenz“ professionalisiert - heute lassen sich bereits Reifen bis 49 Zoll auf den vorhandenen Maschinen reparieren. Georg Torka ist für diesen Geschäftsbereich verantwortlich: „Das ist eine komplexe Materie. Unser Außendienst nimmt den Schaden auf, es werden Fotos gemacht und der Schadenumfang abgeschätzt. Stimmt der Kunde dem Kostenvoranschlag zu, beginnt die Demontage des Schadenreifens vor Ort und die Logistik mit dem Transport in eines unserer drei Aufarbeitungszentren in Feuchtwangen, Nürnberg oder Meineweh. Innerhalb von maximal zwei Wochen ist der Reifen wieder repariert und funktionsfähig beim Kunden. Häufig können wir den Kunden mit einem Leihreifen während der Reparaturzeit helfen, damit die betroffene Maschine keinen Stillstand hat. Lokale Kunden kommen sogar mit Großtraktoren direkt zu unseren Zentren, wenn die Maschinen noch fahrbereit sind.“

Mit den heutigen Möglichkeiten der Logistik kann „Reifen Lorenz“ eigenen Angaben zufolge Reparatur-Aufträge aus ganz Deutschland termingerecht abwickeln.

Lesen Sie einen ausführlichen Bericht in der März-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Stadtrat René de Vent und Michael de Ruijter, CEO Magna Tyres Group haben den ersten Magna Reifen enthüllt.

    Im Dezember 2016 gab die Magna Tyres Group bekannt, den größten Reifenrunderneuerer in den Niederlanden, OBO Tyres, zu übernehmen. „Die Übernahme hat der Zukunft von OBO Tyres eine völlig neue Richtung gegeben, nämlich die des neuen Produktionsstandortes Magna Reifen“, so Peter Schreijver, General Direktor OBO Tyres, anlässlich der offiziellen Enthüllung des ersten Magna Reifens „produced in Holland“ (übersetzt: hergestellt in Holland) am Standort Hardenberg.

  • Hermann Lorenz übergibt den Scheck an 'Stiftung ANTENNE BAYERN hilft'-Geschäftsführerin Felicitas Hönes.

    Bereits im vierten Jahr in Folge spendet Reifen Lorenz an die „Stiftung ANTENNE BAYERN hilft“. Diese unterstützt seit fast 30 Jahren Menschen aus Bayern, die aufgrund Krankheit, Behinderung oder Unfall unverschuldet in Not geraten sind.

  • Nikolai Setzer, Mitglied im Vorstand der Continental AG und Leiter der Division Reifen, sprach mit der Chefredakteur Olaf Tewes unter anderem über das Thema Sicherheit bei Reifen.

    Im Gespräch mit AutoRäderReifen-Gummibereifung macht Nikolai Setzer, Mitglied im Vorstand der Continental AG und Leiter der Division Reifen, deutlich, dass das Unternehmen gerade in der Reifensparte zu 100 Prozent auf das Thema Sicherheit setzt.

  • SPOFEC rüstet den Rolls-Royce Dawn mit Pirelli Reifen aus.

    Die SPOFEC GmbH gehört zur NOVITEC GROUP und hat sich der Individualisierung von Rolls-Royce Fahrzeugen verschrieben. Jetzt präsentiert das in Stetten ansässige Unternehmen eine Breitversion des Rolls-Royce Dawn mit der Bezeichnung SPOFEC OVERDOSE.