„Reifen Stiebling“ spendet Trikots für Ordensgemeinschaft der „Amigonianer“

Donnerstag, 13 April, 2017 - 15:45
Christian Stiebling (hinten, 4. von li.) und Oliver Wittke (2. von li.) mit den Mädchen und Jungen vom Projekt „Kids ins Team“ sowie Pater Alois (li.)und Pater Lucinio (unten, re.). (Bild: Reifen Stiebling)

Sozialarbeit zum Anfassen mitten im Revier: Diesem Anspruch stellen sich die „Amigonianer“, eine Ordensgemeinschaft der katholischen Kirche im Dienst der Jugend. Dass dies keine hohle Phrase ist, davon überzeugte sich jetzt Christian Stiebling. Am Jugendtreff der „Amigonianer“ in Gelsenkirchen-Feldmark, der Orden hat in Deutschland nur dort und in Köln eine Niederlassung, übergab der Geschäftsführer von „Reifen Stiebling“ einen kompletten Satz Fußballtrikots an das Projekt „Kids ins Team“.

Angestoßen hatte die Spende Oliver Wittke (CDU), Ex-Oberbürgermeister von Gelsenkirchen und heute unter anderem Mitglied im Verkehrsausschuss des Deutschen Bundestages. „Bei einem gemeinsamen Termin machte mich Oliver Wittke auf dieses tolle Projekt aufmerksam. Und da er wusste, dass es Stiebling-Trikots in den Schalker Vereinsfarben blau und weiß gibt, bat er mich um Unterstützung.“ Für den Reifen-Fachhändler, der in Gelsenkirchen mit zwei seiner zwölf Filialen vertreten ist, war die Unterstützung Ehrensache: „Mittlerweile haben wir im Ruhrgebiet mit unserer Trikotaktion, die wir auch über Facebook anbieten, bereits über 100 Vereine und Organisationen unterstützt. Dieses Projekt hier in Gelsenkirchen hat einen hohen Anspruch und ist für mich vor allem gelebte Integration.“ Etwa 20 Mädchen und Jungen unterschiedlichster Nationalitäten, zwischen sechs und 18 Jahren jung, machen bei dem Projekt „Kids ins Team“ mit. Dabei sollen sie nicht nur das kleine Einmaleins des Fußballspielens lernen, sondern auch Werte wie Rücksichtnahme, Teamgeist, Toleranz und Zuverlässigkeit. Ein weiteres, ebenso wichtiges Ziel des Projektes: Wer Spaß hat, wird von den „Amigonianern“ in einen „echten“ Fußballclub vermittelt und kann dort dann das „Stiebling“-Trikot gegen das Vereinstrikot wechseln.

Quelle: 

oth

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Alexander Stiebling (hinten, re.) mit Anke Pietka (Schulsozialarbeiterin der GS Börsinghauser Straße), Safi Thoma (Ruhrwerk), Karl-Heinz Abraham (Lukas-Hospiz). Cordula Klinger-Bischof (Ruhrwerk) sowie Mädchen und Jungen vom Projekt „Reittherapie“ der Grundschule Börsinghauser Straße.

    Den Duft von Gummi, Öl und Schmiere tauschte der Herner Fachhändler „Reifen Stiebling“ jetzt gegen den von Heu und Pferdeäpfeln ein: In der Reithalle Große-Lahr überreichte Alexander Stiebling eine Großspende von 7.500 Euro an zwei karitative Organisationen, die sich in Herne, dem Stammsitz des Familienunternehmens, für wohltätige Zwecke einsetzen. Zur Weihnachtszeit verzichtet der Fachhändler auf Geschenke für seine Kunden - der dadurch eingesparte Betrag hilft in diesem Jahr dem Förderverein des Lukas-Hospizes und dem Verein „Ruhrwerk – Für die Kinder unserer Stadt“.

  • Hermann Lorenz übergibt den Scheck an 'Stiftung ANTENNE BAYERN hilft'-Geschäftsführerin Felicitas Hönes.

    Bereits im vierten Jahr in Folge spendet Reifen Lorenz an die „Stiftung ANTENNE BAYERN hilft“. Diese unterstützt seit fast 30 Jahren Menschen aus Bayern, die aufgrund Krankheit, Behinderung oder Unfall unverschuldet in Not geraten sind.

  • Dr. Michael Neidhart, Geschäftsführer der Premio Reifen+Autoservice H. Schulte-Kellinghaus GmbH, will mit seiner Spende die Förderinitiative krankes Kind unterstützen.

    Die Premio Reifen+Autoservice H. Schulte-Kellinghaus GmbH spendet zu Weihnachten an die "Förderinitiative krankes Kind"(FinkK e.V.) am Evangelischen Krankenhaus Oberhausen. Die Spende soll kindgerechten Einrichtungen der Stationen und des unmittelbaren Umfelds der Kinderklinik, der zweckgebundenen Finanzierung von Fachkräften zur unmittelbaren Hilfe für Kinder und Beratung von Eltern sowie der stetigen Verbesserung der medizinisch-technischen Ausstattung zugutekommen.

  • Insgesamt stellt Pirelli sechs verschiedene Reifentypen zur Verfügung, die sämtliche Facetten des Lamborghini Urus abdecken sollen: Fahren auf Schnee, Schotter, Sand, Straße und Strecke.

    Pirelli hat sechs spezielle Reifen von 21 bis 23 Zoll für den neuen Lamborghini Urus entwickelt. Für den Super-SUV von Lamborghini, der in 3,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h beziehungsweise in 12,8 Sekunden von 0 auf 200 km/h beschleunigt und eine Höchstgeschwindigkeit von 305 km/h erreicht, konnte Pirelli sich eigenen Angaben zufolge nicht auf das Entwickeln eines einzigen OE-Reifens beschränken.