„Reifen Stiebling“ spendet Trikots für Ordensgemeinschaft der „Amigonianer“

Donnerstag, 13 April, 2017 - 15:45
Christian Stiebling (hinten, 4. von li.) und Oliver Wittke (2. von li.) mit den Mädchen und Jungen vom Projekt „Kids ins Team“ sowie Pater Alois (li.)und Pater Lucinio (unten, re.). (Bild: Reifen Stiebling)

Sozialarbeit zum Anfassen mitten im Revier: Diesem Anspruch stellen sich die „Amigonianer“, eine Ordensgemeinschaft der katholischen Kirche im Dienst der Jugend. Dass dies keine hohle Phrase ist, davon überzeugte sich jetzt Christian Stiebling. Am Jugendtreff der „Amigonianer“ in Gelsenkirchen-Feldmark, der Orden hat in Deutschland nur dort und in Köln eine Niederlassung, übergab der Geschäftsführer von „Reifen Stiebling“ einen kompletten Satz Fußballtrikots an das Projekt „Kids ins Team“.

Angestoßen hatte die Spende Oliver Wittke (CDU), Ex-Oberbürgermeister von Gelsenkirchen und heute unter anderem Mitglied im Verkehrsausschuss des Deutschen Bundestages. „Bei einem gemeinsamen Termin machte mich Oliver Wittke auf dieses tolle Projekt aufmerksam. Und da er wusste, dass es Stiebling-Trikots in den Schalker Vereinsfarben blau und weiß gibt, bat er mich um Unterstützung.“ Für den Reifen-Fachhändler, der in Gelsenkirchen mit zwei seiner zwölf Filialen vertreten ist, war die Unterstützung Ehrensache: „Mittlerweile haben wir im Ruhrgebiet mit unserer Trikotaktion, die wir auch über Facebook anbieten, bereits über 100 Vereine und Organisationen unterstützt. Dieses Projekt hier in Gelsenkirchen hat einen hohen Anspruch und ist für mich vor allem gelebte Integration.“ Etwa 20 Mädchen und Jungen unterschiedlichster Nationalitäten, zwischen sechs und 18 Jahren jung, machen bei dem Projekt „Kids ins Team“ mit. Dabei sollen sie nicht nur das kleine Einmaleins des Fußballspielens lernen, sondern auch Werte wie Rücksichtnahme, Teamgeist, Toleranz und Zuverlässigkeit. Ein weiteres, ebenso wichtiges Ziel des Projektes: Wer Spaß hat, wird von den „Amigonianern“ in einen „echten“ Fußballclub vermittelt und kann dort dann das „Stiebling“-Trikot gegen das Vereinstrikot wechseln.

Quelle: 

oth

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • „Reifen Stiebling“ begrüßte prominente Gäste beim Partner-Treff des TuS Haltern: Peter Neururer und Christoph Metzelder plauderten aus dem „Fußball“-Nähkästchen.

    Der Herner Reifen-Fachhändler „Reifen Stiebling“, der in Haltern eine seiner zwölf Filialen führt, lud kürzlich zum Partner-Treff beim TuS Haltern. Dem munteren Fußball-Talk stellten sich zwei Stiebling-Partner: Kult-Trainer Peter Neururer und Vize-Weltmeister Christoph Metzelder, auch Vorsitzender des TuS Haltern am See. Stiebling ist Sponsor des Klubs.

  • Werben für den Reifen Stiebling Comedy-Abend am 19. Mai 2017.

    Stand-up-Comedy, Zauberei, Poetry-Slam und Varieté – diese Mischung präsentiert der Herner Reifenfachhändler Reifen Stiebling bei seinem mittlerweile achten Comedy-Abend am 19. Mai. In Kooperation mit dem Kulturbüro der Stadt Herne, Stammsitz des Familienbetriebes, ist es Reifen Stiebling gelungen, Stars der deutschen Kleinkunst-Szene nach Herne zu locken.

  • Hans-Jürgen Drechsler weist erneut darauf hin, dass in Deutschland die Reifenfabrikatsbindung aufgehoben ist.

    Viele Reifenhersteller sind in den vergangenen Jahren dazu übergegangen, Reifenmodelle, die in der automobilen Erstausrüstung verbaut werden, für das Ersatzmarktgeschäft mit herstellerspezifischen Kennzeichnungen zu versehen. Von den Automobilherstellern wurden diese Produkte für bestimmte Kfz-Modelle getestet und freigegeben. Viele Autofahrer glauben, ihr Fahrzeug dürfe nur mit den entsprechend gekennzeichneten Reifen ausgerüstet werden. Der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. weist erneut darauf hin, dass dies ein Irrtum ist.

  • Maik Henke, Leiter der Reifen-Müller-Filiale an der Köpenicker Straße 152-153 in Berlin-Kreuzberg bei der Schlüsselübergabe für einen Renault Zoe.

    Ab sofort stellt Reifen-Müller seinen Kunden Elektroautos und eigene e-Ladestationen in zunächst zwei Berliner Filialen zur Verfügung. Um auf das Thema im Stadtbild hinzuweisen, rollen vier neue „Reifen-Müller-Elektroautos“ durch Berlin. „Der Markt für Elektrofahrzeuge entwickelt sich rasant weiter, und wir entwickeln unsere Filialen und unseren Service mit“, so Marketingleiter Stefan Brüning. Eine wichtige Zukunftsaufgabe bestehe nun unter anderem darin, sich auch diesen Mobilitätskonzepten zu stellen.