Reifenboerse optimiert "Anbieten für alle"

Mittwoch, 6 Dezember, 2017 - 13:00
Reifenboerse.de überarbeitete die Funktion des Anbietens grundlegend.

Vor fast zehn Jahren wurde das „Anbieten für alle“ auf der Plattform reifenboerse.de eingeführt. Jetzt melden die Verantwortlichen der allportal GmbH eine Optimierung der Funktion.

Neu hinzugekommen ist die Möglichkeit, auf Knopfdruck anonym anzubieten. Zudem sind die Listen bei den bereits angebotenen Artikeln jetzt durchsuch-, filter,- und sortierbar. Hierduch wird laut den Verantwortlichen den Anbietern die Pflege der eigenen angebotenen Artikeln erleichtert. Außerdem wurde die Preisattraktivität eines Artikels an die Oberfläche geholt - leuchtet ein grünes Häkchen, ist der Artikel bereits am preiswertesten und es besteht kein Anpassungsbedarf. Letztlich spiele auch der immer ausdifferenzierte Markt eine Rolle für den Erfolg des Anbietens für alle. "Mittlerweile gibt es so viele unterschiedliche Reifengrößen und Profile, dass man per Industrie-Vororder zur jeweils anstehenden Saison kaum noch eine optimale Planung hinbekommt", sagt Johannes Sulk. Einige Reifengrößen verkauften sich besser als geplant, da müsse dann nachgekauft werden, andere Profile liefen schlechter als gedacht. Hier biete sich dann der Verkauf über reifenboerse.de an Händlerkollegen an. „Gerade, dass man Reifen nicht an Verbraucher sondern an Händlerkollegen verkauft, macht das Anbieten auf reifenboerse.de so attraktiv", ist sich Sulk sicher. „Man verkauft eben nicht in den lokalen Markt und ruiniert die hiesigen Preise. Im Gegenteil: Reifen, die in meiner Gegend nicht laufen, sprich Reifen wo die Verkaufschancen schwinden, werden oft anderenorts händeringend gesucht.“

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Reifenshop wird im Idealfall auf der Startseite integriert - für den Webseitenbesucher wirkt der Reifenshop dann wie aus einer Hand.

    Die Allportal GmbH hat das Shopsystems für Reifenhändler entsprechend den Anforderungen im Markt aktualisiert. „Die Grundidee ist unverändert gut, das Internet benutzen Verbraucher heute aber anders, dieser Herausforderung stellten wir uns“, berichtet Geschäftsführer Johannes Sulk. Die Grundidee lautet: Verbraucher wollen wissen, was Reifen kosten. Preisinformationen gehören in das Internet. Geändert haben sich seit der Urversion die technischen Möglichkeiten – die Macher nennen den verstärkten mobilen Zugriff auf Systeme und Applikationen.

  • Sascha Namolnik freut sich über die Resonanz auf das Digitalpaket.

    Das von Tyre24 ausgeschriebene Digitalpaket im Wert von 250.000 Euro sorgt laut den Verantwortlichen für große Resonanz bei den Händlern. In den ersten sechs Wochen der Bewerbungsfrist hätten sich schon mehr als 100 Tyre24-Kunden für die Unterstützung bei der Digitalisierung beworben, die das Unternehmen aus Kaiserslautern anlässlich seines 15-jährigen Bestehens vergibt.

  • Die neue Webseite von Motul soll die täglich Arbeit der Servicepartner erleichtern.

    Die von Motul neu aufgesetzte, fahrzeugspezifische Datenbank erweitert den Funktionsumfang der MotulEvo-Website und soll die Arbeit aller Servicepartner in der täglichen Anwendung unterstützen. Eine personalisierte Oberfläche im Datenzentrum ermöglicht den Nutzern, auf die benötigten Informationen und Dokumente zuzugreifen.

  • Die rosa Prüfplaketten waren nur bis 2017 gültig.

    Wer noch eine rosa Prüfplakette für die Hauptuntersuchung (HU) auf dem Kennzeichen am Fahrzeugheck hat, sollte so bald wie möglich zu einer Prüforganisation fahren, denn seit Jahresbeginn haben die rosa Plaketten mit der Zahl 17 in der Mitte für alle Kraftfahrzeuge und Anhänger ihre Gültigkeit verloren. Darauf weist die GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung hin.