Reifenboerse optimiert "Anbieten für alle"

Mittwoch, 6 Dezember, 2017 - 13:00
Reifenboerse.de überarbeitete die Funktion des Anbietens grundlegend.

Vor fast zehn Jahren wurde das „Anbieten für alle“ auf der Plattform reifenboerse.de eingeführt. Jetzt melden die Verantwortlichen der allportal GmbH eine Optimierung der Funktion.

Neu hinzugekommen ist die Möglichkeit, auf Knopfdruck anonym anzubieten. Zudem sind die Listen bei den bereits angebotenen Artikeln jetzt durchsuch-, filter,- und sortierbar. Hierduch wird laut den Verantwortlichen den Anbietern die Pflege der eigenen angebotenen Artikeln erleichtert. Außerdem wurde die Preisattraktivität eines Artikels an die Oberfläche geholt - leuchtet ein grünes Häkchen, ist der Artikel bereits am preiswertesten und es besteht kein Anpassungsbedarf. Letztlich spiele auch der immer ausdifferenzierte Markt eine Rolle für den Erfolg des Anbietens für alle. "Mittlerweile gibt es so viele unterschiedliche Reifengrößen und Profile, dass man per Industrie-Vororder zur jeweils anstehenden Saison kaum noch eine optimale Planung hinbekommt", sagt Johannes Sulk. Einige Reifengrößen verkauften sich besser als geplant, da müsse dann nachgekauft werden, andere Profile liefen schlechter als gedacht. Hier biete sich dann der Verkauf über reifenboerse.de an Händlerkollegen an. „Gerade, dass man Reifen nicht an Verbraucher sondern an Händlerkollegen verkauft, macht das Anbieten auf reifenboerse.de so attraktiv", ist sich Sulk sicher. „Man verkauft eben nicht in den lokalen Markt und ruiniert die hiesigen Preise. Im Gegenteil: Reifen, die in meiner Gegend nicht laufen, sprich Reifen wo die Verkaufschancen schwinden, werden oft anderenorts händeringend gesucht.“

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Reifenfachhandel hat gute Chancen, sich mit einem umfassenden Serviceangebot als Mobilitätsdienstleister im Markt durchzusetzen.

    Der Konzentrationsprozess im Reifenfachhandel ist auf einem konstant hohen Niveau. Die gerade erst bekannt gewordenen Übernahmen zeigen, dass der Reifenfachhandel attraktiv und zukunftsfähig ist. So sollte der Reifenhandel auch auftreten.

  • Das dynamische Kalibrierverfahren für Rollenbremsprüfstände ist eine Ergänzung des Portfolios der DEKRA Prüfmittelüberwachung.

    Für die Kalibrierung von Rollenbremsprüfständen in Kfz-Werkstätten hat die Sachverständigenorganisation DEKRA ein neues dynamisches Kalibrierverfahren entwickelt. Damit kann künftig der Großteil der Pkw-Bremsprüfstände unabhängig von Hersteller und Typ kalibriert werden. Das patentierte Verfahren wird derzeit auf der automechanika in Frankfurt am Main vorgestellt.

  • Von links: Christophe Poméon (Director Commercial Products), Nicole Borngesser (Business Development Manager), Christian Mühlhäuser (Managing Director) von Bridgestone Central Region sowie Stephan Helm (Geschäftsführer) und Sascha Kemper (Leiter Vertrieb/Einkauf/Marketing) von Reifen Helm freuen sich über die Fortführung der langjährigen Kooperation.

    Reifen Helm und Bridgestone führen ihre langjährige Kooperation fort. „Die Häuser arbeiten seit Jahrzehnten hervorragend zusammen. Eine gemeinsame Marktbearbeitung von Pkw- über Lkw- bis hin zu Spezialreifen und somit über alle Produktsegmente hinweg sichert ein für beide Seiten erfolgreiches Geschäft. Durch die Kombination aus hervorragenden Produkten und exzellentem Service können wir unseren Kunden ein optimales Leistungspaket anbieten“, versichert Stephan Helm, Geschäftsführer der Reifen Helm Unternehmensgruppe.

  • Der Uniroyal AllSeasonExpert 2 ist in Frankfurt erstmals zu sehen. Rechts im Bild die Ganzjahresoption von Barum.

    Auf der Automechanika zeigt Continental aktuell den Uniroyal AllSeasonExpert 2. Das Hauptaugenmerk der Entwickler lag markenspezifisch auf einer guten Nässeperformance.