Reifenbranche gibt weniger Geld für Werbung aus

Freitag, 8 Dezember, 2017 - 11:15
Für mediale Kommunikation haben die werbungtreibenden Reifenanbieter innerhalb von zwölf Monaten insgesamt 56 Millionen Euro ausgegeben.

Laut der „Werbemarktanalyse Reifen 2017“ von research tools gaben Reifenhändler und -hersteller innerhalb eines Jahres 56 Millionen Euro für Werbung ausgegeben. Im Fünf-Jahres-Trend gab die Reifenwerbung laut den Analysten insgesamt um 37 Prozent nach.

Nach Angaben von research tools sanken die Werbeausgaben im Vergleich zum Vorjahr um 23 Prozent. Innerhalb der elf untersuchten Teilmärkte verzeichne die Imagewerbung mit einem Plus von sechs Millionen Euro den größten Zuwachs und sei damit volumenstärkster Teilmarkt. Mehr als ein Viertel der Reifenwerbung entfalle auf produktunabhängige Werbung. Die Zahl werbender Unternehmen im Reifenmarkt, die mindestens einmal im Monat Werbung schalten, zeige sich über die letzten fünf Jahre relativ konstant. Sie liege im Durchschnitt bei 37 Marken. In der Summe haben innerhalb der vergangenen zwölf Monate laut research tools über 100 unterschiedliche Anbieter für Auto-, Fahrrad-, Motorrad- oder Nutzfahrzeugreifen, für Felgen und Zubehör geworben. Deutlich sichtbar seien starke saisonbedingte Schwankungen der Werbespendings. Der Jahres-Werbepeak fällt innerhalb der letzten fünf Jahre immer auf den Oktober.

Unter den Reifenmarken sind offenbar Bridgestone, Falken, Goodyear, Hankook und Michelin die Topwerber. Gemeinsam vereinen diese fünf Marken 60 Prozent des gesamten Branchenvolumens, heißt es in einer Mitteilung. Aufsteiger in die Top 10 seien Kumho und Nexen. Im Mediensplit gehen nach Angaben von research tools 46 Prozent der Reifenwerbung über TV. Seit zwei Jahren nehme der Anteil an Internetwerbung deutlich zu. Auffällig sei der breite Medien-Mix unter den zehn Topwerbern: Im Durchschnitt nutzen sie 3,0 Medien bestehend aus einer Auswahl von Internet, Radio, TV, Zeitschriften und Zeitungen.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Direktor der Geneva International Motor Show GIMS, Olivier Rihs, hat sich nach nur wenigen Monaten entschieden, seinen Posten per Ende April 2020 wieder zu verlassen.

    Der Direktor der Geneva International Motor Show GIMS, Olivier Rihs, hat sich nach nur wenigen Monaten entschieden, seinen Posten per Ende April 2020 wieder zu verlassen. Rihs nennt persönliche Gründen, er wolle seine Karriere abseits der GIMS fortsetzen.

  • Ob die Profiltiefe noch genügt, lässt sich bei vielen Reifen an der Reifenverschleißanzeige (Tread Wear Indicator, TWI) erkennen.

    Laut der TÜV Rheinland AG sind Ganzjahresreifen nur bis vier Millimeter Profiltiefe wintertauglich. "Wer seine Reifen während des ganzen Jahres fährt, hat diese Profiltiefe natürlich schneller erreicht als jemand, der zwischen Winter- und Sommerreifen wechselt. Grob geschätzt verlieren Reifen einen Millimeter Profiltiefe pro 10.000 Kilometer", teilt Thorsten Rechtien vom TÜV Rheinland mit.

  • Besiegelten die Partnerschaft (v.l.): Thorsten Schuckenböhmer (Leiter Nutzfahrzeuggeschäft Vergölst), Dirk Fröhlich (CEO ADAC Truckservice).

    Der ADAC Truckservice und Vergölst haben die Verlängerung ihrer bereits 35-jährigen Partnerschaft um weitere drei Jahre bekanntgegeben. Damit konnte der ADAC Truckservice eine der derzeit größten Ausschreibungen in der Reifenbranche für sich entscheiden und übernimmt erneut ab 2020 das europaweite Mobilitätsmanagement für die Vergölst GmbH.

  • Der Flotation Trac ist in den Größen 900/65R32 und 900/65R38 erhältlich.

    Auf der Agritechnica stellt Vredestein als Hersteller von Landwirtschaftsreifen neue Größen für Radialreifen der Serie Flotation Trac vor. Der Flotation Trac ist in den folgenden Größen erhältlich: 900/65R32 und 900/65R38.