Reifenbranche gibt weniger Geld für Werbung aus

Freitag, 8 Dezember, 2017 - 11:15
Für mediale Kommunikation haben die werbungtreibenden Reifenanbieter innerhalb von zwölf Monaten insgesamt 56 Millionen Euro ausgegeben.

Laut der „Werbemarktanalyse Reifen 2017“ von research tools gaben Reifenhändler und -hersteller innerhalb eines Jahres 56 Millionen Euro für Werbung ausgegeben. Im Fünf-Jahres-Trend gab die Reifenwerbung laut den Analysten insgesamt um 37 Prozent nach.

Nach Angaben von research tools sanken die Werbeausgaben im Vergleich zum Vorjahr um 23 Prozent. Innerhalb der elf untersuchten Teilmärkte verzeichne die Imagewerbung mit einem Plus von sechs Millionen Euro den größten Zuwachs und sei damit volumenstärkster Teilmarkt. Mehr als ein Viertel der Reifenwerbung entfalle auf produktunabhängige Werbung. Die Zahl werbender Unternehmen im Reifenmarkt, die mindestens einmal im Monat Werbung schalten, zeige sich über die letzten fünf Jahre relativ konstant. Sie liege im Durchschnitt bei 37 Marken. In der Summe haben innerhalb der vergangenen zwölf Monate laut research tools über 100 unterschiedliche Anbieter für Auto-, Fahrrad-, Motorrad- oder Nutzfahrzeugreifen, für Felgen und Zubehör geworben. Deutlich sichtbar seien starke saisonbedingte Schwankungen der Werbespendings. Der Jahres-Werbepeak fällt innerhalb der letzten fünf Jahre immer auf den Oktober.

Unter den Reifenmarken sind offenbar Bridgestone, Falken, Goodyear, Hankook und Michelin die Topwerber. Gemeinsam vereinen diese fünf Marken 60 Prozent des gesamten Branchenvolumens, heißt es in einer Mitteilung. Aufsteiger in die Top 10 seien Kumho und Nexen. Im Mediensplit gehen nach Angaben von research tools 46 Prozent der Reifenwerbung über TV. Seit zwei Jahren nehme der Anteil an Internetwerbung deutlich zu. Auffällig sei der breite Medien-Mix unter den zehn Topwerbern: Im Durchschnitt nutzen sie 3,0 Medien bestehend aus einer Auswahl von Internet, Radio, TV, Zeitschriften und Zeitungen.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Das erste Halbjahr 2018 im Vergleich zu 2017. Quelle: Michelin.

    Die Michelin Group hat die Geschäftszahlen für das erste Halbjahr 2018 vorgelegt. Das Unternehmen berichtet von einem Nettogewinn in Höhe von 971 Millionen Euro – das entspricht plus sechs Prozent – im ersten Halbjahr 2018, das zum 30. Juni endete.

  • Beim kfz- und Reifenservice ebenso wie auf Wasserski stark: Die Premio Secura Azubis.

    Der Azubi- und Fachkräftemangel ist auch in Reifenbranche ein häufig diskutiertes Thema. Premio Secura investiert an seinen neun Standorten in die Zukunft seiner Mitarbeiter. „Die Zeiten haben sich geändert. Wo es früher noch fünf Bewerber für einen Ausbildungsplatz gab, gibt es heute fünf Unternehmen, die sich um einen Azubi bewerben“, so Geschäftsführer Hans Behle. „Wer Erfolg haben will, muss investieren – in die Attraktivität der Ausbildungs- und Arbeitsplätze ebenso wie in die Zufriedenheit der Menschen.“

  • Die Fasep Wuchtmaschine B327.G4 Extreme mit elektronischer Motorsteuerung wird auf der Messe in Halle 8, Stand E04 zu sehen sein.

    Fasep wird auf der Automechanika in Frankfurt neue Produkte vorstellen. Für das Auswuchten bietet Fasep die B327 an. Die Wuchtmaschine ist mit Fasep Low-Speed und 16-Bit Technologie ausgestattet. Daneben gibt es die Fasep Wuchtmaschine B327.G4 Extreme mit elektronischer Motorsteuerung.

  • 20 Zoll große GR-Räder gibt es jetzt für den ABT Audi RS 3.

    Für den Audi RS3 Sportback bietet ABT Sportsline das neu für die Baureihe erhältliche Leichtmetallrad ABT SPORT GR in 8,5x20 Zoll an. Designmerkmal sind die zehn sich zum Felgenhorn hin gabelnden Speichen, der zurückversetzte Nabenbereich und das stark konkave Felgenbett. Während die komplett diamantbedrehte Oberfläche bei der Version in „matt black“ Plastizität und filigrane Eleganz erzeugen soll, wirkt das Finish „glossy black“ mit diamantbedrehtem Horn aggressiver, sagt der Hersteller.