Reifensektor erlebt Umsatzrückgang von 4,7 Prozent

Freitag, 10 März, 2017 - 11:30
In einem schwierigen Marktumfeld sank der Branchenumsatz der deutschen Kautschukindustrie um 3,6 Prozent.

Der Branchenumsatz der deutschen Kautschukindustrie sank im Jahr 2016 um 3,6 Prozent auf rund 11,3 Milliarden Euro. Ursächlich hierfür waren nach Angaben des Wirtschaftsverbands der deutschen Kautschukindustrie (wdk) die Rohstoffpreise, die 2016 je nach Material zwischen 3 und 20 Prozent unter dem Vorjahresniveau lagen. Dies führte zu einer Anpassung der Verkaufspreise, die sich wiederum beim Umsatz bemerkbar machte.

Betrachtet man die beiden großen Produktionsbereiche der deutschen Kautschukindustrie – Reifen und Technische Elastomer-Erzeugnisse (TEE) – einzeln, so wies der Reifensektor einen spürbaren Umsatzrückgang von 4,7 Prozent auf knapp fünf Milliarden Euro auf. Die Unternehmen verzeichneten im Ersatzgeschäft nur eine leichte Mengenausweitung und bei der Erstausrüstung moderate Zuwächse. Im Inland gab der Umsatz um 5,6 Prozent auf knapp vier Milliarden Euro nach, während das Auslandgeschäft ein Minus von 0,9 Prozent und einen Umsatz von knapp einer Milliarde Euro aufwies. „Die Unternehmen leiden vor allem unter hohen und immer weiter steigenden Energiepreisen, die sie im internationalen Wettbewerb benachteiligen. Wir haben immer davor gewarnt, dass  die Umlagefinanzierung der Energiewende die Leistungsfähigkeit der mittelständischen deutschen Kautschukindustrie beeinträchtigt. Die aktuellen Zahlen belegen, dass diese Befürchtung berechtigt ist. Deshalb muss der Gesetzgeber hier dringend entgegensteuern und die EEG-Umlage durch eine Haushaltsfinanzierung ersetzen“, so wdk-Hauptgeschäftsführer Boris Engelhardt. Der Produktionsrückgang wirkte sich auch negativ auf die Entwicklung der Investitionen und der Beschäftigung aus. Die Zahl der Beschäftigten nahm 2016 um 0,7 Prozent ab und fiel knapp unter 75.000. Die Investitionen im Inland verringerten sich um 1,4 Prozent auf knapp 400 Millionen Euro, während die Auslandsinvestitionen deutlich um 5,7 Prozent auf fast eine halbe Milliarde Euro zulegten. Für das laufende Jahr erwartet der Chef-Volkswirt des wdk, Michael Berthel, ein Umsatzplus: „Die zuletzt stark steigenden Rohstoffpreise werden sich spürbar beim Umsatz bemerkbar machen. Ein Plus des Geschäftsvolumens von fünf Prozent ist angesichts der aktuellen Marktlage durchaus vorstellbar.“ Bei den Mengenabsätzen sei gegenwärtig hingegen eher eine Stagnation zu erwarten, sowohl im Reifen-Sektor als auch im gesamten TEE-Bereich.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Yokohama konnte im ersten Halbjahr 2017 den Umsatz erhöhen.

    Die Yokohama Rubber Co., Ltd., gab ihre Geschäfts- und Finanzergebnisse für das erste Halbjahr (Januar bis Juni) des Geschäftsjahres 2017 bekannt. Nach Angaben des Unternehmens stieg im Vergleichzum Vorjahreszeitraum das operative Ergebnis um 16,8 Prozent auf 18,4 Milliarden Yen (etwas mehr als 140 Millionen Euro). Der Nettoumsatz stieg um 15,9 Prozent auf 310,8 Milliarden Yen (rund 2,41 Milliarden Euro).

  • Die Nokian Geschäftszahlen April bis Juni und Januar bis Juni 2016 und 2017 im Vergleich.

    Nokian Tyres plc hat seinen Finanzreport für den Zeitraum Januar bis Juni 2017 veröffentlicht. Der finnische Reifenhersteller konnte den Nettoumsatz um 17,2 Prozent auf 718,9 Millionen Euro (613,3 in 1-6 / 2016) steigern. Wechselkursänderungen sollen den Nettoumsatz positiv um 32,2 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahreszeitraum beeinflusst haben.

  • Hankook Tire veröffentlicht das Finanzergebnis für das zweite Quartal 2017.

    Hankook veröffentlichte die Finanzergebnisse für das zweite Quartal 2017. Das Unternehmen erzielte eigenen Angaben zufolge im Berichtszeitraum einen globalen Umsatz von 1,667 Billionen KRW (umgerechnet etwa 1,341 Milliarden Euro) und ein operatives Ergebnis von 203,7 Milliarden KRW (etwa 164 Millionen Euro).

  • Laut Dataforce setzt der Transportermarkt seinen Expansionskurs mit einem Wachstum von 9,0 Prozent im ersten Halbjahr fort.

    Laut Dataforce setzt der Transportermarkt seinen Expansionskurs mit einem Wachstum von 9,0 Prozent im ersten Halbjahr fort. Neben den Pkw-Neuzulassungen ermittelt Dataforce seit 2001 ebenfalls die Neuzulassungen des Transportermarkts. Dieser besteht aus den Neuzulassungen leichter Nutzfahrzeuge sowie den typischen Transportermodellen wie VW Caddy, Citroën Berlingo oder Fiat Ducato, die als Pkw zugelassen werden.