Reifenservice: BMW streitet sich mit Händlern

Dienstag, 27 November, 2018 - 16:15
Reifenmontage für 58 Euro? Die BMW-Händler spielen da nicht mit.

Der Automobilriese BMW streitet sich erneut mit seinen Händlern. In dem Konflikt geht es um etwa 10.000 BMW-Fahrzeuge, die zu Sonderkonditionen an den Fuhrpark der Schwarz-Gruppe (Lidl, Kaufland) verkauft wurden. BMW hatte die Händler Medienberichten zufolge aufgefordert, in ihren 500 Betrieben Reifenservice für diese Fahrzeuge zu Dumpingpreisen zu erbringen.

Es geht offenbar um Winterreifen, die BMW mit den Autos zusammen verkauft, aber noch nicht ausgeliefert hatte. Zum Festpreis von 58 Euro sollten diese Reifensätze montiert werden. Die Münchener Zentrale hatte seine Händler aber offenbar weder über die Lieferung noch den Preis für die Serviceleistung informiert. Das Feedback der Händlerschaft fiel dementsprechend giftig aus. Die Winterreifen wurden wohl von vielen Händlern zurückgeschickt, flankiert mit der Aufforderung, sich selbst um das Reifenwechseln zu kümmern.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Das Team bei Seeland: v. l. Jan Gaarz, Technischer Leiter Seeland GmbH, Frank Beckedorf, Geschäftsführer Seeland GmbH, Johann Evers, Geschäftsführer Seeland GmbH und Michael Jörgensen, Continental, Bezirksleiter Bus- und Lkw-Reifen Ersatzgeschäft Deutschland.

    Der Schwerlastlogistiker Gustav Seeland GmbH in Hamburg realisierte Transporte der spektakulären Sorte. Beim Aufbau der 32 Meter langen Marion-Gräfin-Dönhoff-Brücke in Hamburgs Innenstadt übernahm das Unternehmen beispielsweise sowohl den Transport der Stahlkonstruktion aus Hessisch Lichtenau nach Hamburg, als auch das Einheben der Brücke in den Alsterfleet. Für solche Transporte sind hochbelastbare Schwerlastmodul-Fahrzeuge im Einsatz, die oft von bis zu 200 Reifen getragen werden. Seeland setzt auf Reifen der Premium-Kategorie und nennt Continental einen Partner.

  • Alexander Granzin, Projektmanager von Partslife, beim Kongress für Umweltbeauftragte in Frankfurt.

    Zum sechsten Mal fand in Frankfurt Höchst der Kongress für Umweltbeauftragte statt, den die Umweltmanager von Partslife geneinsam mit dem Umweltinstitut Offenbach und Infraserv Höchst veranstaltet hatten.

  • Timo Bernhard ist Markenbotschafter der KÜS. Bildquelle: KÜS.

    Auch im Jahr 2019 wird sich die KÜS im Motorsport engagieren. „Hochtechnologie und Sicherheit sind die wichtigsten Inhalte im Motorsport, ebenso wie in der Technischen Überwachung von Fahrzeugen“, so Peter Schuler, Bundesgeschäftsführer der KÜS. Ziel sei es, den Namen KÜS mit den erbrachten Erfolgen und Leistungen in Verbindung zu bringen. „Das gilt für unsere Tätigkeit, aber auch für das Unternehmen mit seinen ganz verschiedenen Dienstleistungen“, so Schuler.

  • Bremsenwartung und Arbeiten an Kfz mit Elektro- oder Hybridmotor sind wichtige Angebotssegmente im Bereich Kfz-Service. Foto: Continental Aftermarket GmbH.

    Der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk (BRV) bietet im kommenden Jahr in Kooperation mit der Continental Aftermarket GmbH zwei neue Schulungsangebote für Mitarbeiter von Reifenservicebetrieben an: Zertifizierung zur elektrotechnisch unterwiesenen Person (EuP-HV) für Arbeiten an Hochvolt- Systemen und Praxiskurs Bremsenwartung.