Reisemobil-Reifen: Apollo Altrust stellt Reifenwelt auf den Kopf

Donnerstag, 11 Mai, 2017 - 12:00
Der Apollo Altrust überzeugt die Tester auf nasser und trockener Piste.

AutoBild Reisemobil hat sieben Profile in der Dimension 215/70 R15 auf den Prüfstand gestellt. Die Ergebnisse lassen aufhorchen: der Apollo Altrust teilt sich mit dem Pirelli Carrier Camper den Gesamtsieg, der Michelin Agilis Camping und Bridgestone Duravis R660 verlieren aufgrund von Schwächen auf Nässe den Anschluss an die Besten.

„Der Apollo Altrust stellt die Reifenwelt auf den Kopf“, bilanziert Chef-Tester Dierk Möller. Mittlerweile werden von den relevanten Medien die meisten Tests mit im Markt gekauften Reifen gefahren. Unter dem AutoBild Reisemobil weisen die Springer-Verantwortlichen darauf hin, dass der Test von den Herstellern unterstützt wurde. Kein Grund ein generelles Misstrauen auszusprechen, es empfiehlt sich dennoch den Verweis auf die Transparenz-Standards stets im Hinterkopf zu behalten. Das „vorbildliche“ Abschneiden des indischen Gummis beeindruckt in jedem Fall.

Der preisgünstige Altrust von Apollo überzeugt die Test-Mannschaft mit einer nicht existenten Schwächenliste. Die Performance auf nasser wie auf trockener Fahrbahn wertet das Medium als wichtigen Erfolg auf dem Weg in die Premiumklasse. Dort ist Pirelli natürlich eine feste Größe: Auch „vorbildlich“ zeigt sich der drittplatzierte Goodyear EfficientGrip Cargo. Gelobt werden seine „ausgewogenen Fahrleistungen“, „gute Seitenführung“ und „kurze Bremswege auf regennasser Fahrbahn“.

Platz 4 sichert sich der Continental VancoCamper. Im Zeugnis des „guten“ Reifens stehen „ausgewogene Fahreigenschaften“ und „erfrischend direktes Lenkverhalten“, aber auch eine „nur befriedigende Seitenführung“ und „mäßiger Grip auf nasser Fahrbahn“. Es reiht sich ein der ebenfalls „gute“ Nokian cLine Cargo („Ordentliche Seitenführung und harmonisches Fahrverhalten bei Nässe“, „großer Lenkwinkel und unharmonisches Einlenkverhalten auf trockener Straße“).

Einen satten Dämpfer verpasst das AutoBild-Testteam dem französischen Reifenhersteller Michelin. Der Agilis Camping wird als nur „befriedigend“ eingestuft. Zwar werden harmonisches Handlingverhalten mit direkter Lenkung auf trockener Piste attestiert, aber die „deutlich zu langen Bremswege und mangelnde Seitenführung auf nasser Fahrbahn“ erschrecken für einen Hersteller aus dem Premium-Segment. Mit relativ hohem Rollwiderstand zeigt sich der teuerste Reifen im Feld zudem offenbar nicht sehr effizient. Noch härter trifft das Urteil der Tester nur den „bedingt empfehlenswerten“ Bridgestone Duravis R660: „deutlich zu lange Bremswege und mangelnde Seitenführung auf nasser Fahrbahn, mäßige Seitenführung und unharmonisch verzögertes Einlenkverhalten auf trockener Fahrbahn“, so die ernüchternde Bilanz.

Sommerreifentests 2017

Eine aktuelle Übersicht über das Abschneiden der verschiedenen Sommerreifen in den jeweiligen Reifentests finden Sie in unserer Reifentestdatenbank.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Testsieger im aktuellen Promobil Reifentest ist der Apollo Altrust.

    Das Magazin Promobil hat in seiner Mai-Ausgabe den Sommerreifentest mit acht Reifen für Van- und Transporter veröffentlicht. Im Test waren Reifenmodelle der Größe 215/70 R 15 C von Herstellern aus Europa, Amerika und Asien. In insgesamt 14 Kategorien mussten sie auf einem Wohnmobil auf Basis des Fiat Ducato ihre Performance auf nasser und trockener Strecke unter Beweis stellen. Testsieger ist der Apollo Altrust.

  • Mit Tempo 100 km/h betriebene Anhänger müssen Reifen besitzen, die jünger als 6 Jahre sind und zwar ab Produktionsdatum. (Bildquelle: GTÜ)

    Die GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung hat erneut einen Caravaning-Ratgeber herausgegeben. Enthalten sind natürlich auch Empfehlungen zur Bereifung.

  • Die gesamte Führungsriege von Apollo Vredestein reiste zur Eröffnung des Werkes nach Ungarn.

    Apollo Tyres hat sein erstes Greenfield-Werk außerhalb Indiens am Standort Gyöngyöshalász eröffnet. In Ungarn sollen bei Vollauslastung jährlich bis zu 5,5 Millionen Reifen für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge sowie 650.000 Reifen für schwere Nutzfahrzeuge produziert werden. Mit dem neuen Werk will Apollo Vredestein die OE-Potenziale besser ausschöpfen. 

  • Der Hankook Regenreifen kurz vor dem Einsatz.

    Um mehr Spannung im Rennverlauf zu sorgen, so teilt Hankook mit, stellt der Reifenhersteller für  die anstehende DTM Saison 2017 eine neue Reifengeneration bereit. Die neuen DTM Trockenreifen vom Typ Ventus Race sollen gegenüber der Vorgängerversion mehr Grip generieren und je nach Nutzung schneller und stärker abbauen, was die Rundenzeiten beeinflussen wird.