Schaeffler will Werkstatt von morgen zeigen

Mittwoch, 11 Juli, 2018 - 14:15
Schaeffler präsentiert zum 25-jährigen Jubiläum der Automechanika Frankfurt die Werkstatt von morgen.

Passend zur digitalen Agenda, die Schaeffler im Rahmen des Zukunftsprogramms „Agenda 4 plus One“ umsetzt, setzt die Sparte Automotive Aftermarket auf der Automechanika auf digitale Exponate und versucht mittels Mixed und Augmented Reality den zukünftigen Werkstattalltag mit virtuellem Wissenstransfer zu vereinen. Zudem zeigt Schaeffler seine Gesamtkompetenz im Bereich Antriebsstrang, Motor und Fahrwerk.

Auf mehr als 1.000 Quadratmetern Standfläche will Schaeffler die Besucher der Automechanika mit in die Werkstatt von morgen nehmen. Mit Produkten seiner Marken LuK, INA und FAG präsentiert sich die Sparte Automotive Aftermarket von Schaeffler als Systemspezialist im Antriebsstrang, Motor und Fahrwerk. Außerdem demonstriert das Unternehmen, wie es mit seiner Systemkompetenz den steigenden Anforderungen im Automotive Aftermarket nicht nur jetzt, sondern auch künftig gerecht werden will.

Ein Highlight am Messestand soll der Blick durch die Mixed-Reality-Brille werden: Die technischen Experten zeigen live vor Ort, wie der Tausch eines Zweimassenschwungrads (ZMS) und einer Steuerkette mit interaktiver Unterstützung in Echtzeit gelingen kann. So verschmelzen Werkstattalltag und virtueller Wissenstransfer. „Wir wollen, dass die Besucher an unserem Messestand nicht nur Zuschauer sind. Sie sollen Teil unserer Produktwelten werden und unser ‚mehr‘ an Leistung hautnah erleben. Nicht umsonst heißt unser Motto ‚Get more – be part of it‘“, erklärt Michael Söding, Vorstand Automotive Aftermarket, Schaeffler AG. Darüber hinaus kommt auch Augmented Reality bei der Präsentation der zentralen Kompetenzfelder Antriebsstrang, Motor und Fahrwerk zum Einsatz. Je nach Interesse können die Besucher unterschiedlich tief in die Thematik einsteigen und sich informieren. Halten die Besucher die Tablets vor eines der drei Augmented-Reality-Exponate (Antriebsstrang, Motor und Fahrwerk), erscheinen auf dem Bildschirm virtuelle Informationen zu den intelligenten Reparaturlösungen und Spezialwerkzeugen von Schaeffler. Auf Wunsch lassen sich zusätzliche Fakten zum Portfolio, der Marktabdeckung und dem daraus entstehenden Potenzial für den Automotive Aftermarket einblenden. Mithilfe virtueller Animationen und interaktiver Elemente wird zudem die Handhabung der Spezialwerkzeuge erklärt.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Rolf Sudmann, verantwortlich für das Aftermarket-Geschäft für Antriebssysteme bei Continental, präsentiert die neue Verpackung.

    Continental vollzieht einen Markenwechsel im Ersatzteilmarkt für Antriebssysteme. Komponenten wie Zahnriemen, Steuerketten, Zubehör sowie Werkzeuge für Kfz-Werkstätten werden ab sofort nicht mehr unter der Marke ContiTech vertrieben, sondern sind im Handel unter Continental zu finden.

  • Gewe hat den Umzug in eine neue Messehalle zum Anlass genommen, das Standdesign zu erneuern.

    Erstmals in Halle 6, Stand E46, wird Gewe Reifengroßhandel GmbH auf der Essen Motor Show ausstellen. Der Messestand wurde neu konzipiert und bietet Präsentationsflächen, unter anderem für zwei Tuning-Fahrzeuge und neue Produkte.

  • Malte Büker aus Münster ist neuer Azubi bei Premio Secura.

    Nach Angaben des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) beklagt fast jedes zweite deutsche Unternehmen unbesetzte Stellen. Auszubildende sind in den meisten Branchen Mangelware. Premio Secura geht mit seinen Azubis neue Wege und schafft eigenen Angaben zufolge zusätzliche Anreize für das Lernen im Betrieb und in der Berufsschule.

  • Qualität ist Mehrwert warnt Werkstätten vor von Kunden mitgebrachten Billigteilen.

    Mitgebrachte Ersatzteile sind oft ein Problem im Werkstattalltag: Niemand möchte gerne Kunden wegschicken, aber mit dem Einbau mitgebrachter Ersatzteile von unbekannter Herkunft und fragwürdiger Qualität gehen Werkstätten ein hohes Risiko ein. Hier sind die Kfz-Fachleute gefragt, ihre Kunden über die Vorteile von Qualitätsmarkenteilen und die Risiken, die mit dem Einbau von Billigteilen einhergehen, aufzuklären.