Schrader: Aufklärungsbedarf in Sachen RDKS

Freitag, 11 Januar, 2019 - 10:30
Nach dem Theorieteil folgte am späteren Nachmittag dann die Praxis im Rahmen der Schrader RDKS-Schulung.

Mit einem Marktanteil von 56 Prozent ist Schrader eigenen Angaben zufolge heute bei den direkten Reifendruckkontrollsystemen in der Erstausrüstung Marktführer und liefert darüber hinaus Universalsensoren für den Aftermarket. Zudem bietet die Schrader Academy RDKS Experten Schulungen an.

Die vom hausinternen Trainingsprogramm Schrader Academy abgehaltenen RDKS-Schulungen zeigen, so Schrader, dass vor allem bei freien Werkstätten nach wie vor Aufklärungsbedarf in Sachen RDKS herrscht. So ergaben die jüngsten Ganztagestrainings Ende 2018, die kurz vor dem Umzug des Standorts von Altomünster nach Bergkirchen abgehalten wurden, ein gemischtes Bild. Service-Trainer Richard Alex traf eigenen Angaben zufolge einerseits auf motivierte Werkstattmitarbeiter, entdeckte andererseits aber auch viele Wissenslücken, die es in den folgenden Theorie- und Praxis-Einheiten zu füllen galt. Die RDKS Experten Schulungen sind unter anderem auf www.Schrader-Academy.com buchbar und liefern Infos zum Thema Reifendruckkontrollsysteme.

Gerade die sich je nach Automodell und Sensortyp unterscheidenden Anlernverfahren machen das Themengebiet äußerst komplex, wissen die Experten von Schrader. So gibt es aktuell allein 111 unterschiedliche OE-Sensoren. Markenunabhängige Betriebe, so Richard Alex, sollten es sich deshalb so einfach wie möglich machen. Eine Hilfe seien zum Beispiel Universalsensoren, die Logistik und Lagerhaltung vereinfachen und dadurch die Kosten senken. Während dieser Typ in den USA im Aftermarket bereits zu 80 Prozent zum Einsatz kommt, sind OE-Sensoren in Deutschland nach wie vor stark vertreten. Schrader bietet zum Beispiel frei programmierbare Produkte wie den EZ-sensor 2.0. Da ihr Datensatz aktuell für jedes Fahrzeug „aufgespielt“ wird, sind sie auch für zukünftige Fahrzeugmodelle vorbereitet und können nicht veralten. Auf großes Interesse bei den Werkstattmitarbeitern stieß ferner die Möglichkeit des Klonens von Sensoren.

Lesen Sie mehr in der Februar-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Das neue RDKS-Gerät Sensor AID 4.0 ist unter anderem mit einem mechanischen Profiltiefenmesser und einer Kamera ausgerüstet. Bildquelle: RTS.

    Um nach jedem Service und/oder Radwechsel überprüfen zu können, ob alles in Ordnung ist, bietet RTS nun das neu RDKS Programmier- und Diagnosegerät CUB Sensor AID 4.0 an. Damit lassen sich nicht nur Sensordaten, sondern auch Informationen zu Felge und Reifen, sowie Fahrzeug und Arbeitsprozessen erfassen und speichern.

  • Gundlach-Vertriebsleiter Philip Hülswitt begrüßte die Teilnehmer zu den 4Plus1-Schulungen von Gundlach. Bildquelle: Gummibereifung.

    Qualifizierte Mitarbeiter sind das A und O im Reifenfachhandel. Angesichts des Fachkräftemangels in der Branche und des immer härteren Wettbewerbs um gutes Personal, gewinnt die Weiterbildung bereits beschäftigter Mitarbeiter an Bedeutung. Um diesem Qualifikationsbedarf Rechnung zu tragen bietet Reifen Gundlach eine ganze Reihe von Schulungen an, um den Reifenfachhandel zu unterstützen. Am Wochenende des 30. und 31. August 2019 fanden in Dürrholz/Daufenbach die 4Plus1-Schulungen rund um das Thema Kompletträder statt.

  • Vidorra ist eine der drei neuen OXXO-Felgen für die Wintersaison. Bidlquelle: Reifen Gundlach.

    Das Räderaufgebot der Eigenmarke von Reifen Gundlach wird um drei Neuzugänge ergänzt: Die Designs Novel, Vidorra und Ferox sind neu in der OXXO-Familie und verfügen über verschiedene Lackvarianten.

  • Die Globus-Autocenter nutzen bereits die Möglichkeiten zur Übertragung und Archivierung der mit dem Sensor AID 4.0 erfassten Daten im eigenen Reifenhandelsprogramm GDI Radius.

    Die RTS Räder Technik Service GmbH bringt sich als Digitalisierungsförderer im Reifenhandel in Position. Eine direkte Schnittstelle der CUB/RTS PC-Software Tire Information Management (TIM) soll eine schnelle Datenübertragung vom neu entwickelten RDKS Programmier- und Diagnosegerät Sensor AID 4.0 zur Fahrzeugverwaltung des Reifenhandelsprogramms GDI-Radius ermöglichen.