Schrader begrüßt verpflichtende Einführung des Notrufsystems "eCall"

Freitag, 22 Dezember, 2017 - 08:45
Fahrerassistenzsysteme helfen die Sicherheit im Straßenverkehr zu vergrößern.

Schrader begrüßt die Verpflichung von eCall für alle Neuwagen ab dem 31. März 2018. Das automatische Notrufsystem, das bei einem Unfall sofort alle relevanten Daten an eine Zentrale sendet, trägt laut Sales Manager Sven Müller zum Maßnahmenpaket ,Vision Zero‘ bei, mit dem die EU bis 2050 die Zahl der Verkehrstoten auf null senken will. 

Der Hersteller von Reifendruckkontrollsystemen weist darauf hin, dass auch die Etablierung von RDKS einen erheblichen Beitrag zur Verkehrssicherheit geleistet habe. ABS und ESP wurden in den Jahren 2004 beziehungsweise 2014 für Neuwagen „Gesetz“. Mit den Reifendruckkontrollsensoren kam vor drei Jahren ein weiterer verpflichtender Baustein hinzu. Die Schrader-Verantwortlichen kommunizieren allerdings, dass mehr als ein Drittel aller Autos in Europa einen zu geringen Reifendruck aufweise. Hierzulande liegen belastbare Zahlen zum Beitrag von Reifendruckkontrollsystemen für die Verkehrssicherheit nicht vor. Laut der amerikanischen Bundesbehörde für Straßen- und Verkehrssicherheit, NHTSA, könnten in den USA mehr als 3 Prozent der Verkehrsunfälle durch einen korrekten Reifendruck verhindert werden. Fakt ist, dass ein zu geringer Luftdruck in den Vorderreifen den Bremsweg signifikant verlängert. Eine optimale Bremsleistung trägt dazu bei, die Aufprallgeschwindigkeit zu reduzieren und hierdurch Verletzungen abzumildern. Ein zu geringer Reifendruck hat jedoch nicht nur negative Auswirkungen auf das Bremsverhalten eines Fahrzeugs, auch die Fahrstabilität leidet. Der ADAC stellt fest, dass schon 0,5 bar zu wenig die Spurtreue in Kurven um die Hälfte reduziert. Schrader will als RDKS-Hersteller helfen, dieser Gefahr vorzubeugen.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Das RDKS im Fahrzeug überwacht den Reifendruck.

    Auch wenn sich Elektroautos schnell weiterentwickeln, das Thema Reichweite ist immer noch sehr aktuell. Gerade im Winter kosten niedrige Temperaturen und Zusatzverbraucher wie Heizung oder Gebläse wertvolle Kilometer. Mit einem korrekten Reifenfülldruck können E-Auto-Besitzer wieder ein wenig Boden gutmachen und den Verbrauch senken, sagen die Fachleute von Schrader.

  • Auf der SEMA Show präsentiert Schrader seinen neuen 90° EZ-Sensor.

    Schrader Performance Sensors, eine Marke von Sensata Technologies, stellt auf der SEMA Show 2017 vom 31.10. bis zum 03.11. einen neuen RDSK-Sensor vor, den 90° EZ-Sensor. Der neue Sensor verfügt Unternehmensangaben zufolge über die gleiche Technologie und Vorteile wie der bekannte EZ-Sensor von Schrader.

  • Alle ab dem 01. Januar 2018 produzierten Winterreifen müssen das Schneeflocken-Symbol tragen. Copyright: Mobil in Deutschland e.V.

    Wie jedes neue Jahr bringt auch 2018 einige gesetzliche Änderungen mit sich. Mobil in Deutschland e.V. hat einige Neuerungen zusammengetragen. Wie wir bereits ausführlich berichtet haben, müssen ab dem 1. Januar 2018 produzierte Reifen ein „Alpine“-Zeichen, auch Schneeflocken-Symbol genannt, besitzen, um als Winterreifen zu gelten.

  • WOW möchte seine Kunden „sicher durch den Abgasnebel lotsen“.

    Am 22. September 2017 wurde der Leitfaden 5 Revision 01 durch den Bundesrat verabschiedet und die AU-Richtlinie zum 16. Oktober 2017 angepasst. Die hier beschlossenen Änderungen müssen nun stufenweise ab dem 01.01.2018 angewendet werden. WOW! Würth Online World (WOW!) liefert dazu einige Informationen.