Schrader begrüßt verpflichtende Einführung des Notrufsystems "eCall"

Freitag, 22 Dezember, 2017 - 08:45
Fahrerassistenzsysteme helfen die Sicherheit im Straßenverkehr zu vergrößern.

Schrader begrüßt die Verpflichung von eCall für alle Neuwagen ab dem 31. März 2018. Das automatische Notrufsystem, das bei einem Unfall sofort alle relevanten Daten an eine Zentrale sendet, trägt laut Sales Manager Sven Müller zum Maßnahmenpaket ,Vision Zero‘ bei, mit dem die EU bis 2050 die Zahl der Verkehrstoten auf null senken will. 

Der Hersteller von Reifendruckkontrollsystemen weist darauf hin, dass auch die Etablierung von RDKS einen erheblichen Beitrag zur Verkehrssicherheit geleistet habe. ABS und ESP wurden in den Jahren 2004 beziehungsweise 2014 für Neuwagen „Gesetz“. Mit den Reifendruckkontrollsensoren kam vor drei Jahren ein weiterer verpflichtender Baustein hinzu. Die Schrader-Verantwortlichen kommunizieren allerdings, dass mehr als ein Drittel aller Autos in Europa einen zu geringen Reifendruck aufweise. Hierzulande liegen belastbare Zahlen zum Beitrag von Reifendruckkontrollsystemen für die Verkehrssicherheit nicht vor. Laut der amerikanischen Bundesbehörde für Straßen- und Verkehrssicherheit, NHTSA, könnten in den USA mehr als 3 Prozent der Verkehrsunfälle durch einen korrekten Reifendruck verhindert werden. Fakt ist, dass ein zu geringer Luftdruck in den Vorderreifen den Bremsweg signifikant verlängert. Eine optimale Bremsleistung trägt dazu bei, die Aufprallgeschwindigkeit zu reduzieren und hierdurch Verletzungen abzumildern. Ein zu geringer Reifendruck hat jedoch nicht nur negative Auswirkungen auf das Bremsverhalten eines Fahrzeugs, auch die Fahrstabilität leidet. Der ADAC stellt fest, dass schon 0,5 bar zu wenig die Spurtreue in Kurven um die Hälfte reduziert. Schrader will als RDKS-Hersteller helfen, dieser Gefahr vorzubeugen.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Neue RDKS-Sensoren für Lkw gibt es jetzt von Schrader.

    Schrader Performance Sensors, die Automotive-Aftermarket-Marke von Sensata Technologies, bringt ab sofort zwei neue OE-Ersatzsensoren für schwere Nutzfahrzeuge auf den Markt. „Wir sind im OE-Bereich der weltweite Marktführer für RDKS bei schweren LKWs“, so Kelly Boor, General Manager des globalen Aftermarket-Geschäfts von Schrader.

  • Mehrere Monate feilte Schrader an der Online-Präsenz, die ab sofort „Heimat“ der überarbeiteten RDKS Online Schulung ist.

    Die Schrader Academy geht mit einer neuen Webseite online, die sich exklusiv dem Thema Schulungen widmet. Das Ziel der neuen Webseite war ein intuitives Nutzererlebnis ohne Barrieren. Zudem wurde der Look verändert. Dank des Responsive Webdesigns passt sich die Homepage dem jeweiligen Endgerät an – egal ob Desktop-Rechner oder Mobilgerät.

  • Auf dem Messestand von Schrader können sich die Besucher über das aktuelle Angebot des Unternehmens informieren.

    Zu den neuesten Produkten aus dem Schrader Programm gehören der EZ-sensor 2.0 in der Variante mit schwarzem Aluminium-Ventil und Clamp-in-Ventilbefestigung sowie ein solarbetriebenes RDKS-Retrofit-Kit namens Schrader Solaris.

  • Der TYSYS Katalog für die Saison 2018/2019 liegt vor.

    TYSYS, Experte für Reifen, Felgen und Kompletträder beim Reifenhersteller Goodyear Dunlop, hat seine Reifenhändler und Autohaus- sowie Kfz-Werkstattkunden in Deutschland mit dem TYSYS-Katalog 2018/19 ausgestattet. Die mittlerweile zwölfte Auflage des Nachschlagewerkes umfasst insgesamt 70 Seiten und enthält beispielsweise Wissenswertes über TYSYS und die Neuerungen im Webshop.