Schrader International verlegt Büro von Altomünster nach Bergkirchen

Freitag, 21 Dezember, 2018 - 09:45
Das Schrader Büro in Altomünster zieht nach Bergkirchen um.

Die Schrader International GmbH, die Automotive Aftermarket Marke von Sensata Technologies, eröffnete 2009 das erste deutsche Büro in Altomünster. Dieses ist nun nach Bergkirchen umgezogen. Begründet wird die Entscheidung mit „rapiden Expansionsplänen“.

Die Anlage in Bergkirchen ist ein für Europa neu geschaffenes Logistik-Zentrum von Sensata Technologies. Das neue Büro soll eine bessere Anbindung an die Kunden bieten, aber auch an neue Arbeitskräfte, die für die Expansion benötigt werden. Die 5.900 Quadratmeter große Anlage ist in zwei Bereiche aufgeteilt: das Logistik Zentrum und den Bürobereich. Letzterer ist mit den neuesten Technologien und Lösungen ausgestattet, zugeschnitten auf den Bedarf der Mitarbeiter. „Wir haben uns wirklich Zeit genommen, einen schönen Arbeitsplatz zu schaffen. Ich denke, der Umzug wird auf verschiedenen Ebenen extrem vorteilhaft für unsere jetzigen Mitarbeiter sein. Das fängt schon mit der verbesserten Anbindung und dem direkten Support in Bezug auf verschiedene wichtige Abteilungen wie HR, IT und Recht an“, so Kelly Boor, General Manager. „Auch ist die Region um München Heimat von vielen qualifizierten Fachleuten. Im Rahmen unserer derzeitigen Expansionspläne könnten sich diese personellen Ressourcen als äußerst wertvoll erweisen.“

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Anlässlich der anstehenden Europawahl hat der AvD alle im Bundestag vertretenen Parteien angeschrieben und sie nach ihrer Mobilitätspolitik gefragt. Bildquelle: shutterstock - Pavlo S.

    Am 26. Mai findet in Deutschland die Wahl zum Europaparlament statt. Im Zuge dessen hat der Automobilclub von Deutschland (AvD) in seiner Rolle als Interessenvertreter der Verbraucher und Mobilitätsclub die Spitzenkandidaten der sechs im Bundestag vertretenen Parteien angeschrieben. Den Parteien wurden zehn konkrete Fragen zur aktuellen Mobilitätspolitik gestellt.

  • Die neuen RDKS-Ersatzsensoren decken diverse Modelle von Toyota, Subaru, Hyundai, Kia, Nissan und Infiniti ab. Bildquelle: Schrader.

    Das Unternehmen Schrader bringt vier neue OE-RDKS-Ersatzsensoren auf den Markt. Die neuen Sensoren decken diverse Modelle von Toyota, Subaru, Hyundai, Kia, Nissan und Infiniti ab und können ab sofort bei allen Großhändlern in Europa erworben werden.

  • Seit der Gründung von CEAT 1924 in Italien hat sich in dem Unternehmen einiges getan. Bildquelle: CEAT.

    Das Unternehmen CEAT feiert in diesem Jahr den 95. Jahrestag seiner Gründung. 1924 von Virginio Bruni Tedeschi in Turin als Cavi Elettrici e Affini Torino (Turiner Elektrokabel und verwandte Erzeugnisse) ins Leben gerufen, kann CEAT mittlerweile auf eine lange Geschichte als Reifenproduzent zurückblicken.

  • Gerhard Müller (56), Leiter Politik und Wirtschaft in der Division Mobility bei TÜV SÜD, ist neuer Präsident des Comité International de L’Inspection Technique Automobile (CITA).

    Gerhard Müller (56), Leiter Politik und Wirtschaft in der Division Mobility bei TÜV SÜD, ist neuer Präsident des Comité International de L’Inspection Technique Automobile (CITA) – so das Votum der CITA-Generalversammlung im April 2019 im südkoreanischen Seoul. Dem globalen Verband der Fahrzeugprüforganisationen mit 135 Mitgliedern aus mehr als 50 Staaten steht damit erstmals ein Mitarbeiter von TÜV SÜD vor.