Schrader International verlegt Büro von Altomünster nach Bergkirchen

Freitag, 21 Dezember, 2018 - 09:45
Das Schrader Büro in Altomünster zieht nach Bergkirchen um.

Die Schrader International GmbH, die Automotive Aftermarket Marke von Sensata Technologies, eröffnete 2009 das erste deutsche Büro in Altomünster. Dieses ist nun nach Bergkirchen umgezogen. Begründet wird die Entscheidung mit „rapiden Expansionsplänen“.

Die Anlage in Bergkirchen ist ein für Europa neu geschaffenes Logistik-Zentrum von Sensata Technologies. Das neue Büro soll eine bessere Anbindung an die Kunden bieten, aber auch an neue Arbeitskräfte, die für die Expansion benötigt werden. Die 5.900 Quadratmeter große Anlage ist in zwei Bereiche aufgeteilt: das Logistik Zentrum und den Bürobereich. Letzterer ist mit den neuesten Technologien und Lösungen ausgestattet, zugeschnitten auf den Bedarf der Mitarbeiter. „Wir haben uns wirklich Zeit genommen, einen schönen Arbeitsplatz zu schaffen. Ich denke, der Umzug wird auf verschiedenen Ebenen extrem vorteilhaft für unsere jetzigen Mitarbeiter sein. Das fängt schon mit der verbesserten Anbindung und dem direkten Support in Bezug auf verschiedene wichtige Abteilungen wie HR, IT und Recht an“, so Kelly Boor, General Manager. „Auch ist die Region um München Heimat von vielen qualifizierten Fachleuten. Im Rahmen unserer derzeitigen Expansionspläne könnten sich diese personellen Ressourcen als äußerst wertvoll erweisen.“

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Nach dem Theorieteil folgte am späteren Nachmittag dann die Praxis im Rahmen der Schrader RDKS-Schulung.

    Mit einem Marktanteil von 56 Prozent ist Schrader eigenen Angaben zufolge heute bei den direkten Reifendruckkontrollsystemen in der Erstausrüstung Marktführer und liefert darüber hinaus Universalsensoren für den Aftermarket. Zudem bietet die Schrader Academy RDKS Experten Schulungen an.

  • Schrader bietet eine neue Service Kit Box an.

    Schrader nimmt die aktuelle Umrüstsaison zum Anlass, um erneut über das Thema Reifendruckkontrollsysteme (RDKS) zu informieren: Ein funktionierendes RDKS in der EU ist für alle Fahrzeuge der Klasse M1, die nach dem 1. Nov. 2014 produziert wurden, Pflicht. Schrader rät Händlern und Werkstätten, Kunden auf die Gesetzeslage aufmerksam zu machen, selbst wenn diese auf RDKS verzichten oder den Austausch, Reparatur oder Wartung der Sensoren nicht durchführen möchten.

  • Schwacke verlegt seinen Unternehmenssitz nach Frankfurt.

    Der Datendienstleister Schwacke verlagert den Unternehmenssitz im Dezember 2018 nach Frankfurt in die Hanauer Landstraße. Nach beinahe einem Vierteljahrhundert kehrt das traditionsreiche Unternehmen damit in die Gründungsstadt zurück: Vor 61 Jahren erfand Firmengründer Hanns W. Schwacke mit der nach ihm benannten „Schwacke-Liste“ ein Instrument zur Bewertung von Gebrauchtwagen.

  • 2018 verschmolzen die beiden GmbHs sowie die gemeinsame Einkaufsgesellschaft zu einer einzigen Firma.

    Heiko Knigge und Olaf Sockel haben zum Jahresende die reifencom GmbH verlassen. Die Übergabe an die neue Geschäftsleitung Michael Härle, Ralf Strelen und Arno Melcher hatten die beiden Unternehmer über zwei Jahre lang vorbereitet, heißt es in einer Mitteilung. Ende 2018 wurden die bisherigen drei reifen.com-Firmen zu einer einzigen Gesellschaft verschmolzen.