Schrader präsentiert neue Aftermarket RDKS-Sensoren für Lkw

Freitag, 7 September, 2018 - 14:00
Neue RDKS-Sensoren für Lkw gibt es jetzt von Schrader.

Schrader Performance Sensors, die Automotive-Aftermarket-Marke von Sensata Technologies, bringt ab sofort zwei neue OE-Ersatzsensoren für schwere Nutzfahrzeuge auf den Markt. „Wir sind im OE-Bereich der weltweite Marktführer für RDKS bei schweren LKWs“, so Kelly Boor, General Manager des globalen Aftermarket-Geschäfts von Schrader.

„Dass wir diese hochqualitativen Produkt-Innovationen für den Aftermarket einführen und dadurch unser Geschäftsfeld über den Pkw-Bereich hinaus erweitern, ist für Schrader ein großer Schritt nach vorne. Die neuen Lkw-Sensoren stellen jedoch nur die ersten von vielen spannenden Produkt-Entwicklungen dar, die für den Zeitraum ab 2019 geplant sind“, fügt Boor hinzu. Die Sensoren für die Montage am Ventil sind als Ersatz für die entsprechenden OE-Varianten bereits mit den folgenden Teilenummern verfügbar: #3700 für Daimler-Lkw und #3702 für DAF-Lkw. Beide Sensoren messen die Parameter Reifendruck, Temperatur und Bewegung. Dabei unterstützen sie die Auto-Location-Funktion vollumfänglich. Darüber hinaus können die Lkw-Sensoren von Schrader in Abhängigkeit von der Lkw-Plattform Warnhinweise ausgeben, wie zum Beispiel verschiedene Warnungen vor Reifenplatzern oder Reifenverlust. Somit erfüllen die Sensoren von Schrader alle Anforderungen 100 Prozent analog zur Serienausrüstung.

„RDKS ist ein wichtiges Sicherheitsfeature und obwohl es bisher keine gesetzliche Pflicht für schwere Nutzfahrzeuge in Europa gibt, glauben wir, dass von einem vollumfänglichen RDKS sowohl Lkw-Fahrer als auch Flottenbetreiber profitieren können“, so Boor. „Durch ein funktionierendes RDKS können beim Spritverbrauch bedeutende Summen pro Lkw und Jahr eingespart werden. Noch nicht eingerechnet sind Vorteile für die Umwelt, Kosteneinsparungen rund um den Reifenservice und nicht entstandene Ausfallzeiten.“

Ein ausführliches Lkw-Spezial wird in der Oktober-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung als Beilage veröffentlicht.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Schrader bietet eine neue Service Kit Box an.

    Schrader nimmt die aktuelle Umrüstsaison zum Anlass, um erneut über das Thema Reifendruckkontrollsysteme (RDKS) zu informieren: Ein funktionierendes RDKS in der EU ist für alle Fahrzeuge der Klasse M1, die nach dem 1. Nov. 2014 produziert wurden, Pflicht. Schrader rät Händlern und Werkstätten, Kunden auf die Gesetzeslage aufmerksam zu machen, selbst wenn diese auf RDKS verzichten oder den Austausch, Reparatur oder Wartung der Sensoren nicht durchführen möchten.

  • Nach dem Theorieteil folgte am späteren Nachmittag dann die Praxis im Rahmen der Schrader RDKS-Schulung.

    Mit einem Marktanteil von 56 Prozent ist Schrader eigenen Angaben zufolge heute bei den direkten Reifendruckkontrollsystemen in der Erstausrüstung Marktführer und liefert darüber hinaus Universalsensoren für den Aftermarket. Zudem bietet die Schrader Academy RDKS Experten Schulungen an.

  • Das Schrader Büro in Altomünster zieht nach Bergkirchen um.

    Die Schrader International GmbH, die Automotive Aftermarket Marke von Sensata Technologies, eröffnete 2009 das erste deutsche Büro in Altomünster. Dieses ist nun nach Bergkirchen umgezogen. Begründet wird die Entscheidung mit „rapiden Expansionsplänen“.

  • Für das ATEQ VT56 und VT26 gibt es jetzt Software-Updates.

    Für die ATEQ-Geräte VT36, VT46, VT56 und ihre Markenversionen gibt es ab sofort neue Software-Versionen. Die Geräte VT56 und VT46 verfügen jetzt über die Funktionen „Manuell ID“ und „ID Abrufen (direkt) vom Steuergerät (ESG)“, die mehr Optionen zum Programmieren von Universalsensoren bieten sollen, wenn der OE-Sensor nicht geklont werden kann.