Schrader präsentiert neue Aftermarket RDKS-Sensoren für Lkw

Freitag, 7 September, 2018 - 14:00
Neue RDKS-Sensoren für Lkw gibt es jetzt von Schrader.

Schrader Performance Sensors, die Automotive-Aftermarket-Marke von Sensata Technologies, bringt ab sofort zwei neue OE-Ersatzsensoren für schwere Nutzfahrzeuge auf den Markt. „Wir sind im OE-Bereich der weltweite Marktführer für RDKS bei schweren LKWs“, so Kelly Boor, General Manager des globalen Aftermarket-Geschäfts von Schrader.

„Dass wir diese hochqualitativen Produkt-Innovationen für den Aftermarket einführen und dadurch unser Geschäftsfeld über den Pkw-Bereich hinaus erweitern, ist für Schrader ein großer Schritt nach vorne. Die neuen Lkw-Sensoren stellen jedoch nur die ersten von vielen spannenden Produkt-Entwicklungen dar, die für den Zeitraum ab 2019 geplant sind“, fügt Boor hinzu. Die Sensoren für die Montage am Ventil sind als Ersatz für die entsprechenden OE-Varianten bereits mit den folgenden Teilenummern verfügbar: #3700 für Daimler-Lkw und #3702 für DAF-Lkw. Beide Sensoren messen die Parameter Reifendruck, Temperatur und Bewegung. Dabei unterstützen sie die Auto-Location-Funktion vollumfänglich. Darüber hinaus können die Lkw-Sensoren von Schrader in Abhängigkeit von der Lkw-Plattform Warnhinweise ausgeben, wie zum Beispiel verschiedene Warnungen vor Reifenplatzern oder Reifenverlust. Somit erfüllen die Sensoren von Schrader alle Anforderungen 100 Prozent analog zur Serienausrüstung.

„RDKS ist ein wichtiges Sicherheitsfeature und obwohl es bisher keine gesetzliche Pflicht für schwere Nutzfahrzeuge in Europa gibt, glauben wir, dass von einem vollumfänglichen RDKS sowohl Lkw-Fahrer als auch Flottenbetreiber profitieren können“, so Boor. „Durch ein funktionierendes RDKS können beim Spritverbrauch bedeutende Summen pro Lkw und Jahr eingespart werden. Noch nicht eingerechnet sind Vorteile für die Umwelt, Kosteneinsparungen rund um den Reifenservice und nicht entstandene Ausfallzeiten.“

Ein ausführliches Lkw-Spezial wird in der Oktober-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung als Beilage veröffentlicht.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Das Truck RDK System von RTS besteht aus einem Truck Sensor Halteband, einem Truck Sensor Halter sowie einem Truck UNI-Sensor Wireless.

    Die RTS Räder Technik Service GmbH bietet sein Truck RDK System mit Cub Universal-Sensoren für den Aftermarket der schweren Nutzfahrzeuge und Busse an. Obwohl RDKS in schweren Nutzfahrzeugen und Bussen gesetzlich bisher nicht vorgeschrieben sind, rüsten immer mehr Hersteller ihre Fahrzeuge bereits ab Werk mit diesem System aus. Sie sollen die Fahrsicherheit erhöhen und durch einen korrekten Luftdruck im Reifen lässt sich der Spritverbrauch und die Reifenabnutzung verbessern.

  • Die Teilnehmer der TyreSystem RDKS-Schulung sammeln an verschiedenen Stationen praktische Erfahrung zu den unterschiedlichsten Sensoren und Programmiergeräten. Bildquelle: TyreSystem.

    Die RSU GmbH, Betreiber der Großhandelsplattform TyreSystem, bietet am 23.03.2019 und 07.09.2019 weitere Termine für eine markenunabhängige Schulung zum Thema Reifendruckkontrollsysteme (RDKS) in Ulm an. Interessierte können sich ab sofort für die nächste RDKS-Weiterbildung anmelden.

  • Schrader blickt auf eine 175-jährige Unternehmensgeschichte. Bildquelle: Schrader.

    Schrader Performance Sensors, OE-Hersteller von Reifendruckkontrollsystemen (RDKS) und die Aftermarket-Marke von Sensata Technologies, feiert dieses Jahr ihr 175. Jubiläum. Das Unternehmen nimmt dieses Ereignis zum Anlass, sich bei Kunden für das bisherige Vertrauen zu bedanken und kündigt gleichzeitig an, sich stärker zu einem Technologie-fokussierten Unternehmen entwickeln zu wollen.

  • Zum 175. Geburtstag beschenkt sich Schrader mit einem neuen Logo. Bildquelle: Schrader.

    Einer der weltweit größten OE-Hersteller von Reifendruckkontrollsystemen (RDKS) feiert seinen 175. Geburtstag und beschenkt sich selbst mit einem neuen Logo. Pünktlich zum Jubiläum richtet sich das Unternehmen Schrader neu aus und möchte sich in Zukunft ausschließlich auf technologisch anspruchsvolle Produkte konzentrieren.