Schrader präsentiert solarbetriebenes RDKS-Retrofit-Kit

Montag, 16 Juli, 2018 - 11:15
Zu den Produkthighlights von Schrader auf der Automechanika zählt unter anderem das solarbetriebene RDKS-Retrofit-Kit Schrader Solaris.

Schrader, die Automobil-Aftermarket-Marke von Sensata Technologies, empfängt vom 11. bis zum 15.09.2018 die Kunden auf der Automechanika in Halle 3.1 am Stand Nr. E20. Das Unternehmen wird unter anderem sein neues „Schrader Solaris“, ein solarbetriebenes RDKS-Retrofit-Kit, vorstellen.

Dieses Produkt in OE-Qualität ist mit allen Fahrzeugen der Klasse M1 kompatibel, die nicht mit einem RDKS-System vom Hersteller ausgestattet sind. Schrader Solaris kann für folgende Radkonfigurationen programmiert werden: zwei Räder, vier Räder und sechs Räder. Außerdem ist der patentierte, programmierbare EZ-sensor 2.0, der nach den Richtlinien der TÜV SÜD Product Service GmbH zertifiziert wurde, zu sehen. Zudem zeigt Schrader den neuen SCHWARZEN EZ-sensor 2.0 mit Clamp-in-Ventilbefestigung. Besucher haben außerdem die Möglichkeit, mehr über die Schrader Academy und ihre Trainingsangebote zu erfahren. Die Schrader Academy ist die hauseigene Schulungsabteilung, welche seit 2016 DEKRA-zertifizierte RDKS-Experten-Schulungen anbietet.  

Der Messestand von Schrader wird außerdem weitere RDKS-Tools vorstellen, darunter das EZ-sensor Pad. Das RDKS-Programmiergerät für Smartphones, Tablets (sowohl iOS als auch Android) und Windows-PCs wurde speziell für die Programmierung des EZ-sensor 2.0 entwickelt.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Schrader bietet eine neue Service Kit Box an.

    Schrader nimmt die aktuelle Umrüstsaison zum Anlass, um erneut über das Thema Reifendruckkontrollsysteme (RDKS) zu informieren: Ein funktionierendes RDKS in der EU ist für alle Fahrzeuge der Klasse M1, die nach dem 1. Nov. 2014 produziert wurden, Pflicht. Schrader rät Händlern und Werkstätten, Kunden auf die Gesetzeslage aufmerksam zu machen, selbst wenn diese auf RDKS verzichten oder den Austausch, Reparatur oder Wartung der Sensoren nicht durchführen möchten.

  • Für das ATEQ VT56 und VT26 gibt es jetzt Software-Updates.

    Für die ATEQ-Geräte VT36, VT46, VT56 und ihre Markenversionen gibt es ab sofort neue Software-Versionen. Die Geräte VT56 und VT46 verfügen jetzt über die Funktionen „Manuell ID“ und „ID Abrufen (direkt) vom Steuergerät (ESG)“, die mehr Optionen zum Programmieren von Universalsensoren bieten sollen, wenn der OE-Sensor nicht geklont werden kann.

  • Das neue DBV Rad 5KS003 in „hypersilber“.

    Ab sofort ist das neue Leichtmetallrad 5KS003 im DBV Online-Shop erhältlich. Das wintertaugliche Rad ist in vier Größen von 16 bis 19 Zoll lieferbar. Das Aluminiumrad in der Farbe „hypersilber“ vereint drei klassische Designelemente: Die Kombination von Y, U und einer Stimmgabel soll dem Rad und somit jedem Fahrzeug das gewisse Etwas verleihen.

  • 54 Prozent der Fahrzeuge, also mehr als die Hälfte, wiesen einen oder sogar mehrere Reifenmängel auf.

    Im September fand zum mittlerweile 14. Mal die Wash & Check-Aktion der Initiative Reifenqualität – „Ich fahr’ auf Nummer sicher!“ des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) und seiner Partner an über 300 Standorten im ganzen Bundesgebiet statt. An 20 Expertenstandorten wurde Waschstraßenkunden dabei zusätzlich der Service eines kostenlosen Reifenchecks angeboten. Insgesamt wurden die Reifen von 1.291 Fahrzeugen geprüft. Bei 54 Prozent der Fahrzeuge wurden Reifenmängel festgestellt.