Schwacke verlegt Unternehmenssitz

Montag, 10 Dezember, 2018 - 09:30
Schwacke verlegt seinen Unternehmenssitz nach Frankfurt.

Der Datendienstleister Schwacke verlagert den Unternehmenssitz im Dezember 2018 nach Frankfurt in die Hanauer Landstraße. Nach beinahe einem Vierteljahrhundert kehrt das traditionsreiche Unternehmen damit in die Gründungsstadt zurück: Vor 61 Jahren erfand Firmengründer Hanns W. Schwacke mit der nach ihm benannten „Schwacke-Liste“ ein Instrument zur Bewertung von Gebrauchtwagen.

Hanns W. Schwacke führte damals eine Tankstelle mit Gebrauchtwagenhandel in Frankfurt und schaffte im November 1957 mit dem ersten „Marktbericht für Gebrauchtwagen“ die Basis für das heutige Unternehmen. Seit 1994 befand sich der Sitz von Schwacke in Maintal im Main-Kinzig Kreis. „Mit dem Umzug nach Frankfurt kehren wir zurück zu unseren Ursprüngen“, erklärt Thorsten Barg, Geschäftsführer der Schwacke GmbH. Den Wechsel nach Frankfurt in die Hanauer Landstraße nutzt das Unternehmen gleichzeitig, um moderne, zeitgemäße Arbeitskonzepte im Sinne einer positiven „Work/Life-Balance“ einzuführen. So bekennt sich Schwacke zum flexiblen Arbeiten mit Mobile Working, das den Mitarbeitern auch entsprechende Home-Office-Zeiten ermöglicht. Dazu gehört ein Shared-Desk-Konzept im neuen Frankfurter Büro. „An unserem neuen Standort in Frankfurt bieten wir daher vor allem einen Hub, an dem Mitarbeiter arbeiten und sich treffen können“, erläutert Barg. „Wir wollen damit die Mitarbeiterzufriedenheit weiter erhöhen und gleichzeitig Flexibilität zum Standard machen“, ergänzt Barg. Durch das neue Arbeitskonzept will sich Schwacke auch als attraktiver Arbeitgeber für junge Talente in einem immer dynamischeren Marktumfeld präsentieren.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Euromaster hat ein neues Werkstattsystem eingeführt.

    Euromaster hat ein neues Werkstattsystem eingeführt. Laut den Verantwortlichen verfügt die Michelin-Tochter damit nun über ein zentrales Teilekatalogsystem und einen digitalen Marktplatz. Über seinen bereits im vergangenen Jahr eingeführten digitalen Marktplatz hat Euromaster einen Pool von Lieferanten angebunden.

  • Die Gesellschafter der TOP SERVICE TEAM KG haben jeweils einen e-Golf bekommen, den sie als Kundenfahrzeug nutzen können. Bildquelle: TEAM.

    Ende Februar erhielten sämtliche Gesellschafter der TOP SERVICE TEAM KG je einen neuen VW-e-Golf als Fahrzeug für Kunden. Die für 36 Monate geleaste TEAM-„Flotte“ erhielt zudem ein einheitliches Branding: Jedes e-Auto trägt den Namen des Reifen-Fachhändlers vor Ort und den von Continental AG, die als Kooperationspartnerin die passenden Reifen bereitgestellt hat.

  • Ein großer der Reifenbranche: Hans-Hartmut Münch (l.) verstarb nun.

    Jan Christian Hennen informierte die Redaktion über den Tod von Hans-Hartmut Münch. Münch war in der Reifenbranche eine sehr geschätzte Persönlichkeit. Hennen erinnert in einem Nachruf.

  • Reifen Danger aus Hameln feiert 66-jähriges Jubiläum. Bildquelle: Reifen Danger.

    Die Danger Fahrzeugtechnik und Bereifung GmbH feiert in diesen Tagen ihr 66-jähriges Bestehen. Das Traditions-Unternehmen wird mittlerweile in dritter Generation geführt. Der Großvater des heutigen Inhabers Frank Danger legte vor 66 Jahren den Grundstein für den Hamelner Kraftfahrzeugtechnik-Betrieb.