Select AG-Vorstand erteilt Eva Berger Prokura

Donnerstag, 9 August, 2018 - 10:30
Eva Berger soll sich zukünftig unter anderem um das Thema Digitalisierung im Unternehmen können.

Der Vorstand der Select AG hat Eva Berger Prokura erteilt. Die langjährige Führungskraft der Select AG zeichnet für das Finanzwesen der Teilhandels-Kooperation verantwortlich. Mit der Erteilung der Prokura wird den Worten Stephan Westbrocks zufolge dem langjährigen und qualitativen Engagement von Eva Berger Rechnung getragen. Sie gehört damit zum erweiterten Führungskreis der Select AG.

Zu den Aufgabengebieten von Eva Berger, die seit 2001 für die Select AG tätig ist, gehört der gesamte Bereich des Finanzwesens sowie der Bonusabrechnung. Unter ihrer Regie erfolgten die Einführung des elektronischen Rechnungswesens und die dazugehörige revisionssichere Archivierung. Als eine der kommenden Aufgaben soll sich Eva Berger der Digitalisierung und der weiteren Verbesserung der Prozesse im Bereich des Finanzwesens widmen.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Dr. Nils Christian Haag, Vorstand von intersoft consulting services AG, berät in Sachen DSGVO und einer möglichen ePrivacy-Verordnung.

    Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Die neue Regelung hat bei manchen zu Unsicherheiten geführt. Zudem steht die ePrivacy-Verordnung im Raum. Rechtsanwalt Dr. Nils Christian Haag, Vorstand von intersoft consulting services AG, ein spezialisiertes Beratungsunternehmen in den Bereichen Datenschutz, IT-Sicherheit und IT-Forensik, sprach mit der Redaktion über den Status Quo und welche Herausforderungen auf den Reifenfachhandel und die Werkstatt in Zukunft kommen können.

  • Bei der HU können Fahrzeuge jetzt auch als „Gefährliche Mängel“ eingestuft werden.

    Bei der Hauptuntersuchung werden die Fahrzeuge jetzt in fünf Bewertungskriterien eingestuft. Neu ist die Bewertung „Gefährliche Mängel“. Sie wird erteilt, wenn eine direkte Verkehrsgefährdung besteht. Nach ersten Erfahrungen bei TÜV NORD sind allerdings nur wenige Fahrzeuge derart gefährlich.

  • Schrader bietet eine neue Service Kit Box an.

    Schrader nimmt die aktuelle Umrüstsaison zum Anlass, um erneut über das Thema Reifendruckkontrollsysteme (RDKS) zu informieren: Ein funktionierendes RDKS in der EU ist für alle Fahrzeuge der Klasse M1, die nach dem 1. Nov. 2014 produziert wurden, Pflicht. Schrader rät Händlern und Werkstätten, Kunden auf die Gesetzeslage aufmerksam zu machen, selbst wenn diese auf RDKS verzichten oder den Austausch, Reparatur oder Wartung der Sensoren nicht durchführen möchten.

  • Die Dresdener Reifen Zentrale (DRZ) nutzte den legendären Sachsenring für ein eintägiges Intensivtraining für Lkw-Fahrer. Bildquelle: Dresdner Reifen Zentrale (DRZ).

    Die Dresdener Reifen Zentrale (DRZ) veranstaltete im Oktober am Sachsenring ein eintägiges Lkw-Intensivtraining für Mitarbeiter der Firma Nestler. Unterstützt wurde das Training von der Giti Tire Deutschland GmbH.