Spatenstich für Goodyear-Produktionseinheit in Luxemburg

Mittwoch, 13 September, 2017 - 13:15
Beim Spatenstich (v.r.n.l.) Dan Biancalana, Bürgermeister von Dudelange, Luxemburg, Richard J. Kramer, Chairman, Chief Executive Officer und President, Goodyear, Etienne Schneider, stellvertretender Premierminister und Wirtschaftsminister von Luxemburg, Chris Delaney, President Europe, Middle East und Africa, Goodyear und Carlos Cipolliti, Vice President Europe, Middle East and Africa Product Development, Goodyear.

Goodyear hat mit einem symbolischen Spatenstich den Bau einer neuen Produktionseinheit in Luxemburg begonnen. Mittels eines neuen Fertigungsprozesses will das Unternehmen der wachsenden Nachfrage nach Premium-Reifen gerecht werden.

Der firmeneigene Herstellungsprozess namens „Mercury“ zeichnet sich Unternehmensangaben zufolge durch hochautomatisierte, miteinander vernetzte Arbeitsstationen mit modernen Technologien der generativen Fertigung aus. Mercury ermöglicht es, Reifen auf Anfrage in kleinen Mengen für den Ersatzreifenmarkt und Erstausrüstungskunden zu produzieren. Anlässlich des Spatenstichs gab Goodyear Chairman, Chief Executive Officer und Präsident Richard J. Kramer das Projekt und die Pläne des Unternehmens bekannt. „Mercury ist unsere Antwort auf die zunehmende Komplexität in der Reifenindustrie, in der die Anzahl an Fahrzeugmodellen und Auswahlmöglichkeiten für die Verbraucher stark zunimmt", so Kramer. „Mit dieser neuen Produktionseinheit können wir unsere Geschwindigkeit und Flexibilität so erhöhen, dass wir die wachsende Nachfrage nach kleinen Mengen hochwertiger Goodyear-Reifen schneller als je zuvor bedienen können."

Die neue Produktionseinheit soll im Jahr 2019 in Betrieb gehen. Das Unternehmen wird eigenen Angaben zufolge 77 Millionen US-Dollar investieren, geplant ist eine jährliche Produktionsmenge von rund 500.000 Reifen. Circa 70 Vollzeitstellen sollen geschaffen werden.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Goodyear präsentiert auf der IAA Nutzfahrzeuge die neue Reifenserie Fuelmax Performance.

    Goodyear präsentiert auf der IAA Nutzfahrzeuge die neue Reifenserie Fuelmax Performance. Laut Unternehmensangaben sind es die ersten Lkw-Pneus von Goodyear mit einer Voll-Silica-Mischung. Die Reifen haben das EU-Label „A“ für Kraftstoffeffizienz und tragen das Schneeflockensymbol (3PMSF).

  • Beim Zukunftsforum vor Ort (v.l.n.r.): Thomas Rosenberger, Chefredakteur „lastauto omnibus“ und „Fernfahrer“, ETM-Verlag, Felix Bühlmann, Inhaber und Geschäftsführer, Sprinter Logistik GmbH, Thomas Krämer, Prokurist und Betriebsleiter, Vestische Straßenbahnen GmbH, Andreas Normann, Geschäftsführender Gesellschafter, Matthias Normann Spedition GmbH & Co KG, Felix Wiegand, CEO, Pamyra GmbH, und Dr. André Weisz, Managing Director Goodyear Proactive Solutions und Chief Executive Officer Ventech Systems, Goodyea

    Goodyear hat die nächste Runde des etablierten Experten-Talks „Driving Ahead“ eingeläutet. Die jüngste Podiumsdiskussion fand im Rahmen eines Zukunftsforums zu den digitalen Serviceangeboten von Goodyear Proactive Solutions statt, zu dem rund 40 Entscheider großer Nutzfahrzeugflotten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz angereist waren.

  • Der Goodyear UltraGrip Performance SUV Gen-1 und der Pirelli Scorpion Winter teilen sich den ersten Platz im aktuellen AutoBild-Allrad Winterreifentest.

    Die AutoBild Allrad hat zehn Reifen in der Dimension 235/60 R18 auf einem Audi Q5 getestet, sowie einen Sommerreifen zum Vergleich. Der Test liefert keine großen unerwarteten Ergebnisse: Goodyear und Pirelli teilen sich den ersten Platz, gefolgt von Continental. Lediglich der günstige Achilles W 101 X überrascht die AutoBild Allrad-Reifentester mit seiner Performance: „Unsicher fährt er nie“, lautet ihr Fazit.

  • Audi bereift den vollelektrischen e-tron optional mit dem Goodyear Eagle F1 Asymmetric 3 SUV in der Größe 265/45R21 108H XL.

    Audi bereift den vollelektrischen e-tron optional mit dem Goodyear Eagle F1 Asymmetric 3 SUV in der Größe 265/45R21 108H XL. Da Elektrofahrzeuge im Vergleich zu herkömmlichen Verbrennern ein deutlich stärkeres Drehmoment haben, kann der Reifenverschleiß um bis zu 25 Prozent höher liegen. Goodyear hat folglich beim Eagle F1 Asymmetric 3 SUV versucht, die Laufleistung zu maximieren.