Spatenstich für Goodyear-Produktionseinheit in Luxemburg

Mittwoch, 13 September, 2017 - 13:15
Beim Spatenstich (v.r.n.l.) Dan Biancalana, Bürgermeister von Dudelange, Luxemburg, Richard J. Kramer, Chairman, Chief Executive Officer und President, Goodyear, Etienne Schneider, stellvertretender Premierminister und Wirtschaftsminister von Luxemburg, Chris Delaney, President Europe, Middle East und Africa, Goodyear und Carlos Cipolliti, Vice President Europe, Middle East and Africa Product Development, Goodyear.

Goodyear hat mit einem symbolischen Spatenstich den Bau einer neuen Produktionseinheit in Luxemburg begonnen. Mittels eines neuen Fertigungsprozesses will das Unternehmen der wachsenden Nachfrage nach Premium-Reifen gerecht werden.

Der firmeneigene Herstellungsprozess namens „Mercury“ zeichnet sich Unternehmensangaben zufolge durch hochautomatisierte, miteinander vernetzte Arbeitsstationen mit modernen Technologien der generativen Fertigung aus. Mercury ermöglicht es, Reifen auf Anfrage in kleinen Mengen für den Ersatzreifenmarkt und Erstausrüstungskunden zu produzieren. Anlässlich des Spatenstichs gab Goodyear Chairman, Chief Executive Officer und Präsident Richard J. Kramer das Projekt und die Pläne des Unternehmens bekannt. „Mercury ist unsere Antwort auf die zunehmende Komplexität in der Reifenindustrie, in der die Anzahl an Fahrzeugmodellen und Auswahlmöglichkeiten für die Verbraucher stark zunimmt", so Kramer. „Mit dieser neuen Produktionseinheit können wir unsere Geschwindigkeit und Flexibilität so erhöhen, dass wir die wachsende Nachfrage nach kleinen Mengen hochwertiger Goodyear-Reifen schneller als je zuvor bedienen können."

Die neue Produktionseinheit soll im Jahr 2019 in Betrieb gehen. Das Unternehmen wird eigenen Angaben zufolge 77 Millionen US-Dollar investieren, geplant ist eine jährliche Produktionsmenge von rund 500.000 Reifen. Circa 70 Vollzeitstellen sollen geschaffen werden.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Ausbildungsjahrgang 2017 hat bei Goodyear Dunlop gestartet.

    Vor kurzem haben 87 Jugendliche deutschlandweit ihre Ausbildung bei der Goodyear Dunlop Tires Germany GmbH begonnen. Die jungen Frauen und Männer sollen nun bis zu dreieinhalb Jahre auf ihr zukünftiges Berufsleben vorbereitet werden.

  • (V.l.n.r.) beim Spatenstich: Josef Ripperger, Leiter Facility Management Pirelli, Felix Fröhlich, Leiter Fertigungsbereich Rohbetrieb Pirelli, Frank Böhlmann, Oberbauleiter Firma Michael Gärtner, Michael Schwöbel, Geschäftsführer Zentralfunktionen, Jörg Springer, Bürgermeister der Stadt Breuberg, Michael Wendt, Vorsitzender der Geschäftsführung Pirelli, Christian Grünewald, Vorsitzender des Betriebsrates Pirelli, Roland Jung, Direktor Manufacturing Pirelli, Brigitte Pötzl, Leiterin Projektmanagement Pirelli

    Das Pirelli Werk in Breuberg/Odenwald gehört Unternehmensangaben zufolge zu den international führenden Produktionsstätten für Ultra High Performance-Reifen. Um diese Position zu festigen, investiert der Reifenhersteller in die technischen Anlagen und Gebäude der Fabrik. Zu diesen Investitionen gehört unter anderem der Aufbau einer Anlage zur Veredelung von Gummimischungen.

  • Beim „Dunlop Motorsport Tag“ sollten die Besucher Rennfeeling erleben.

    Die Goodyear Dunlop Tires Germany lud Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zum „Dunlop Motorsport Tag“ an den Standort Hanau ein. Dort bekamen sie einen Einblick in die Rennsport-Welt. Seit etwas mehr als drei Jahren sind Entwicklung und Produktion von Dunlop-Motorportreifen in Hanau ansässig.

  • Volkswagen hat sich für die neueste Mobilitätslösung SealTech von Goodyear für den Arteon entschieden.

    Der Goodyear Eagle F1 Asymmetric 3 mit SealTech-Technologie wurde von VW für die Originalausrüstung auf dem neuen Arteon zugelassen. SealTech versiegelt laut Unternehmensangaben Schäden bis zu 5mm Durchmesser im Laufflächenbereich des Reifens. Die SealTech-Markierung ist auf der Seitenwand des Reifens sichtbar.