Speed4Trade: Komplettradkonfiguratoren brauchen flexible Schnittstellen

Freitag, 23 November, 2018 - 10:15
Speed4Trade hat eine Broschüre zu den „8 Erfolgsfaktoren für den digitalen Reifen- & Felgenhandel mittels Komplettradkonfigurator“ herausgebracht.

Das Softwarehaus Speed4Trade aus Altenstadt in der Oberpfalz ist auf digitale Lösungen für den Automotive Aftersales-Market spezialisiert. Reifen- und Felgenhändlern rät das Unternehmen, beim Online-Verkauf einen digitalen Komplettradkonfigurator einzusetzen.

Darin wählt der Kunde sein Fahrzeug aus und kombiniert nach Belieben die passenden Reifen und Felgen dazu. Speed4Trade sieht einige Vorteile, die für den Einsatz eines solchen Konfigurators sprechen. Einer der wichtigsten Faktoren für den Erfolg im digitalen Reifen- und Felgenhandel unter Einsatz eines Komplettradkonfigurators ist nach Ansicht von Speed4Trade die Flexibilität der Schnittstellen. Der Konfigurator sollte mit wenigen „Handgriffen“ in jedes eCommerce-Ökosystem integriert werden können. Wichtig sei auch, dass er mit jeglichen Reifen- oder Felgen-Datenlieferanten kompatibel ist, die die notwendigen Artikelinformationen liefern.

Um zu gewährleisten, dass das neu eingeführte Konfigurator-System nachhaltig und skalierbar ist, sollte es auf modernster Software-Technologie basieren. Konnektivität und modulare Software-Architektur sind zwei der acht Erfolgsfaktoren, die Speed4Trade analysiert hat. Weitere sind unter anderem Geschwindigkeit oder die Verfügbarkeit auf verschiedenen mobilen Endgeräten (Responsive-Fähigkeit). Speed4Trade hat außerdem die Broschüre „8 Erfolgsfaktoren für den digitalen Reifen- & Felgenhandel mittels Komplettradkonfigurator“ aufgelegt, die noch einmal alle Gründe detailliert auflistet.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der neue Speed4Trade Trendreport liegt vor.

    Softwarehersteller Speed4Trade hat seinen neuen Trendreport veröffentlicht. Darin finden Interessierte auf 19 Seiten Erfahrungsberichte, Checklisten und Studienergebnisse zum Kfz-Aftermarket. Er beleuchtet, wie sich der Markt entwickelt und worauf sich der einzelne Anbieter hinsichtlich der Digitalisierung einstellen muss.

  • Der Valtra 114 wird mit dem Continental TractorMaster ausgestattet.

    Continental und der finnische Landmaschinenhersteller Valtra setzen ihre Zusammenarbeit fort: Das Technologieunternehmen unterstützt die diesjährige Valtra SmartTour. Die SmartTour-Traktoren werden mit dem Continental TractorMaster ausgestattet. Zudem präsentiert Continental sein Reifenportfolio an den SmartTour-Standorten.

  • 170 Meister aus GDHS-Betrieben trafen sich in Frankfurt, um sich über Kfz-Services auszutauschen.

    Unter dem Motto „Qualifizierung ist Zukunft/Zukunft braucht Qualifikation“ trafen sich Mitte Januar 170 Kfz-Meister aus Betrieben von Premio Reifen + Autoservice und Betrieben der Handelsmarketing-Initiative (HMI) in Frankfurt zum Austausch. Lieferanten präsentierten auf Einladung der FRI (Freien Reifeneinkaufs-Initiative) den geladenen Meistern das neueste Werkstattequipment und Zubehör.

  • Gebhard Jansen ist Geschäftsführer der Gundlach Automotive Holding.

    Die Redaktion sprach mit Gebhard Jansen, Geschäftsführer der neu gegründeten Gundlach Automotive Corporation (GAC), über deren Ziele.