Speed4Trade startet Expertenreihe

Freitag, 6 Dezember, 2019 - 11:00
Wolfgang Vogl teilt sein Wissen mit Branchenteilnehmern.

Laut den Verantwortlichen von Speed4Trade herrscht in der Automotive-Aftersales-Branche noch immer deutlicher Digitalisierungs-Rückstand. Mit einer Blogbeitragsreihe will das IT-Haus Impulse setzen und motivieren, digitale Projekte zu starten.

Wolfgang Vogl teilt als Director Business Development bei Speed4Trade sein Wissen in der neu gestarteten Beitragsserie im Speed4Trade-Blog mit. Sie soll eine Art Anlaufstelle sein für Ratsuchende, die sich mit ihrem Geschäftsmodell im Umfeld von Kfz-Teilen neu aufstellen möchten. Händler, Hersteller sowie weitere Akteure und Fachexperten des automobilen Aftermarkets können die Beiträge heranziehen, wenn sie Entscheidungshilfen oder fundierte Einschätzungen für ihre Digitalisierungsprojekte brauchen, wirbt das Software-Unternehmen. Vogl bündelt in seiner Kategorie Wissen zum Online-Kfz-Teilemarkt. Dabei beleuchtet er Strategien, Trends sowie Lösungsansätze und lädt auf diesem Wege zum Austausch ein. Im 6–8-Wochen-Rhythmus setzt sich Vogl mit Fragen auseinander wie „Ist das Online-Geschäftsmodell für Werkstattportale gescheitert?“ oder „Was sind die größten Herausforderungen im Rennen um den Werkstatt-Kunden?“. 

Das Softwarehaus hat es als unabdingbar erkannt, Expertise aus den beiden Welten eCommerce und automobiler Aftermarket in die Projekte einzubringen. Um am Puls der Zeit und der Marktentwicklungen zu bleiben, holt sich der Lösungsanbieter auf Kongressen oder Fachveranstaltungen innerhalb der Branche Informationen zu den aktuellen Themen und Herausforderungen des Kfz-Teilemarktes. „Wir erleben in unserem Tagesgeschäft oft, wie Teile-Hersteller oder -Händler zögern, den ersten großen Schritt in Richtung Digitalisierung zu machen. Ist es dann so weit, werden viele Projekte nach der Konzeptphase abgebrochen oder nicht weiterverfolgt – genau hier wollen wir ansetzen“, erklärt Wolfgang Vogl.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Hauptfedern von ST Gewindefahrwerken und ST Gewindefedersätzen sind gegen Aufpreis in individuellen Wunschfarben erhätlich. Bildquelle: KW automotive.

    Auf der Essen Motor Show 2019 gab ST suspensions den Startschuss für sein neues Individualisierungsprogramm. Seit Ende November 2019 können alle Hauptfedern von ST Gewindefahrwerken und ST Gewindefedersätzen gegen einen Aufpreis mit einer individuellen Farbbeschichtung und Kennzeichnung bestellt werden.

  • Maxxis engagiert sich in diesem Jahr als Namensgeber und Titelsponsor bei der HardEnduroSeries Germany.

    Maxxis engagiert sich in diesem Jahr als Namensgeber und Titelsponsor bei der HardEnduroSeries Germany. Wenn am 28. März 2020 die Rennserie in Neuhaus-Schierschnitz startet, wird sich Maxxis mit seinem Reifensortiment und seinem Promotionstruck an fast allen Veranstaltungsorten präsentieren. Daneben bietet Maxxis den Fahrern über einen Partner einen Reifenservice an der Strecke an.

  • Continental setzt das Sponsoring der Tour de France auch im nächsten Jahr fort.

    Continental setzt das Sponsoring der Tour de France auch im nächsten Jahr fort. Dazu gehört, dass die Hannoveraner auch als Hauptpartner dabei sind und beispielsweise eine erweiterte Präsenz bei der Vorstellung der Etappensieger erhalten. Das Continental-Logo erscheint in den nächsten Jahren auf dem Bogen oberhalb der Ziellinie und auf dem Bogen der so genannten Flamme Rouge, einen Kilometer vor Zielankunft.

  • Bei der vierten Auflage des Movin’On Summit werden erneut rund 5.000 Experten, Führungskräfte und Politiker erwartet, um sich zu Themen rund um nachhaltige Mobilität auszutauschen.

    Die vierte Auflage des Movin’On Summit startet am 3. Juni 2020 in Montreal mit aufgefrischtem Format und neuen Themenschwerpunkten rund um nachhaltige Mobilität. Die Veranstalter erwarten erneut rund 5.000 Experten, Führungskräfte und Politiker in der kanadischen Metropole. Auf dem von Michelin unterstützten Weltgipfel für nachhaltige Mobilität stehen in diesem Jahr fünf Themenschwerpunkte unter dem Motto „Goods transportation and people mobility“ im Fokus.