Starco und Avant Tecno entwickeln Alptrak weiter

Freitag, 14 September, 2018 - 10:15
Die Weiterentwicklung des Starco Alptrak ist jetzt auch für den Einsatz im Schnee geeignet.

Starco brachte vor zehn Jahren den Reifen Alptrak für Bergtraktoren auf den Markt. Dabei setzten die Ingenieure den Entwicklungsfokus auf eine hohe Bodenhaftung auf Rasen und anderen Böden. Später wurde das Profil gemeinsam mit dem Kunden Avant Tecno für den saudi-arabischen Markt getestet und für den Einsatz in der Wüste entwickelt. Jetzt wird er auch im Schnee eingesetzt.

„Unsere Maschinen wurden ursprünglich nicht für sandige Bedingungen wie in Saudi-Arabien konzipiert. Wir haben jedoch gelernt, dass wir durch eine Anpassung der Felgen- und Reifenlösung ein ebenso gutes Verhalten unserer Mehrzwecklader bei sandigen Bedingungen erreichen wie bei Schnee, Schlamm oder auf trockenen Oberflächen“, so Raul Tsili, Einkaufsleiter bei Avant Tecno. Das finnische Unternehmen ist auf Lader und Anbaugeräte spezialisiert und verfügt über Produktionsanlagen in Finnland, Vertriebsniederlassungen in Deutschland, Großbritannien und den USA sowie über Importpartner in mehr als 55 Ländern.

Die neuen Alptrak-Größen wurden kürzlich unter Schnee- und Feldbedingungen getestet. „Wir haben gemeinsam mit zwei Kunden Tests im Schnee durchgeführt und sie waren mit den Ergebnissen sehr zufrieden“, so Tsili. „Alptrak ist ein großartiges Beispiel für einen Reifen, bei dem sich Merkmale und Leistung ändern, wenn die Abmessungen verändert werden, während die Art des Profils gleich bleibt“, so Marketingdirektor Brian Lorentzen.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Auf der THE TIRE COLOGNE suchte AutoRäderReifen-Gummibereifung die Nähe zum Leser.

    Lieber Leserinnen und Leser,

    seit unglaublichen 95 Jahren existiert das Fachmagazin AutoRäderReifen-Gummibereifung. In dieser Zeit haben sich sowohl der Reifen- als auch der Zeitschriftenmarkt grundlegend geändert. Auch wir als Branchenmedium entwickeln uns weiter. Einige Neuerungen haben wir für das Jahr 2019 vorbereitet. In der ersten Hälfte des neuen Jahres werden wir Sie hierüber informieren.

  • KW automotive hat für das Audi RS5 Coupé das Variante 4 Gewindefahrwerk entwickelt.

    Für immer mehr Sportwagen entwickelt der Fahrwerkhersteller KW automotive das Variante 4 Gewindefahrwerk. Ab sofort ist auch für das Audi RS5 Coupé (B9) die Variante 4 mit ihren Drei-Wege-Hochleistungsdämpfern erhältlich. Im Rahmen des Teilegutachtens ist trotz des tieferen Schwerpunktes der RS-Modelle eine stufenlose Tieferlegung von bis zu 25 Millimeter beim RS5 möglich, was in etwa einer Tieferlegung von 65 Millimeter beim Audi A5 Coupé entspricht.

  • Seitens der Redaktion Autoflotte übergab der designierte Chefredakteur Michael Blumenstein (r.) den Preis an Bernd Weishaupt (l.), Key-Account Manager Flottenkunden der Pneuhage Service GmbH. Quelle: Peter Jost/ PJ-Photography für Autoflotte.

    Bei der diesjährigen Umfrage der Zeitschrift Autoflotte erhielt Pneuhage zum dritten Mal in Folge die Wertung als bester Reifenservice. Im Rahmen der Veranstaltung „Fuhrparkmonitor“ erhielten die Preisträger in der Union Halle in Frankfurt die Auszeichnungen „Autoflotte TopPerformer2018“.

  • Carsten Heitz arbeitet mit dem Insolvenzverwalter daran, das Unternehmen zu sanieren.

    Zum 20.11.2018 hat die Boxenstopp Heitz GmbH Insolvenz angemeldet. Geschäftsführer Carsten Heitz teilt mit, dass man gemeinsam mit dem Insolvenzverwalter an einer Lösung für die Zukunft arbeite. Der Betrieb gehe vorerst wie gewohnt weiter.