Starco und Avant Tecno entwickeln Alptrak weiter

Freitag, 14 September, 2018 - 10:15
Die Weiterentwicklung des Starco Alptrak ist jetzt auch für den Einsatz im Schnee geeignet.

Starco brachte vor zehn Jahren den Reifen Alptrak für Bergtraktoren auf den Markt. Dabei setzten die Ingenieure den Entwicklungsfokus auf eine hohe Bodenhaftung auf Rasen und anderen Böden. Später wurde das Profil gemeinsam mit dem Kunden Avant Tecno für den saudi-arabischen Markt getestet und für den Einsatz in der Wüste entwickelt. Jetzt wird er auch im Schnee eingesetzt.

„Unsere Maschinen wurden ursprünglich nicht für sandige Bedingungen wie in Saudi-Arabien konzipiert. Wir haben jedoch gelernt, dass wir durch eine Anpassung der Felgen- und Reifenlösung ein ebenso gutes Verhalten unserer Mehrzwecklader bei sandigen Bedingungen erreichen wie bei Schnee, Schlamm oder auf trockenen Oberflächen“, so Raul Tsili, Einkaufsleiter bei Avant Tecno. Das finnische Unternehmen ist auf Lader und Anbaugeräte spezialisiert und verfügt über Produktionsanlagen in Finnland, Vertriebsniederlassungen in Deutschland, Großbritannien und den USA sowie über Importpartner in mehr als 55 Ländern.

Die neuen Alptrak-Größen wurden kürzlich unter Schnee- und Feldbedingungen getestet. „Wir haben gemeinsam mit zwei Kunden Tests im Schnee durchgeführt und sie waren mit den Ergebnissen sehr zufrieden“, so Tsili. „Alptrak ist ein großartiges Beispiel für einen Reifen, bei dem sich Merkmale und Leistung ändern, wenn die Abmessungen verändert werden, während die Art des Profils gleich bleibt“, so Marketingdirektor Brian Lorentzen.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Vergölst ServiceCard soll künftig auch der Umwelt zugute kommen. Bildquelle: Vergölst.

    Vor etwa drei Jahren hat Vergölst die ServiceCard eingeführt. Bislang konnten Kunden mit der Vorteilskarte vor allem sparen. Künftig soll jedoch die Möglichkeit bestehen, durch die Karte und die Einwilligung in die digitale Kommunikation mit dem Reifen- und Autoservicedienstleister auch der Umwelt etwas Gutes zu tun.

  • Der Continental-Vorstand hat eine Zielgröße für Frauen in Führungspositionen für 2025 definiert. Bildquelle: Continental AG.

    Continental will den Anteil von Frauen in den ersten zwei Führungsebenen weltweit bis zum Jahr 2025 auf 25 Prozent steigern. „Vielfalt ist der Katalysator für wegweisende Entwicklungen. Ihre Förderung, darunter die von Frauen, ist daher Zukunftsentwicklung. Denn wir stärken mit vielfältiger, kollektiver Intelligenz unsere Innovationskraft“, so Dr. Elmar Degenhart, Vorstandsvorsitzender von Continental.

  • Der neue Direktor Verkauf Volker Zens arbeitet bereits seit über 15 Jahren bei Euromaster. Bildquelle: Euromaster.

    Die Bereiche Personal und Verkauf des Werkstattexperten Euromaster stehen ab sofort unter neuer Leitung: Jürgen Witte (53) ist neu ins Unternehmen gekommen und verantwortet jetzt als HR Direktor den Bereich Personal. Volker Zens (52), der bereits seit 15 Jahren bei Euromaster tätig ist, wurde jetzt zum Direktor Verkauf ernannt und ist damit für das gesamte Unternehmenskundengeschäft zuständig.

  • Eröffnung des „ZF AI & Cybersecurity Center“ in Saarbrücken (im Bild von links): Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Backes (Gründungsdirektor CISPA) , Tobias Hans (Ministerpräsident des Saarlandes),  Wolf-Henning Scheider (Vorsitzender des Vorstands, ZF Friedrichshafen AG), Prof. Dr. Jana Koehler (Vorsitzende der Geschäftsführung DFKI) und Prof. Dr. Wolfgang Wahlster (ehem. Direktor und CEO des DFKI). (Bildquelle ZF)

    ZF gründet in Saarbrücken ein Technologiezentrum für Künstliche Intelligenz (KI) und Cybersecurity. In einem weltweiten Netzwerk entwickelt der Technologiekonzern bereits Anwendungsmöglichkeiten mit KI, um Systeme und Komponenten sowie die Produktion und Dienstleistungen zu optimieren. Im neuen „ZF AI & Cybersecurity Center“ erweitert ZF nun seine Aktivitäten im Bereich der KI-Forschung, um künftig von hier aus die KI-Aktivitäten des Unternehmens zu koordinieren und zu steuern.