Starco investiert 2,5 Mio. Euro in Stärkung des Produktionsbetriebes

Freitag, 20 Januar, 2017 - 10:30
Starco konzentriert sich nun auf das OE-Geschäft.

Um den Ansprüchen aktueller und zukünftiger OE-Kunden gerecht zu werden, hat sich Starco eigenen Angaben zufolge im vergangenen Jahr verstärkt auf das OE-Geschäft konzentriert und hohe Investitionen in die Stärkung des europäischen Produktionsaufbau getätigt. Die Investitionen, die sich insgesamt auf über 2,5 Millionen Euro belaufen, sollen auch 2017 zum Tragen kommen – dann mit Fokus auf die Stahlfelgenfabrik in Kroatien und die Produktionsanlage für Polypropylen-Felgen und Polyurethan-Reifen in Großbritannien.

Starco verstärkte 2016 seinen Fokus auf das OE-Geschäft und lässt seine bisherigen Ersatzmarktaktivitäten in Polen und Frankreich auslaufen. „So ein Strategiewechsel kann auf dem Markt natürlich viele Fragen aufwerfen – über unsere Zukunft wie auch über unsere finanzielle Lage. Tatsache ist jedoch, dass unsere Ausrichtung nun so klar und angepasst ist wie noch nie ist, ebenso sind unsere finanziellen Grundlagen stärker als in vergangenen Jahren“, so Richard Todd, Geschäftsführer bei Starco. „Unser OE-Fokus ist von wesentlicher Bedeutung. Ich glaube fest daran, dass wir unseren Kunden den größten Wert bieten, wenn wir unser umfangreiches Anwendungswissen, unsere Fähigkeiten bei der Produktentwicklung, unseren einzigartigen Produktionsaufbau und natürlich unsere 55-jährige Erfahrung nutzen.“ Von diesem OE-Fokus soll insbesondere Starcos Stahlfelgenwerk in Kroatien profitieren. Dort wird ein Anstieg des Produktionsvolumens um 20 Prozent erwartet. Möglich sei dies nur durch eine 2016 gestartete Initiative geworden, die in neue Ausrüstung investiert und eine gesteigerte Produktivität durch die weitere Anwendung der Lean-Methodik ermöglicht hat. „Wir erwarten eine verstärkte Nachfrage auf dem Markt für unsere Produkte“, so Mario Biscan, Geschäftsführer der Starco Fabrik in Kroatien. „Wir haben unsere Kapazitäten für die KTL Grundierung und Lackierung sowie die Felgenpressung verdoppelt und auch bei unseren Kapazitäten für die Herstellung gerollter Felgen konnten wir einen Zuwachs um 40 Prozent verzeichnen. Zu Beginn des Jahres stoßen wir dann die Investition in Automatisierungsprojekte für die gesamte Anlage an. Viele unserer Verbesserungsmaßnahmen im Bereich Effizienz entspringen jedoch Ideen direkt aus der Fertigung und einer lebendigen Kultur der laufenden Verbesserung.“

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Yokohama konnte im ersten Halbjahr 2017 den Umsatz erhöhen.

    Die Yokohama Rubber Co., Ltd., gab ihre Geschäfts- und Finanzergebnisse für das erste Halbjahr (Januar bis Juni) des Geschäftsjahres 2017 bekannt. Nach Angaben des Unternehmens stieg im Vergleichzum Vorjahreszeitraum das operative Ergebnis um 16,8 Prozent auf 18,4 Milliarden Yen (etwas mehr als 140 Millionen Euro). Der Nettoumsatz stieg um 15,9 Prozent auf 310,8 Milliarden Yen (rund 2,41 Milliarden Euro).

  • Das vollsynthetische Hochleistungsmotorenöl „Divinol Syntholight WV 0W20“ ist neu bei Zeller + Gmelin im Programm.

    Zeller+Gmelin hat vier Motorölsorten im Programm, welche die Umweltanforderungen nach Abgasnorm Euro-6 erfüllen. Mit den Low-SAPS-Ölen (low phosphorus and sulphur formulation) wollen die Eislinger Schmierstoffspezialisten der erhöhten Nachfrage nach emissionsreduzierenden Sorten vor allem in Feinstaubbelasteten Gebieten entgegen kommen.

  • cormeta-Vorstand Holger Behrens sagt : "Die getätigten Investitionen in Mitarbeiter, Technologien und Know-how dienen unserem Wachstum und die guten Zahlen belegen, dass wir auf dem richtigen Weg sind."

    Die cormeta AG hat im Geschäftsjahr 2016/17 eigenen Angaben zufolge 20,6 Millionen Euro erwirtschaftet. Um den Wachstumskurs weiter beizubehalten, sind die Gewinne des Vorjahres laut den Verantwortlichen verstärkt in neue Mitarbeiter und neue Technologien geflossen. Mit dem belgischen SAP Platinum Partner SOA People gibt es seit 1. Mai 2017 einen neuen Mehrheitseigner bei der cormeta ag, der sich auch im neuen Firmenlogo wiederspiegelt.

  • Michelin veröffentlicht die Geschäftszahlen für das erste Halbjahr 2017.

    Michelin gibt die Geschäftszahlen für das erste Halbjahr 2017 bekannt. Der Nettoumsatz des ersten Halbjahres 2017 betrug 11,1 Milliarden Euro, ein Anstieg um 7,5 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Insgesamt betrug der Reinertrag 863 Millionen Euro, ein Anstieg um 12 Prozent.