Starco investiert 2,5 Mio. Euro in Stärkung des Produktionsbetriebes

Freitag, 20 Januar, 2017 - 10:30
Starco konzentriert sich nun auf das OE-Geschäft.

Um den Ansprüchen aktueller und zukünftiger OE-Kunden gerecht zu werden, hat sich Starco eigenen Angaben zufolge im vergangenen Jahr verstärkt auf das OE-Geschäft konzentriert und hohe Investitionen in die Stärkung des europäischen Produktionsaufbau getätigt. Die Investitionen, die sich insgesamt auf über 2,5 Millionen Euro belaufen, sollen auch 2017 zum Tragen kommen – dann mit Fokus auf die Stahlfelgenfabrik in Kroatien und die Produktionsanlage für Polypropylen-Felgen und Polyurethan-Reifen in Großbritannien.

Starco verstärkte 2016 seinen Fokus auf das OE-Geschäft und lässt seine bisherigen Ersatzmarktaktivitäten in Polen und Frankreich auslaufen. „So ein Strategiewechsel kann auf dem Markt natürlich viele Fragen aufwerfen – über unsere Zukunft wie auch über unsere finanzielle Lage. Tatsache ist jedoch, dass unsere Ausrichtung nun so klar und angepasst ist wie noch nie ist, ebenso sind unsere finanziellen Grundlagen stärker als in vergangenen Jahren“, so Richard Todd, Geschäftsführer bei Starco. „Unser OE-Fokus ist von wesentlicher Bedeutung. Ich glaube fest daran, dass wir unseren Kunden den größten Wert bieten, wenn wir unser umfangreiches Anwendungswissen, unsere Fähigkeiten bei der Produktentwicklung, unseren einzigartigen Produktionsaufbau und natürlich unsere 55-jährige Erfahrung nutzen.“ Von diesem OE-Fokus soll insbesondere Starcos Stahlfelgenwerk in Kroatien profitieren. Dort wird ein Anstieg des Produktionsvolumens um 20 Prozent erwartet. Möglich sei dies nur durch eine 2016 gestartete Initiative geworden, die in neue Ausrüstung investiert und eine gesteigerte Produktivität durch die weitere Anwendung der Lean-Methodik ermöglicht hat. „Wir erwarten eine verstärkte Nachfrage auf dem Markt für unsere Produkte“, so Mario Biscan, Geschäftsführer der Starco Fabrik in Kroatien. „Wir haben unsere Kapazitäten für die KTL Grundierung und Lackierung sowie die Felgenpressung verdoppelt und auch bei unseren Kapazitäten für die Herstellung gerollter Felgen konnten wir einen Zuwachs um 40 Prozent verzeichnen. Zu Beginn des Jahres stoßen wir dann die Investition in Automatisierungsprojekte für die gesamte Anlage an. Viele unserer Verbesserungsmaßnahmen im Bereich Effizienz entspringen jedoch Ideen direkt aus der Fertigung und einer lebendigen Kultur der laufenden Verbesserung.“

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Continental will die Produktionskapazität im Werk in Lousado erhöhen.

    Continental stockt die Produktionskapazitäten im Reifenwerk in Lousado, Portugal, auf. Bis Ende 2018 will die Division Reifen insgesamt rund 150 Millionen Euro investieren. Damit soll zum einen die Produktionskapazität von derzeit rund 18 Millionen Pkw-Reifen weiter ausgebaut werden, zum anderen werden Produktionsanlagen für Landwirtschaftsreifen entstehen.

  • Continental erweitert seine Testkapazitäten in Nordamerika mit einem Indoor-Reifenevaluations-Center in Uvalde, Texas.

    Continental wird eigenen Angaben zufolge über neun Millionen Euro in ein neues Indoor-Reifenevaluations-Center auf seinem texanischen Testgelände in Uvalde investieren. Das neue Testzentrum liegt auf dem konzerneigenen Reifentestgelände in Uvalde und ermöglicht wetterunabhängige Indoor-Tests für alle Continental-Reifen, die in Nord- und Südamerika produziert werden.

  • Continental investiert kräftig in das Geschäft mit Elektroantrieben.

    Continental will allein für das Geschäft mit Elektroantrieben bis 2021 zusätzlich 300 Millionen Euro aufwenden. Dieser Schritt und weitere Pläne sind Bestandteile der neuen, weltweiten „Powertrain-Strategie 2020+“.

  • Gemeinsam mit der Firma Stahlgruber ließ die DRZ in Bezug auf Kfz-Reparaturen nun sämtliche Werkstattausstattungen in allen acht Filialen erfassen.

    Die Dresdner Reifen Zentrale GmbH und ihre Tochtergesellschaft Vulco Reifenrunderneuerung Dresden GmbH investieren in die Qualifizierung ihrer Mitarbeiter und in digitale Technologien. „Die Zeit für Entscheidungen werden immer kürzer. Die Technik entwickelt sich rasant. Wer jetzt abwartet, hat den Glauben an die Zukunft verloren“, sagt Peter Grüger, geschäftsführender Gesellschafter der 1990 und 1996 gegründeten Unternehmen.