Starco investiert 2,5 Mio. Euro in Stärkung des Produktionsbetriebes

Freitag, 20 Januar, 2017 - 10:30
Starco konzentriert sich nun auf das OE-Geschäft.

Um den Ansprüchen aktueller und zukünftiger OE-Kunden gerecht zu werden, hat sich Starco eigenen Angaben zufolge im vergangenen Jahr verstärkt auf das OE-Geschäft konzentriert und hohe Investitionen in die Stärkung des europäischen Produktionsaufbau getätigt. Die Investitionen, die sich insgesamt auf über 2,5 Millionen Euro belaufen, sollen auch 2017 zum Tragen kommen – dann mit Fokus auf die Stahlfelgenfabrik in Kroatien und die Produktionsanlage für Polypropylen-Felgen und Polyurethan-Reifen in Großbritannien.

Starco verstärkte 2016 seinen Fokus auf das OE-Geschäft und lässt seine bisherigen Ersatzmarktaktivitäten in Polen und Frankreich auslaufen. „So ein Strategiewechsel kann auf dem Markt natürlich viele Fragen aufwerfen – über unsere Zukunft wie auch über unsere finanzielle Lage. Tatsache ist jedoch, dass unsere Ausrichtung nun so klar und angepasst ist wie noch nie ist, ebenso sind unsere finanziellen Grundlagen stärker als in vergangenen Jahren“, so Richard Todd, Geschäftsführer bei Starco. „Unser OE-Fokus ist von wesentlicher Bedeutung. Ich glaube fest daran, dass wir unseren Kunden den größten Wert bieten, wenn wir unser umfangreiches Anwendungswissen, unsere Fähigkeiten bei der Produktentwicklung, unseren einzigartigen Produktionsaufbau und natürlich unsere 55-jährige Erfahrung nutzen.“ Von diesem OE-Fokus soll insbesondere Starcos Stahlfelgenwerk in Kroatien profitieren. Dort wird ein Anstieg des Produktionsvolumens um 20 Prozent erwartet. Möglich sei dies nur durch eine 2016 gestartete Initiative geworden, die in neue Ausrüstung investiert und eine gesteigerte Produktivität durch die weitere Anwendung der Lean-Methodik ermöglicht hat. „Wir erwarten eine verstärkte Nachfrage auf dem Markt für unsere Produkte“, so Mario Biscan, Geschäftsführer der Starco Fabrik in Kroatien. „Wir haben unsere Kapazitäten für die KTL Grundierung und Lackierung sowie die Felgenpressung verdoppelt und auch bei unseren Kapazitäten für die Herstellung gerollter Felgen konnten wir einen Zuwachs um 40 Prozent verzeichnen. Zu Beginn des Jahres stoßen wir dann die Investition in Automatisierungsprojekte für die gesamte Anlage an. Viele unserer Verbesserungsmaßnahmen im Bereich Effizienz entspringen jedoch Ideen direkt aus der Fertigung und einer lebendigen Kultur der laufenden Verbesserung.“

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Petlas bringt neue Reifen für den Rallyesport heraus.

    Aufgrund der weltweiten Nachfrage nach Rallye Reifen hat Petlas nun eigenen Angaben zufolge in die Produktion von Rallye-Reifen investiert. In Kürze sollen die neuen Profile Gravel und Tarmac verfügbar sein.

  • Auch an eine Außenstelle der Osnabrücker Tafel spendete die ML Reifen GmbH.

    „Es liegen fünf erfolgreiche Jahre hinter uns und wir möchten die Freude über diesen Erfolg gerne teilen“, erläutert Matthias Lüttschwager, Geschäftsführer der ML Reifen GmbH, eine Spendenaktion für gemeinnützige Einrichtungen am Firmenstandort Wallenhorst bei Osnabrück.

  • Mit einem weiteren Generationssprung bei den Mischsystemen können der Qualitätsstandard und die produktive Leistung gesteigert werden.

    Die Marangoni Gruppe kündigt eine technologische Verbesserung des Mischsystems im Werk in Rovereto angekündigt. Nachdem 2015 ein hochmoderner Intermix-Mischer mit ineinandergreifenden, in ihrem Abstand einstellbaren Rotoren, installiert werden konnte, sehe das nächste Ziel die Einführung eines automatischen Dosiersystems der neusten Generation vor, hergestellt vom Fachbetrieb Lawer. Die Investition sei Teil eines Pakets zur Steigerung der Qualitätsstandards.

  • Reifenoption für die sportliche Gangart. Der Racetc RR.

    Im Rahmen der METZELER Racing Promotion verlost die Marke mit dem Elefanten unter Käufern des Racetec RR insgesamt fünf viertägige VIP-Trips zur legendären Isle of Man TT im Wert von jeweils rund 1.000 Euro. Neben Flug und Unterkunft im METZELER Village ist ein „Meet and Greet“ mit METZELER-Pilot Horst Saiger inklusive.