"Nur wenn wir visionär vordenken, werden wir wettbewerbsfähig bleiben"

Dienstag, 2 Juli, 2019 - 10:45
Heiko Foltys und Stephan Schulze (r.) bilden die neue BMF-Geschäftsführung. Bildquelle BMF

Heiko Foltys und Stephan Schulze, Geschäftsführer der BMF, sprachen mit der Redaktion über die Herausforderungen in einem sich wandelnden Automotive-Markt.

Herr Foltys, Herr Schulze, seit Mai sind Sie Teil der BMF-Geschäftsführung. Was hat Ihnen in den letzten Wochen am meisten Freude gemacht, vor welcher Herausforderung haben Sie Respekt?

Foltys: Am meisten Freude hat uns die Stärkung unseres Produktportfolios gemacht. Hier haben unsere Mitarbeiter und wir eine Menge Zeit und Energie investiert, um neue Produkte zu erarbeiten, mit denen der Markt sowohl jetzt als auch in Zukunft arbeiten kann und neue Möglichkeiten für die Präsentation der Produkte entworfen.

Schulze: Respekt haben wir vor den Herausforderungen eines Reifen-, Felgen- und Automotive-Markts im Wandel. Die BMF wird sich diesem und dem fordernden Marktumfeld - wie so oft seit ihrer Gründung vor rund 28 Jahren - stellen und an Lösungen arbeiten, die unsere Kunden, Partner und uns selbst voranbringen.

Was bedeutet der Wandel im automotiven Markt für eine Softwareschmiede wie die BMF?

Foltys: Wir als BMF müssen natürlich auf die Veränderungen im Markt reagieren und zusammen mit unseren Kunden in Verbänden und Arbeitskreisen die Bedürfnisse und Strategien für die Zukunft definieren. Nur wenn wir visionär vordenken, zukunftsweisende Konzepte entwickeln und neue Ideen ausprobieren werden wir wettbewerbsfähig bleiben. Strategische Partnerschaften mit Unternehmen aus anderen Branchen schließen wir nicht aus, um auch für die Zukunft richtig aufgestellt zu sein und Synergien bestmöglich zu nutzen.

Lesen Sie das komplette Interview im IT-Spezial der August-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Nokian Tyres unternimmt seinen ersten Schritt in Richtung digitales Echtzeit-Reifenmanagement.

    Nokian Tyres unternimmt seinen ersten Schritt in Richtung digitales Echtzeit-Reifenmanagement. Der Dienst Intuitu soll mit Sensoren bestückte Reifen mit einer mobilen Anwendung kombinieren. Das System ist zunächst für Landwirtschaftsreifen lieferbar, aber Nokian Tyres plant, die Digitalisierung auf seine gesamte Palette von Nutzfahrzeugreifen auszudehnen.

  • Händler und Hersteller von Kfz-Originalersatzteilen können ihr Sortiment jetzt auch über den Online-Marktplatz Alfah Parts verkaufen.

    Händler und Hersteller von Kfz-Originalersatzteilen können ihr Sortiment jetzt auch über den Online-Marktplatz Alfah Parts verkaufen. Der B2B-Marktplatz richtet sich speziell an Werkstätten und Autohäuser. Die Anbindung an Alfah Parts als zusätzlichen Vertriebskanal erfolgt mit der offenen Schnittstelle von Speed4Trade.

  • Wera versichert, dass es sich bei dem Heißluftballon tatsächlich um einen echten Schraubendreher handelt. Bidlquelle: Wera.

    Schraubwerkzeughersteller Wera bezeichnet sich aufgrund seiner ungewöhnlichen und kreativen Ideen selbst als „Tool-Rebell“. Neuester Ausdruck dieses Selbstverständnisses ist ein übergroßer Heißluftballon in Form eines Schraubendrehers, mit dem das Unternehmen künftig für sich werben wird.

  • Mit Ganzjahresreifen Zeit und Geld sparen - Michelin setzt weiter auf eine aggressive Vermarktung des Cross Climate.

    Ganzjahresreifen gewinnen auch hierzulande weiter an Bedeutung. Über den Anteil im Sell-Out gibt es unterschiedliche Angaben – Fakt ist: Das Segment wächst. Michelin hat mit dem CrossClimate + eines der fähigsten Produkte im Markt. Die Art der Vermarktung des französischen Reifenriesen allerdings ist bisweilen höchst irritierend. Nun argumentiert der Hersteller erneut mit einem "Kostenvorteil" und sucht die offene Konfrontation mit Handelsakteuren und Servicebetrieben.