Strategischer Austausch der Key Point- und DRIVER-Händler

Freitag, 17 Februar, 2017 - 11:45
Andreas Penkert, Geschäftsführer Vertrieb und Marketing, Pirelli Deutschland, erläuterte den Teilnehmern der Jahrestagungen die Retail-Strategie des Herstellers.

In Oberursel lud die Pirelli Deutschland GmbH zum Jahresauftakt ihre strategischen Partner aus dem freien Reifenfachhandel zum Austausch. Im Taunus fanden die Jahrestagungen der Key Point-Partner sowie der Mitglieder des DRIVER-Netzwerks statt.

Key Point heißt das Pirelli Handelskonzept, mit dem der Hersteller freie Reifenfachhändler unterstützt. Jeder Key Point-Händler sollen von vielfältigen Leistungsmodulen aus den Bereichen Marketing, Weiterbildung, PoS-Design, eBusiness, Flotten & Leasing sowie Logistik profitieren. Unerheblich ist es für die Partnerschaft, ob der Fachhändler einer Kooperation angehört. Vielmehr soll Key Point das Programm des Händlers ergänzen. Partner behalten sämtliche unternehmerische Freiheiten. Für die angereisten Teilnehmer der Key Point-Jahrestagung 2017 hatten die Verantwortlichen bei Pirelli Deutschland ein umfangreiches Programm zusammengestellt. Nach der Begrüßung erläuterten Repräsentanten der drei Geschäftsbereiche Pkw-, Motorrad- und Nutzfahrzeugreifen des Herstellers den Verlauf des zurückliegenden Geschäftsjahres in ihren Einheiten. Zudem gaben sie einen Ausblick auf wichtigen Maßnahmen und Angebote ihrer Bereiche in 2017.

Lesen Sie Details in der Print-Ausgabe des Reifenfachmagazins AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Matthias Schuldes verstärkt das Management des Geschäftsbereichs Driver Fleet Solution der Driver Handelssysteme GmbH.

    Ab dem 01. April 2017 verstärkt Matthias Schuldes das Management des Geschäftsbereichs Driver Fleet Solution der Driver Handelssysteme GmbH, eine Tochtergesellschaft der Deutsche Pirelli Reifen Holding GmbH. Bernd Thorwart, Leiter Driver Fleet Solution und Key Account Manager Flotten Pirelli, wird Matthias Schuldes bis zum 31. Dezember 2017 als seinen Nachfolger in die Geschäfte einarbeiten.

  • Alligator weist darauf hin, dass der Austausch von RDKS Service Kits Pflicht ist.

    Bei jedem Reifenwechsel sind Teile zu erneuern, die besonderen Alterungs- und Korrosionseinflüssen unterliegen. Ist im Rad ein sensorbasiertes Reifendruckkontrollsystem verbaut, handelt es sich beim Austausch der relevanten Teile um keine Kann- sondern eine Muss-Herstellervorgabe. Darauf weist Alligator hin.

  • Die beiden Verbände wdk und BRV zeigten sich sehr zufrieden mit dem Ergebnis und werteten die Montageanleitung als einen Leitfaden „geschrieben von Praktikern für Praktiker“.

    Der Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie e.V. (wdk) gemeinsam mit dem Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. (BRV) haben eine umfassende Anleitung zur Montage und Demontage von Reifen bei Nutzfahrzeugen veröffentlicht. Der Dokumentation liegt ein intensiver fachlicher Austausch von Reifenherstellern und -händlern, Fahrzeugproduzenten sowie weiteren Experten zugrunde.

  • Für die Mehrheit der Befragten stellen Risse die Verwendungsfähigkeit nicht in Frage.

    Gravierende Reifenmängel beurteilen viele Autofahrer als vernachlässigenswert. Dies zeigt eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstitut INSA-CONSULERE. Fast jeder Dritte (32 Prozent) ist der Ansicht, dass ein Überschreiten der Altershöchstgrenze des Reifens kein Grund für einen Austausch ist, „wenn die Laufeigenschaften noch gut sind“. Bei einem „vollständig aufgebrauchten“ Profil zeigen sich manche skeptischer. Laut Umfrage geben 79 Prozent der Befragten an, dass es besser wäre, die Reifen dann zu wechseln.