T1-Flotte von GETTYGO meistert ADAC Trentino Classic

Mittwoch, 27 September, 2017 - 16:00
Die Gipfel der Dolomiten bildeten wieder die malerische Kulisse für den Oldtimer-Konvoi.

Einen schicken Auftritt legten beim ADAC Trentino Classic die T1-Bussen von GETTYGO hin. 105 klassische und historische Fahrzeuge fanden sich dieses Jahr zum Oldtimer-Wandern am Lago di Molvena ein. Dazu kamen unübersehbar drei T1-Bullis aus der Flotte von GETTYGO – der rote Camper, die blaue Doppelkabine und der graue Großraum-Kastenwagen. Letzterer wurde von Fritz Schweier gesteuert, der die Teilnahme an dieser Veranstaltung bei der GETTYGO-Verlosung im Sommer gewonnen hatte. 

Nach der großen Begeisterung im vergangenen Jahr gab sich „GETTYGO auf Achse“ bei seinem zweiten Auftritt im Trentino ambitioniert. Und es lief gut. Sowohl beim Prolog zu Wochenbeginn als auch bei den drei folgenden Tagestouren erreichte das Team mit allen drei Bussen das Ziel. Keine Selbstverständlichkeit, denn die Strecken der insgesamt 525 Kilometer durch die Dolomiten stellen mit ihren Serpentinen und teilweise enormen Steigungen eine echte Herausforderung für die guten Oldies dar.

Noch erfolgreicher war das Bulli-Trio aber bei der abschließenden Preisverleihung. Zwar mussten sich die Busse beim Concorso d´Eleganza, dem traditionellen Auto-Schönheitswettbewerb, der starken Konkurrenz geschlagen geben. Dafür gab es aber Preise für das Durchfahren der vorgegeben Check-Points sowie für die souverän gelösten Aufgaben der Organisatoren. So belegte der rote T1-Camper von 1960 am Mittwoch den dritten Platz beim AUTOSTADT Pokal und am Donnerstag den zweiten Platz beim Autozeitung ClassicCars Pokal. In der Gesamtwertung machte der rote Bulli sogar den ersten Platz und gewann damit den renommierten ADAC ClassicCar Versicherung-Pokal. "Prinzipiell steht hier das Erlebnis im Vordergrund aber am Ende dann noch einen Pokal mitzunehmen, das ist schon nochmal ein tolles Gefühl“, so Steffen Fritz, Geschäftsführer von GETTYGO. Sollte das Team im nächsten Jahr wieder drei Startplätze zugesprochen bekommen, dann soll ein weiterer Kunde der Plattform in den Genuss dieser Veranstaltung kommen. So wie in diesem Jahr Fritz Schweier. „Die Touren durch diese wunderbare Berglandschaft, diese sagenhaften Autos und das tolle Rahmenprogramm machen den Trentino Classic schon zu einem wirklich unvergleichlichen Ereignis. Ich freue mich, dass ich die Gelegenheit hatte, hier dabei sein zu können.“

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Zum dritten Mal ist GETTYGO beim ADAC Europa Classic dabei.

    Insgesamt 10 Wochen hat GETTYGO jeden Donnerstag Gewinner bekannt gegeben, erst im Rahmen der „Werkstatt-Helden“ und anschließend in der Verlängerung mit dem Erlebnis-Gewinnspiel der „Motto-Wochen“. Jetzt haben die Verantwortlichen der Plattform die Gewinner des Hauptgewinns, der Teilnahme am diesjährigen ADAC Europa Classic, per Los bestimmt.

  • Regenschirme gegen die Hitze: Grid-Girls bei der Startaufstellung.

    Zum 33. Mal sorgte der Internationale ADAC Truck Grand-Prix für gewaltige Stimmung auf und abseits der Strecke am Nürburgring. Bei heißem Sommerwetter wurde das PS-Festival auch zum Truck-Rock-Open-Air-Festival. Truck-Racing gehört nach der Formel 1 zu den populärsten Motorsportserien Europas. Rund 20 Racetrucks fuhren am Nürburgring um den Wochenendsieg und damit wichtige Punkte in der Europameisterschaftswertung.

  • Der ADAC und seine europäischen Partnerclubs prüften die Dimension 175/65 R14 T. (Quelle: ADAC / Wolfgang Grube)

    Unterschiedliche Testgewichtungen führen zu unterschiedlichen Ergebnissen. Der ADAC und seine Partner werden von der Branche und einem Großteil autoaffiner Endverbraucher als relevanteste Prüfinstanz gesehen. Der nun vorgelegte Ganzjahresreifentest identifiziert erheblichen Verbesserungsbedarf auch bei sogenannten Premium-Pneus. Der von der AutoBild gelobte Michelin Cross Climate beispielsweise ist, natürlich unter Berücksichtigung einer anderen Testanordnung, plötzlich ein nur noch "ausreichendes" Gummi – mit einem erheblichen sicherheitsrelevanten Mangel.

  • Die Falken-Teams boten solide Vorstellungen.

    Falken bilanziert beim ADAC 24h-Rennen auf dem Nürburgring bei schwierigsten Witterungsbedingungen eine geschlossene Mannschaftsleistung. Das Rennen erwies sich laut den Verantwortlichen einmal mehr als Materialschlacht, in der sich beide FALKEN Rennwagen in den Top 15 platzierten. Den Sieg sicherte sich Manthey Racing mit den Piloten Richard Lietz, Patrick Pilet, Frederic Makowiecki und Nick Tandy.