Technologischer Taktgeber

Donnerstag, 19 September, 2019 - 12:00
Der Vorstandsvorsitzende Dr. Elmar Degenhart berichtete auf der Pressekonferenz viel von der Gestaltung eines „gesunden Ökosystems der Mobilität“.

Die Continental-Präsenz auf der IAA zeigte die umfassende Entwicklungskompetenz des Zulieferers aus Hannover. Die Stars der aktuellen Reifenpalette wollte das Unternehmen allerdings nicht ausstellen.

Offensichtlich spielen Reifen in der Continental-Strategie für die Zukunft – zumindest was die Außendarstellung angeht – eine nur noch untergeordnete Rolle. Dies war bereits in den vergangenen Jahren zu beobachten und auch auf der diesjährigen IAA durfte die Reifen-Division nur das System Conti C.A.R.E zeigen. Das verwundert ein wenig, ist der Anteil der Rubber-Group am Gesamtumsatz des Automobilzulieferers Continental doch nicht gerade das, was man als kleines Häppchen bezeichnen könnte. Allein in den ersten drei Monaten dieses Jahres setzte die Division rund 4,4 Milliarden Euro um und verzeichnete gegenüber dem Vorjahreszeitraum damit einen Umsatzzuwachs von 3,8 Prozent. Dennoch wird man den Eindruck nicht los, dass der Konzern die Reifensparte auf Messen oftmals überaus sparsam ins Licht setzt.

Der Vorstandsvorsitzende Dr. Elmar Degenhart berichtete auf der Pressekonferenz viel von der Gestaltung eines „gesunden Ökosystems der Mobilität“. Der ebenfalls vorgetragene Beitrag für eine vernetzte Mobilität entstammt der Division Interior, weitere in Frankfurt zu sehende Neuheiten waren der Vollhybridantrieb auf 48-Volt-Basis, ein Nahbereichsradar, ein Robo-Taxi mit Conti-Technik sowie ein Ausblick auf Contis-Anteil an der Elektroarchitektur im Auto der Zukunft. Ohne Frage, der Konzern agiert als einer der wichtigsten Impulsgeber neuer Mobilitätsformen, die Öffentlichkeit nimmt die Hannoveraner dennoch eher als Reifenbauer war.  

Lesen Sie eine ausführliche IAA-Berichterstattung in der Oktober-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Am Mailänder Hauptsitz von Pirelli zeichnete der Reifenhersteller neun Zulieferer mit dem Supplier Award 2019 aus.

    Neun Lieferanten aus aller Welt hat Pirelli mit den Supplier Awards 2019 geehrt. Qualität, Innovationsfähigkeit, Schnelligkeit und globale Versorgungssicherheit waren die Schlüsselkategorien bei der Auswahl. Die Supplier Awards würdigen jene Unternehmen, die sich laut Pirelli-Angaben dadurch auszeichnen, die Lieferkette "nachhaltiger, innovativer und qualitativ exzellenter" gestaltet zu haben.

  • Toyo investiert im serbischen Indija rund 390 Millionen Euro für den Bau eines neuen Werkes. Bidlquelle: Toyo.

    Reifenhersteller Toyo Tires verstärkt seine Präsenz auf dem europäischen Markt: Im Frühjahr 2020 beginnt im serbischen Indija der Bau des ersten Produktionswerkes des japanischen Unternehmens in Europa. Der Produktionsstart des neuen Werks ist für 2022 geplant.

  • Der neue Nokian Powerproof SUV ist ein Sommerreifen der UHP-Kategorie.

    Nokian Tyres präsentiert zwei neue Sommerreifen für SUV und Crossover-Modelle. Der Nokian Powerproof SUV und der Wetproof SUV wurden mit der Aramid-Seitenwandtechnologie ausgestattet. Der finnische Hersteller arbeitete bei der Reifenentwicklung mit dem ehemaligen Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen zusammen.

  • Der Giti GDR655+ Combi Road ist zunächst in den Dimensionen 315/80R22.5 und 315/70R22.5 erhältlich.

    Giti Tire bestückt die Profile GDR655+ und GDR665+ mit der Combi-Road-Laufflächenmischung. Beide erzielen damit laut Unternehmensangaben gegenüber dem Vorgängermodell eine um 30 Prozent bessere Laufleistung.