Tipps vom BRV zur bevorstehenden Umrüstsaison

Montag, 15 April, 2019 - 11:30
Der BRV empfiehlt regelmäßig die Qualität von Reifen vom Fachmann überprüfen zu lassen. Bildquelle: BRV.

Von Oktober bis Ostern – so lautet eine bekannte Faustregel für den Einsatz von Winterreifen. Autofahrer sollten alsbald einen Werkstatttermin für die Umrüstung auf Sommerpneus vereinbaren, denn in der jetzt anrollenden Reifenwechsel-Hochsaison ist regelmäßig mit Wartezeiten zu rechnen.

„Wir empfehlen ausdrücklich die Verwendung von Sommerreifen im Sommer“, sagt Yorick M. Lowin, Geschäftsführer des Bundesverbandes Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk (BRV, Bonn), und begründet diese Empfehlung mit höherer Fahrsicherheit. Bei sommerlichen Straßenverhältnissen sind vor allem das Bremsverhalten auf nasser und trockener Straße für die Sicherheit relevant – zwei Disziplinen, in denen Sommerreifen aufgrund anderer Materialmischung und Profilgestaltung bei warmen Temperaturen gegenüber Winterreifen vorne liegen.

Die mittlerweile immer beliebter werdenden Ganzjahresreifen sind nicht für jeden Autofahrer eine Alternative. „Sinnvoll ist die Verwendung von Ganzjahresreifen vor allem für Klein- und Kompaktwagen mit relativ geringer Motorisierung und niedrigen Kilometerlaufleistungen im Jahr, die vornehmlich in Ballungsgebieten und Großstädten bewegt werden – also in der Regel sogenannte Zweit- und Drittfahrzeuge“, erläutert Hans-Jürgen Drechsler, ebenfalls Geschäftsführer und Technikexperte beim BRV. 

Doch auch ein Ganzjahresreifen ist kein „Rundum-Sorglos-Paket“, jedenfalls nicht für Autofahrer, die Wert auf größtmögliche Fahrsicherheit legen. Im Gegenteil: Da die Allrounder eben nicht wie Sommer- oder Winterreifen beim jährlichen Umrüst-Termin automatisch auf ihren Zustand und ihre Verkehrstauglichkeit geprüft werden, sollten deren Nutzer selbst dafür Sorge tragen, dass sie mindestens einmal im Jahr vom Fachmann gecheckt werden – der DVR empfiehlt sogar halbjährliche Reifenchecks.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Hans-Jürgen Drechsler, Geschäftsführer und Technikexperte der BRV, gibt Empfehlungen zum professionellen RDKS-Handling.

    Seit November 2014 erstzugelassene Pkw müssen ab Werk mit einem Reifendruck-Kontrollsystem ausgestattet sein. Da die Bindung der Fahrzeughalter an das herstellergebundene Vertragswerkstattnetz nach Ablauf der Neufahrzeug-Garantiefrist kontinuierlich nachlässt, weist der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. darauf hin, dass jetzt zunehmend Fahrzeuge mit einem RDKS der „ersten Stunde“ in freie Kfz-Servicewerkstätten kommen.

  • Das Unternehmen Rameder gibt Tipps zum Fahrwerktuning im Anhängerbetrieb. Bildquelle: Rameder.

    Anhänger-ESP, Anti-Schlinger-Kupplung, Niveauregulierung: Es gibt viele technische Einrichtungen, die das Fahren mit einem Anhänger sicherer, komfortabler und leichter machen. Rameder erklärt, wie sich das eigene Fahrzeug technisch optimieren lässt und welches die sinnvollsten Ergänzungen sind.

  • Continental baut die Produktion für Elektromobilität in China weiter aus. Bildquelle: Continental.

    Continental treibt die Elektromobilität in China weiter voran. Das Technologieunternehmen zeigt auf der Auto Shanghai vom 16. bis 25. April 2019 sein Antriebssysteme und innovativen Elektronikkomponenten – von 48 Volt Mild Hybrid Anwendungen, Lösungen für Plug-In-Hybride oder Vollhybride bis zu Hochvoltantrieben.

  • Toyo Tires ermöglicht einem Verein ein Treffen mit Takashi Usami von Fortuna Düsseldorf. Bildquelle: Toyo Tires.

    Der japanische Fußballprofi Takashi Usami von Fortuna Düsseldorf besucht im Mai einen Amateur-Fußballverein – und jeder kann sich bewerben. Toyo Tires, Partner der Fortuna aus Düsseldorf, macht jetzt für einen Verein diesen Traum wahr.