Tipps vom BRV zur bevorstehenden Umrüstsaison

Montag, 15 April, 2019 - 11:30
Der BRV empfiehlt regelmäßig die Qualität von Reifen vom Fachmann überprüfen zu lassen. Bildquelle: BRV.

Von Oktober bis Ostern – so lautet eine bekannte Faustregel für den Einsatz von Winterreifen. Autofahrer sollten alsbald einen Werkstatttermin für die Umrüstung auf Sommerpneus vereinbaren, denn in der jetzt anrollenden Reifenwechsel-Hochsaison ist regelmäßig mit Wartezeiten zu rechnen.

„Wir empfehlen ausdrücklich die Verwendung von Sommerreifen im Sommer“, sagt Yorick M. Lowin, Geschäftsführer des Bundesverbandes Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk (BRV, Bonn), und begründet diese Empfehlung mit höherer Fahrsicherheit. Bei sommerlichen Straßenverhältnissen sind vor allem das Bremsverhalten auf nasser und trockener Straße für die Sicherheit relevant – zwei Disziplinen, in denen Sommerreifen aufgrund anderer Materialmischung und Profilgestaltung bei warmen Temperaturen gegenüber Winterreifen vorne liegen.

Die mittlerweile immer beliebter werdenden Ganzjahresreifen sind nicht für jeden Autofahrer eine Alternative. „Sinnvoll ist die Verwendung von Ganzjahresreifen vor allem für Klein- und Kompaktwagen mit relativ geringer Motorisierung und niedrigen Kilometerlaufleistungen im Jahr, die vornehmlich in Ballungsgebieten und Großstädten bewegt werden – also in der Regel sogenannte Zweit- und Drittfahrzeuge“, erläutert Hans-Jürgen Drechsler, ebenfalls Geschäftsführer und Technikexperte beim BRV. 

Doch auch ein Ganzjahresreifen ist kein „Rundum-Sorglos-Paket“, jedenfalls nicht für Autofahrer, die Wert auf größtmögliche Fahrsicherheit legen. Im Gegenteil: Da die Allrounder eben nicht wie Sommer- oder Winterreifen beim jährlichen Umrüst-Termin automatisch auf ihren Zustand und ihre Verkehrstauglichkeit geprüft werden, sollten deren Nutzer selbst dafür Sorge tragen, dass sie mindestens einmal im Jahr vom Fachmann gecheckt werden – der DVR empfiehlt sogar halbjährliche Reifenchecks.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Das Unternehmen Rameder gibt Tipps zum Fahrwerktuning im Anhängerbetrieb. Bildquelle: Rameder.

    Anhänger-ESP, Anti-Schlinger-Kupplung, Niveauregulierung: Es gibt viele technische Einrichtungen, die das Fahren mit einem Anhänger sicherer, komfortabler und leichter machen. Rameder erklärt, wie sich das eigene Fahrzeug technisch optimieren lässt und welches die sinnvollsten Ergänzungen sind.

  • Die Briten zeigten dem interessierten Publikum die Neuentwicklung Cobra Chrome. Bildquelle Avon

    Die zweite Motorradmesse des noch jungen Jahres bestritt Avon Tyres zwischen dem 1. und 3. Februar im österreichischen Tulln. Die Briten zeigten dem interessierten Publikum die Neuentwicklung Cobra Chrome und präsentierte sich als Erstausrüster für die KTM 790 mit dem TrailRider.

  • Maxxis besucht einige Regionalmessen. Bildquelle Maxxis

    Auf der Motorrad Show Oldenburg können sich Besucher am 9. und 10. Februar über das Reifensortiment von Maxxis informieren. Neben seinem neu entwickelten Motocross-Wettbewerbsprofil zeigt Maxxis Sport-Touring-Reifen, Klassik-Weißwandreifen sowie Fahrzeuge aus dem ATV-Bereich mit Maxxis-Profilen.

  • Diese zehn Tipps werden in der Textar-Broschüre „Sicher unterwegs im Frühling“ erläutert. Bildquelle: TMD Friction.

    Werkstätten können die turnusmäßigen Besuche ihrer Kunden, die im Zuge des Reifenwechsels in Bälde wieder anstehen, nutzen, um die Kundenbindung weiter zu fördern. Da während des Reifenwechsels beispielsweise der Blick auf die Bremse frei ist, kann der Zustand von Belägen und Scheiben ohne weiteren Mehraufwand kontrolliert werden.