„In der Transportbranche geht es nicht alleine um den Lkw-Reifen“

Freitag, 3 März, 2017 - 15:00
Managing Director Dr. André Weisz sieht mit den „Proactive Solutions“ die Positionierung als Partner für Flottenbetreiber gestärkt.

Goodyear bietet mit seinen „Proactive Solutions“ ein Servicepaket an, das die Kommunikation zwischen Fahrzeug und Fuhrparkbetreiber ermöglichen soll. Im Interview erläutert Managing Director Dr. André Weisz das neue Geschäftsfeld.  

Mit „Goodyear Proactive Solutions“ präsentiert sich der Konzern als Dienstleister umfassender Mobilitätslösungen. Kann man sich im Premium-Segment als „bloßer“ Reifenhersteller künftig nicht mehr behaupten?

Das Kerngeschäft von Goodyear war, ist und bleibt das Reifengeschäft. Seit fast 120 Jahren bieten wir unseren Kunden innovative Premium-Produkte. Bei der Entwicklung dieser Produkte hatten und haben wir vor allem die Anforderungen der Kunden im Fokus. Das gilt besonders für Lkw-Reifen, aber genauso für alle anderen Produktgruppen. Speziell im Lkw-Segment haben sich die Anforderungen der Kunden in den letzten Jahren weiterentwickelt und wir haben darauf mit der Einführung verschiedenster Reifenbezogenen Dienstleistungen begonnen. Dazu gehören unser internetbasiertes Managementsystem FleetOnlineSolutions, der Pannendienst ServiceLine24h, unser umfassendes Goodyear Runderneuerungsangebot und das europäischen Servicepartnernetzwerk TruckForce mit mehr als 2.000 Partnern. Derzeit sehen wir speziell in der Transportindustrie eine digitale Transformation hin zu einer stärkeren Vernetzung zwischen Fahrzeugen und Automatisierung zwischen Fahrzeugen und Infrastruktur. Goodyear Proaktive Solutions ergänzt und integriert mit der Kommunikation zwischen Fahrzeug und Flotte nun unser bestehendes Serviceangebot für Flottenkunden. Goodyear Proactive Solutions ist unsere Antwort auf die neuen digitalen Trends und der logische nächste Schritt für uns als Unternehmen, um die Bedürfnisse unserer Flottenkunden heute und morgen erfüllen zu können.

Lesen Sie das komplette Interview in der März-Ausgabe des Reifenfachmagazins AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Grafik mit Bremswegen auf nasser Straße und abnehmender Profiltiefe von Continental.

    Vielerorts Deutschlands regnet es zurzeit. Mit den Regenfällen steigt auch das Risiko des Aufschwimmens der Reifen beim Durchfahren von Spurrillen und Pfützen. Schon bei Landstraßen- und Stadtgeschwindigkeit kann es zu Aquaplaning kommen. Schutz vor Aquaplaning bietet neben angepasster Fahrweise vor allem die Profiltiefe der Reifen, so Continental.

  • (v.l.n.r.) Kurt Beranek übergibt die Ersatzfahrzeuge an Thomas Hammerschmid und Peter John.

    Kundenservice wird bei Reifen John eigenen Angaben zufolge großgeschrieben. Um seinen Kunden Flexibilität zu ermöglichen, bietet Reifen John an mehreren Standorten einen Ersatzfahrzeug-Service. Durch die Zusammenarbeit mit der Reifenmarke Continental stehen den Kunden von Reifen John ab sofort sechs Ersatzfahrzeuge der Marke BMW für die Dauer des Werkstattaufenthalts zur Verfügung.

  • Das KBA warnt vor der Benutzung von Anhänger Kompletträdern 195/50 R 13C 104/102N BOKA Trailer Line Reifen, montiert auf 5½Jx13 und 6Jx13 MEFRO Stahlfelgen von STARCO NV.

    Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) gibt eine öffentliche Warnung heraus: Gewarnt wird vor der Benutzung von Anhänger Kompletträdern 195/50 R 13C 104/102N BOKA Trailer Line Reifen, montiert auf 5½Jx13 und 6Jx13 MEFRO Stahlfelgen von STARCO NV.  Wie das KBA mitteilt, kann eine Beschädigung des Reifens bei der Montage zum Platzen des Pneus führen. Aus diesem Grund soll von der weiteren Verwendung abgesehen werden.

  • Nokian erteilt fünf Tipps für "ökologisches" Fahren.

    Ein umweltbewusster Autofahrer kann den ökologischen Einfluss seines Fahrzeugs mit Hilfe von ein paar einfachen Regeln reduzieren. Reifen der Klasse A im Labelingkriterium Kraftstoffeffizienz haben den niedrigsten Rollwiderstand und brauchen daher am wenigsten Energie. "Der Rollwiderstand erschließt sich aus der verbrauchten Energie während der Verformung des Reifens bei Bodenkontakt. Reifen mit einem geringeren Rollwiderstand sparen mehr Energie, also auch Kraftstoff, und schonen so die Umwelt. Der Rollwiderstand verusacht bis zu 20 Prozent des Kraftstoffverbrauchs eines Fahrzeugs”, erklärt Matti Morri, Technical Customer Service Manager bei Nokian Tyres.