Trend-Tacho: Beratung vor Ort noch immer bevorzugt

Freitag, 21 Dezember, 2018 - 10:00
Geht es um den allgemeinen Service für das Fahrzeug, so sind mit 68 Prozent die freien und die Vertragswerkstätten die Ansprechpartner Nummer eins. (Bildquelle: KÜS)

Die Bedeutung der zunehmenden Digitalisierung auf das Kfz-Gewerbe versucht der letzte Trend-Tacho des Jahres 2018 zu untersuchen. Die KÜS bilanziert, dass die persönliche Beratung noch immer bevorzugt wird. Besonders die jüngere Klientel informiere sich aber ausgiebig nach Preisen in den Produktsparten Reifen und Ersatzteilen.

Laut Trend-Tacho betrifft der eigentliche Kauf im Internet etwa jeden dritten bis vierten Autofahrer: 32 Prozent der Befragten haben schon Reifen gekauft, 31 Prozent Autoteile und 24 Prozent Zubehör. Bei der Buchung von Werkstattleistungen sind die Autofahrer nach Angaben der KÜS eher zurückhaltend: 12 Prozent haben bereits so etwas gebucht, 44 Prozent können es sich vorstellen. Im Trend-Tacho aufgeführt sind die Services Reifenwechsel (48 Prozent), Inspektion (38 Prozent), Hauptuntersuchungstermine (35 Prozent), Scheibenreparaturen (13 Prozent) oder etwa Verschleißteilwechsel (8 Prozent).

Geht es um den allgemeinen Service für das Fahrzeug, so seien mit 68 Prozent die freien und die Vertragswerkstätten die Ansprechpartner Nummer eins. Das Internet diene lediglich 12 Prozent der Befragten zur Information. Jüngere Menschen nutzen das Internet selbstverständlich stärker als ältere. Konkret wurde innerhalb der Themenfelder laut Trend-Tacho nach dem günstigsten Preis gesucht (68 Prozent) oder Testberichte gelesen (33 Prozent). Bei der Frage nach dem Ort der Suche sind die Werkstätten offenbar über ihre Onlineportale relevant. Es dominiere zwar die Suchmaschine (83 Prozent) vor Onlineportalen zu Reifen (25 Prozent) und Autoteilen (21 Prozent), dann aber folgten die Infoseiten der Servicekette (17 Prozent), der Fahrzeughersteller (10 Prozent), der lokalen Werkstatt (10 Prozent) und der Websites von Teileherstellern (8 Prozent).

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Deutlich unterschiedlich interessieren sich Frauen und Männern für Reifen.

    Der aktuelle Trend-Tacho der Prüforganisation KÜS und des Fachmagazins kfz-betrieb stellt fest: Reifen bleiben weiterhin ein Thema, dem die Autofahrer wenig Interesse entgegen bringen. Deutliche Unterschiede gibt es offenbar zwischen Frauen und Männern. Nur 25 Prozent der weiblichen Fahrer geben an, sich mit Reifen auszukennen. Dagegen halten sich laut Trend-Tacho 51 Prozent der Herren für kompetent.

  • In jedem Quartal analysiert das Reifenvergleichsportal rezulteo das Nutzerverhalten der marktspezifischen Länderseiten.

    In jedem Quartal analysiert das Reifenvergleichsportal rezulteo das Nutzerverhalten der marktspezifischen Länderseiten aus Spanien, Frankreich, Italien, der Türkei, den Niederlanden, dem Vereinigten Königreich, Deutschland und Polen. Das Publikum der rezulteo-Webseiten ist keineswegs repräsentativ für den gesamten Reifenmarkt, dennoch lesen sich Teile der Auswertung interessant.

  • Bei den Neuwagenkäufern machten mit 65 Prozent die Webseiten des Fahrzeugherstellers das Rennen.

    Der aktuelle KÜS Trend-Tacho präsentiert Auswertungen zu den Präferenzen hinsichtlich der Informationsbeschaffung bei einem geplanten Autokauf. Bei den Neuwagenkäufern sind laut KÜS-Umfrage mit 65 Prozent die Webseiten des Fahrzeugherstellers die relevantesten Quellen, gefolgt von den Suchmaschinen mit 62 Prozent und der Webseite eines Vertragshändlers (35 Prozent).

  • Der Smart Fortwo erhielt unter anderem einen Satz OZ Superturismo GT-Leichtmetallfelgen. BIldquelle: JMS Fahrzeugteile.

    Obwohl der Smart im Zuge der mittlerweile zwei Modellwechsel jeweils an Länge zulegte, ist der extrem kompakte Zweitürer immer noch das kürzeste Auto, welches der Markt zu bieten hat. Um im Großstadtdschungel noch ein wenig mehr aufzufallen, haben die Spezialisten von JMS Fahrzeugteile jetzt ein Exemplar der Modellgeneration 453 veredelt.