Reifenservicebetriebe zählen zu günstigsten Reparaturorten

Freitag, 23 Dezember, 2016 - 10:45
Besonders Reifen werden laut TrendTacho gerne im Internet bestellt.

Für den aktuellen TrendTacho hat die BBE Automotive GmbH im Auftrag der KÜS und des Fachmagazins kfz-betrieb erneut Pkw-Besitzer befragt. Unter anderem wurde herausgefunden, dass das Internet immer häufiger genutzt wird, um Informationen zu Produkten und Preisen einzuholen. Im Onlineabsatz von Waren und Dienstleistungen rund ums Kfz gibt es laut TrendTacho große Potenziale. Besonders jüngere Autofahrer hätten eine große Bereitschaft zum Onlinekauf. Zum Reifenkauf werde das Netz bereits in allen Altersklassen häufig genutzt.

Der TrendTacho bilanziert, dass junge Fahrzeuge zu Reparatur und Service meistens in Vertragswerkstätten gebracht werden. Mit steigendem Alter des Autos werden vermehrt freie Werkstätten besucht. Eine geringe Kundentreue ist offenbar bei den Werkstattketten festzustellen. Die Beliebtheit von freien Werkstätten spiegele sich darin wieder, dass sie die stärkste Kundenbindung im Vergleich zu Vertragswerkstätten, Reifenservices, Werkstattketten oder Kfz-Spezialisten, wie Karosseriebauer, Autoglas- oder Lackierbetriebe aufweisen. Auf die Frage, ob die Kunden eine erneute Reparatur vom gleichen Betrieb durchführen lassen würden, liegen erneut die freien Werkstätten vorne, dicht gefolgt von den Kfz-Spezialisten. Die höchsten Preise bezahlten die Befragten bei den Kfz-Spezialisten, dicht gefolgt von den Vertragswerkstätten. Die freien Werkstätten liegen minimal über dem Durchschnittspreis. Günstigste Reparaturorte sind Tankstellen, Werkstattketten und Reifenservice.

In der Wahrnehmung der Qualität von Wartungs- und Reparaturarbeiten im Vergleich zu den Vertragswerkstätten der Hersteller werden freie Werkstätten laut TrendTacho zu 83 Prozent als genauso kompetent oder sogar kompetenter angesehen. Auch die Kfz-Spezialisten werden zu 76 Prozent als mindestens gleichwertig angesehen. Der Reifenservice erreicht 72 Prozent Kompetenzzuschreibung. Lässt man die Befragten einschätzen, welche Werkstattart den günstigsten Service im Vergleich zu Vertragswerkstätten bietet, werden die freien Werkstätten mit großem Abstand gewertet. Drei Viertel schätzen sie als günstiger ein. Auch in der Frage nach Garantie- und Kulanzabwicklung trauen 77 Prozent den freien im Vergleich zu den Vertragswerkstätten eine gleiche oder sogar bessere Leistung zu.

Nach der Informationsquelle "Internet" befragt, zeigen sich im Besonderen die jüngeren Altersgruppen aufgeschlossen gegenüber der Suche nach Autoteilen, Zubehör, Service, Pflege oder Karosserie- und Lackarbeiten im Netz. Das am stärksten per Internet gesuchte Produkt sind Reifen. 76 Prozent der Befragten gaben an, sich online zu informieren. Interessant ist nach Angabe der Verantwortlichen, dass hier in allen Altersstufen mit fast gleichen Anteilen gesucht wird, die älteren Befragten haben sogar leicht höhere Werte. Die Internetrecherche werde vor allem genutzt, um den günstigsten Preis herauszufinden und um Preise verschiedener Anbieter miteinander zu vergleichen. Um an Informationen zu gelangen, werden von 81 Prozent Internetsuchmaschinen bemüht. Nur jeder Vierte nutze Onlineportale für Reifen und nur jeder Fünfte suche auf Portalen für Autoteile oder bei Webseiten von Werkstattketten.

Onlineportale für Werkstattleistungen sind offenbar noch sehr wenig bekannt, nur werkstatt.autoscout24.de wird von 25 Prozent der Pkw-Fahrer erinnert. autoservice.com und EbayMotors.de kennen jeweils 12 Prozent. 63 Prozent kennen keine der genannten Portale und kaum einer der Befragten hat bisher eine dieser Leistungen online gebucht. Insgesamt haben bisher nur 11 Prozent der befragten Autofahrer überhaupt eine Werkstattleistung über das Internet gebucht. Hauptsächlich würden Termine für Hauptuntersuchungen, Reifenwechsel, Inspektionen oder Scheibenwechsel im Netz terminiert. Allerdings könne sich die Hälfte der Befragten vorstellen, zukünftig online zu buchen. Nicht nur bei der Buchung, sondern auch beim Kauf von Autoteilen, Reifen und Zubehör werde das Internet eine immer beliebtere Bezugsquelle. Zudem wachse die Bereitschaft in Zukunft auch online zu kaufen bei allen Altersklassen. Es gibt also ein großes Potenzial, so das Fazit des TrendTachos. Als wichtigste Anforderung an die Onlineanbieter werden günstige Preise und Garantieansprüche identifiziert. Angebote für Finanzkauf oder Ratenzahlung interessieren offenbar kaum.

Der aktuelle TrendTacho stellt erneut fest, dass besonders Reifen gerne im Internet bestellt werden. Um diese auf die Felgen aufziehen zu lassen, vertrauen 35 Prozent auf die freien Werkstätten. 23 Prozent erledigen das privat oder im Bekanntenkreis, 17 Prozent bringen ihre Gummis zu Reifenhandel und -service, 12 Prozent zur Werkstattkette und 10 Prozent zur Vertragswerkstatt ihres Fahrzeugherstellers.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Am 13. Mai 2017 waren Kinder von Pirelli Mitarbeitern im Werk Breuberg zu Gast, um etwas über das Thema Diversität am Arbeitsplatz zu erfahren.

    Unter dem Motto Flagge zeigen für Vielfalt findet am 30. Mai 2017 der 5. Deutsche Diversity-Tag statt. Wie in den Vorjahren beteiligt sich die Pirelli Deutschland GmbH an dem bundesweiten Aktionstag für ein tolerantes, vorurteilsfreies Arbeitsumfeld. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter willkommen sollen respektvoll behandelt werden - unabhängig von Geschlecht, Alter, Nationalität, ethnischer Herkunft, Religion, sexueller Orientierung oder Behinderungen.

  • Auf dem Messestand der Alligator Ventilgruppe in Bologna auf der Autopromotec „trifft Tradition auf Innovation“.

    Auf der diesjährigen Autopromotec in Bologna präsentiert sich der Ventil- und Sensorik-Spezialist Alligator unter dem neuen Motto „Tradition meets innovation“. Der Stand B 40 in Halle 19 lockt mit überdimensionalen Produktmustern, welche nur einen Teil des Komplettprogramms an Reifenventilen, Ersatzteilen und Zubehör darstellen.

  • Continental-Chef Degenhart plädiert für Forschungsförderung statt Kaufanreize.

    Continental sieht Europa bei der Entwicklung und Umsetzung umwelt- und ressourcenschonender Innovationen in der Vorreiterrolle. „Mit seiner großen Wissensbasis und weit fortgeschrittenen Technologien sollte Europa eine Vorbildfunktion übernehmen“, so der Continental-Vorstandsvorsitzende Dr. Elmar Degenhart auf dem B20-Dialogforum von Wirtschaftsexperten der G20-Länder in Berlin.

  • Mit 15.000 Euro unterstützen die TEAM-Gesellschafter die Christoph Metzelder-Stiftung.

    Die TOP SERVICE TEAM KG feiert in diesem Jahr ihr 40-jähriges Bestehen. Geschäftsführer Gerd Wächter begrüßte in Köln am vergangenen Freitag etwa 80 Gäste zu einem Gala-Dinner. Persönlichkeiten der Reifenbranche würdigten das Wirken der Kooperation, die aktuell aus zwölf Gesellschafter mit bundesweit über 180 Service-Stationen besteht.