TÜV NORD als Prüforganisation für Vor-Ort- Komplettkalibrierungen akkreditiert

Freitag, 10 August, 2018 - 12:30
Der DAkkS Geschäftsführer Dr. Finke (3. v. li.) übergab persönlich die Urkunde an die TÜV NORD-Verantwortlichen in Hannover. (Bild: TÜV NORD)

Das TÜV NORD-Kalibrierlabor ist für seine Vor-Ort-Kalibrierungen von Messgeräten im Kraftfahrwesen von der Deutschen Akkreditierungsstelle DAkkS akkreditiert worden. Der DAkkS-Geschäftsführer, Dr. Stephan Finke, übergab die entsprechende Urkunde persönlich an die TÜV NORD-Verantwortlichen in Hannover.

Damit ist TÜV NORD Mobilität eigenen Angaben zufolge die derzeit einzige Prüforganisation, die im Komplettpaket Vor-Ort-Kalibrierungen bei Rollenbremsprüfständen, Scheinwerfereinstellprüfgeräten, Aufstellflächen für diese Geräte sowie für Abgasmessgeräte an Otto- und Dieselmotoren anbieten kann. Dies ist für alle Werkstätten wichtig, in denen Haupt- und Abgasuntersuchungen durchgeführt werden. Nachdem alle Überwachungsorganisationen in Deutschland der gesetzlichen Pflicht unterliegen, eine Akkreditierung als Inspektionsstelle zu unterhalten, müssen nun auch die während der Hauptuntersuchung in Werkstätten verwendeten Prüfgeräte den hohen Ansprüchen der DIN-Norm genügen. Spätestens nach dem Ablauf der Übergangsfrist ab 2020 benötigt jeder Dienstleister, der Kalibrierungen in Sachen Bremse, Licht und Abgas durchführt, eine Akkreditierung als Kalibrierlabor.

Die Akkreditierung, die derzeit bis 2023 befristet ist, wird in jährlichem Turnus von der DAkkS überprüft. TÜV NORD Mobilität bietet die Komplettkalibrierung nicht nur den eigenen Partnerwerkstätten an, sondern kann die gesamte Branche unterstützen. Der Sitz des TÜV NORD Kalibrierlaboratoriums ist Essen.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Am häufigsten werden Mängel an der Beleuchtungsanlage entdeckt. Foto: TÜV NORD

    Erneut ist die Zahl der Fahrzeuge mit erheblichen Mängeln in der TÜV NORD-Statistik gesunken. Zwar nur leicht von 22,2 auf 22,1 Prozent aller geprüften Autos, aber bereits zum fünften Mal in Folge (2014: 25,8 Prozent). 66,2 Prozent der Autos werden in der TÜV NORD-Statistik als ohne Mängel (Vorjahr 65,4) aufgeführt. Die Zahlen belegen aber, dass immer noch mehr als jedes fünfte Auto so schwerwiegende Mängel hat, dass es erst repariert werden muss, ehe die TÜV-Plakette angebracht werden kann.

  • Bei der HU können Fahrzeuge jetzt auch als „Gefährliche Mängel“ eingestuft werden.

    Bei der Hauptuntersuchung werden die Fahrzeuge jetzt in fünf Bewertungskriterien eingestuft. Neu ist die Bewertung „Gefährliche Mängel“. Sie wird erteilt, wenn eine direkte Verkehrsgefährdung besteht. Nach ersten Erfahrungen bei TÜV NORD sind allerdings nur wenige Fahrzeuge derart gefährlich.

  • Vittorio Marangoni verkündet die neue strategische Ausrichtung.

    Marangoni Spa und Borrachas Vipal SA geben den Abschluss einer Partnerschaftsvereinbarung bekannt. Ziel ist laut den Verantwortlichen, die Synergien zwischen den Unternehmen zu schöpfen, die Produktivität der jeweiligen Partner zu maximieren und deren Produktions- und Vertriebsstrukturen zu stärken. Dadurch werde der weltweit führende unabhängige Player im Bereich der Reifenrunderneuerung entstehen.

  • DAkkS hat die TÜV SÜD Auto Service GmbH als Kalibrierlaboratorium für bestimmte Messgeräte im Kraftfahrtwesen akkreditiert.

    Die nationale Akkreditierungsstelle der Bundesrepublik Deutschland, die Deutsche Akkreditierungsstelle (DAkkS), hat die TÜV SÜD Auto Service GmbH als Kalibrierlaboratorium für bestimmte Messgeräte im Kraftfahrtwesen akkreditiert. Damit dürfen die Experten von TÜV SÜD ab sofort die Kalibrierung von Rollenbremsprüfständen und Scheinwerfereinstellprüfsystemen als Dienstleistung anbieten.