TÜV Rheinland gibt Tipps zum legalen Tuning

Dienstag, 9 Januar, 2018 - 10:45
Professionelle Beratung hilft, um Tuningmaßnahmen legal und fachgerecht durchzuführen.

Der TÜV Rheinland gibt Ratschläge zum legalen Tuning. „Die Maxime lautet: Entdecke das Mögliche. Spaß und Verkehrssicherheit lassen sich verbinden. Denn die Sicherheit muss und darf beim Tunen nicht auf der Strecke bleiben", so Steffen Mißbach, Kfz-Experte bei TÜV Rheinland.

Ein Großteil der Änderungen, wie etwa die Widebody-Kits, müssen geprüft und in den Fahrzeugpapieren eingetragen werden. „Mit professioneller Begleitung, gerade bei umfangreicheren Projekten, sparen Tuner letztlich Geld und Nerven", so Mißbach. Denn mit der Nachfrage wächst laut TÜV auch der Markt für billige, illegale Nachbauteile, insbesondere im Internet. „Bei vermeintlichen Schnäppchen ist Vorsicht geboten, auch angebliche Prüfgutachten könnten gefälscht sein.“

Auch neue Rad/Reifen-Kombinationen erfordern die Änderungsabnahme bei einer amtlichen Prüfstelle. Schaltknüppel mit einer EG-Betriebserlaubnis hingegen dürfen Hobby-Bastler in der Regel ohne Eintragung tauschen. Auch beliebt sind die im Motorsport obligatorischen Überrollkäfige beziehunsgweise -bügel. Theoretisch sind diese ohne Eintragung denkbar, praktisch sieht das meist anders aus, so der TÜV: Hat der Umbau Auswirkungen auf die Sichtverhältnisse oder verändern sich die Fahrzeugeigenschaften – reduziert sich etwa die Zahl der Sitzplätze oder wird der Einstieg ins Fahrzeug durch eine Strebe erschwert – muss ein Eintrag erfolgen. Teile nahe dem Kopfbereich von Fahrer oder Mitfahrern müssen gepolstert werden. Mögliche Bohrlöcher in der Karosserie sind zu versiegeln. In diesem Zusammenhang weist der TÜV darauf hin, dass fehlen Eintragungen teuer werden können: Neben Bußgeldern und Punkten in Flensburg können auch die Versicherer im Schadensfall Regress fordern.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • 98.700 Besucher und 204 Aussteller kamen zur Tuning World Bodensee.

    Die Messemacher der Tuning World Bodensee melden in ihrem Abschlussbericht zur 2018er Ausgabe 98.700 Besucher. Im Jahr zuvor waren es noch 109.200. Dennoch resümiert Messechef Klaus Wellmann: "Unser Messe-Event hat wieder einmal mehr bewiesen, dass es zu den wichtigsten Taktgebern der internationalen Club- und Tuningszene gehört."

  • Der Golf VII GTI Clubsport S gibt es nur 400-mal und wird am Messestand von Koni auf der Tuning World Bodensee zu sehen sein.

    Stoßdämpfer-Spezialist KONI ist auf der Tuning World Bodensee vertreten und präsentiert einen auf 400 Stück limitierten Golf VII GTI Clubsport S, der mit dem KONI/H+R TrackDay Kit ausgerüstet ist. Mit einem TÜV Gutachten können es ambitionierte Tuning-Fans auch auf öffentlichen Straßen nutzen.

  • Ein umfangreiches Tuning-Programm gibt es jetzt für den BMW X3 von AC Schnitzer.

    Der BMW-Tuning-Spezialist AC Schnitzer bietet ein umfassendes Programm für die dritte Auflage des BMW X3 (G01). Die AC Schnitzer Leistungssteigerungen heben beim X3 xDrive20d die Leistung von 140 kW/190 PS auf 163 kW/222 PS an und bei der 30d Version von 195 kW/265 PS auf 232 kW/315 PS.

  • Laura Fietzek ist MISS TUNING 2018. Foto: Messe Friedrichshafen

    Laura Fietzek aus Saarlouis ist die MISS TUNING 2018. Im kommenden Jahr vertritt Fietzek die Tuning-Branche bei Messen und Veranstaltungen in ganz Europa. Die 24-Jährige übernimmt damit die Krone von Vorgängerin Vanessa Schmitt.