TÜV SÜD errichtet Mobilitätslabor zur Prüfung aller Antriebe

Donnerstag, 12 Oktober, 2017 - 11:00
Mit dem Laborausbau in Heimsheim will laut Patrick Fruth, Leiter der Division Auto Service bei TÜV SÜD, das Unternehmen die Mobilität von morgen absichern.

TÜV SÜD baut sein Abgaslabor in Heimsheim zum Mobilitätslabor aus und verdoppelt gleichzeitig die Kapazitäten. Zukünftig können auf sechs Prüfständen die Typgenehmigungen für Elektro- und Hybridfahrzeuge sowie Autos mit Verbrennungsmotoren für alle relevanten Zugangsmärkte wie beispielsweise USA, China oder Korea getestet werden.

Mit der Prüfanlage in Heimsheim bei Stuttgart errichtet TÜV SÜD eigenen Angaben zufolge das größte Mobilitätslabor in Europa. Die Eröffnung ist für Mitte 2019 geplant. „Mit dem Laborausbau in Heimsheim sichern wir die Mobilität von morgen ab. Dort können wir zukünftig alle Fahrzeuge, egal ob Diesel, Benziner, Hybrid oder reines Elektroauto vergleichbar auf ihre Umweltverträglichkeit testen“, so Patrick Fruth, Leiter der Division Auto Service bei TÜV SÜD. „Wir bieten dort die Typgenehmigungen nach allen internationalen Richtlinien an.“ Damit haben OEM eine zentrale Anlaufstelle für die Zulassung ihrer Fahrzeuge in allen relevanten Zugangsmärkten. Bei den Tests der verschiedenen Antriebstechnologien nehmen die Prüfer die Energieträger Tank (Benzin, Diesel, Gas), Netzenergie und Rekuperation auf den Prüfstand und können über ein CO2-Äquivalent die Autos miteinander vergleichen. „Autofahrer können zukünftig einen Diesel und ein Hybrid- oder Elektroauto direkt miteinander vergleichen“, so Fruth weiter.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Das VT56 SE ist ab sofort bei Tyresure erhältlich.

    Tyresure Ltd. ergänzt seine RDKS-Diagnosegeräte-Range um das Produkt VT56 SE von Ateq. Dabei handelt es sich um eine „Lite“-Version des VT56. Das VT56 SE verfügt über die notwendigsten Funktionen und ist günstiger als das umfangreiche VT56.

  • 2016 haben sich 14 Prozent aller deutschen Reifenkäufer für Ganzjahresreifen entschieden.

    Laut einer GfK-Studie, die im Auftrag von Kumho Tire durchgeführt wurde, haben sich im Jahr 2016 14 Prozent aller deutschen Reifenkäufer für Ganzjahresreifen entschieden. Dies ist doppelt so viel wie der europäische Durchschnitt. Nur niederländische Autofahrer setzen genauso häufig auf AllSeason-Produkte.

  • EUROMASTER hat für seine Flottenkunden jetzt ein umfangreiches Servicepaket für den Schadensfall zusammengestellt.

    Euromaster hat sein Serviceangebot für Flottenkunden optimiert. Im Schadensfall garantiert die Michelin-Tochter eigenen Angaben zufolge ihren Flottenkunden ab sofort uneingeschränkte Mobilität. Mit auf Verkehrsrecht spezialisierten Juristen soll zudem für eine zuverlässige und schnelle Schadensabwicklung gesorgt werden.

  • Im Hause Stahlgruber kündigen sich grundlegende Veränderungen an.

    Im Hause Stahlgruber kündigen sich grundlegende Veränderungen an. Der Vorstand der Stahlgruber Otto Gruber AG hat entschieden, strategische Optionen für die Stahlguber GmbH im Laufe dieses Jahres zu prüfen. Die Prüfung erfolge im Rahmen eines strukturierten Prozesses und schließe auch einen möglichen Verkauf von Stahlgruber, inklusive aller nationalen und internationalen Tochterunternehmen, mit ein.