TÜV SÜD: Rollwiderstand kostet Reichweite

Mittwoch, 25 Juli, 2018 - 10:45
TÜV SÜD und die auto-illustrierte haben einen Reifentest auf Elektroautos durchgeführt. Fotoquelle: auto- illustrierte.

Eines der Top-Themen in Bezug auf Elektroautos ist die Reichweite. Wie der aktuelle Reifentest der Schweizer Fachzeitschrift auto-illustrierte auf dem Goodyear Testgelände im französischen Mireval zeigt, hängt sie nicht zuletzt von der passenden Bereifung ab. Rollwiderstand kostet ordentlich Aktionsradius – im vorliegenden Fall hätten es bis zu 34 Kilometer bei einer Akkuladung sein können, lautet ein Testergebnis.

Für den Reifentest wurden der Goodyear EfficientGrip Performance, der Allwetterreifen Nokian Weatherproof und der Nankang Noble Sport NS-20 verglichen. Zusammen mit Sachverständigen von TÜV SÜD wurde der Test durchgeführt. Neu war, dass sie Standard-Reifen auf einem Elektroauto, ein Opel Ampera-e mit 204 PS, testeten. Besonders das Thema Rollwiderstand stand hier im Fokus. Aber auch die Stabilität der Reifen spielte beim Stromer eine besondere Rolle. „Reifenhersteller arbeiten aktuell an der Entwicklung spezieller Modelle für Elektroautos. Sie müssen dabei wegen des höheren Gewichts der Fahrzeuge eine entsprechend ausgelegte Tragfähigkeit besitzen und zugleich mit dem kräftigen Drehmoment beim Anfahren und Beschleunigen zurechtkommen“, so Thomas Salzinger, Teamleiter Reifen bei TÜV SÜD.

Nach Angaben der Tester lässt der Goodyear – obgleich kein ausgewiesener Reifen für E-Fahrzeuge –seine Konkurrenten im Bereich Rollwiderstand weit hinter sich. Wer den Nankang oder den Nokian auf seinem vollgeladenen Ampera-e aufgezogen hat, muss theoretisch 19 beziehungsweise sogar 34 Kilometer früher an die Ladestation, so auto-illustrierte.

Ein Thema beim Test war auch die Reichweite. „Die 60 kWh-Akkus hätten für die üblichen Tests nicht ausgereicht. Deswegen haben wir unsere gezeiteten Runden auf dem 3,3 Kilometer langen Trockenhandlingkurs durch einen 162-Meter-Slalom ersetzt“, so Salzinger. Die Experten von TÜV SÜD haben sich zusätzlich mit der Reichweitenthematik in den eigenen Laboren auseinandergesetzt. „Bei allen drei Kandidaten haben wir im Vorfeld umfangreiche Rollwiderstandsmessungen in unserem Testlabor in Garching bei München durchgeführt“, ergänzt der Reifenexperte.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Eröffneten die Anlage (v.l.): Bernhard Marewski, Christoph Kappenhagen (Leiter des Momentive-Standorts Leverkusen), CEO Jack Boss, Rich Owens und Lars Friedrich.

    Momentive Performance Materials Inc. hat die offizielle Eröffnung einer neuen Produktionsanlage für die Herstellung von NXT Silanen im Leverkusener Chemiepark gefeiert. Gemeinsam mit Vertretern der Stadt Leverkusen und der Betreibergesellschaft des Chemparks wurde die Anlage durch Momentive-CEO Jack Boss eingeweiht. Die in der neuen Produktionsanlage hergestellten NXT Silane werden an Kunden in der Automobil- und Reifenindustrie geliefert, um Reifen mit geringerem Rollwiderstand sowie verbesserter Nasshaftung und Gesamtleistung zu produzieren.

  • Hankook stellt mit dem SmartCity AU04+ seine erste Reifen-Spezifikation für Elektro-Busse vor.

    Hankook stellt mit dem SmartCity AU04+ seine erste Reifen-Spezifikation für Elektro-Busse vor. Damit folgt der Reifenhersteller eigenen Angaben zufolge den wachsenden Kundenbedürfnissen nach Reifenlösungen insbesondere für den Einsatz auf elektrifizierten Stadtbussen. Da diese Fahrzeuge aufgrund ihrer Stromspeicher in der Regel schwerer sind als herkömmliche angetriebene Busse, verfügt die Bereifung auch über einen erhöhten Lastindex.

  • Bridgestone stellt auf der REIFEN 2018 aus.

    Im Rahmen der Automechanika ist Bridgestone vom 11. bis 15. September 2018 auf der REIFEN mit einem Angebot an Produkten und Lösungen vertreten. Neben dem Bridgestone Turanza T005 Sommerreifen mit B-Silent-Technologie für ausgewählte Dimensionen und den beiden Winterreifen DriveGuard Winter und LM001 Evo präsentiert das Unternehmen auch seinen neuen Ganzjahresreifen Weather Control A005 sowie den Ecopia EP500 mit „Ologic-Technologie“.

  • Der Magna AG23 soll durch eine lange Lebensdauer punkten.

    Magna Tyres gibt die Einführung des neuen Magna AG23 bekannt. Besonders stolz ist das Unternehmen darauf, dass der gesamte Herstellungsprozess des Magna AG23 in den Niederlanden stattgefunden hat. Der Reifen wurde speziell für landwirtschaftliche Lkws und Anhänger mit einem für Landwirtschaft und Transport optimierten Profildesign entwickelt.