TÜV SÜD: Rollwiderstand kostet Reichweite

Mittwoch, 25 Juli, 2018 - 10:45
TÜV SÜD und die auto-illustrierte haben einen Reifentest auf Elektroautos durchgeführt. Fotoquelle: auto- illustrierte.

Eines der Top-Themen in Bezug auf Elektroautos ist die Reichweite. Wie der aktuelle Reifentest der Schweizer Fachzeitschrift auto-illustrierte auf dem Goodyear Testgelände im französischen Mireval zeigt, hängt sie nicht zuletzt von der passenden Bereifung ab. Rollwiderstand kostet ordentlich Aktionsradius – im vorliegenden Fall hätten es bis zu 34 Kilometer bei einer Akkuladung sein können, lautet ein Testergebnis.

Für den Reifentest wurden der Goodyear EfficientGrip Performance, der Allwetterreifen Nokian Weatherproof und der Nankang Noble Sport NS-20 verglichen. Zusammen mit Sachverständigen von TÜV SÜD wurde der Test durchgeführt. Neu war, dass sie Standard-Reifen auf einem Elektroauto, ein Opel Ampera-e mit 204 PS, testeten. Besonders das Thema Rollwiderstand stand hier im Fokus. Aber auch die Stabilität der Reifen spielte beim Stromer eine besondere Rolle. „Reifenhersteller arbeiten aktuell an der Entwicklung spezieller Modelle für Elektroautos. Sie müssen dabei wegen des höheren Gewichts der Fahrzeuge eine entsprechend ausgelegte Tragfähigkeit besitzen und zugleich mit dem kräftigen Drehmoment beim Anfahren und Beschleunigen zurechtkommen“, so Thomas Salzinger, Teamleiter Reifen bei TÜV SÜD.

Nach Angaben der Tester lässt der Goodyear – obgleich kein ausgewiesener Reifen für E-Fahrzeuge –seine Konkurrenten im Bereich Rollwiderstand weit hinter sich. Wer den Nankang oder den Nokian auf seinem vollgeladenen Ampera-e aufgezogen hat, muss theoretisch 19 beziehungsweise sogar 34 Kilometer früher an die Ladestation, so auto-illustrierte.

Ein Thema beim Test war auch die Reichweite. „Die 60 kWh-Akkus hätten für die üblichen Tests nicht ausgereicht. Deswegen haben wir unsere gezeiteten Runden auf dem 3,3 Kilometer langen Trockenhandlingkurs durch einen 162-Meter-Slalom ersetzt“, so Salzinger. Die Experten von TÜV SÜD haben sich zusätzlich mit der Reichweitenthematik in den eigenen Laboren auseinandergesetzt. „Bei allen drei Kandidaten haben wir im Vorfeld umfangreiche Rollwiderstandsmessungen in unserem Testlabor in Garching bei München durchgeführt“, ergänzt der Reifenexperte.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Konzeptreifen C100 ist nach Aussage der Goodyear-Verantwortlichen für die Verwendung von zukunftsweisender Sensortechnologie entworfen.

    Zum 100-jährigen Firmenjubiläum präsentiert Citroën das autonome, vernetzte und elektrisch angetriebene Konzeptauto 19_19. Goodyear liefert einen Konzept-Reifen.

  • Die Leichtbau-Reifentechnologie Enliten soll helfen, den Materialverbrauch und CO2-Emissionen zu reduzieren.

    Bridgestone hat den Launch seiner Leichtbau-Reifentechnologie angekündigt. Enliten soll den Materialverbrauch und Rollwiderstand signifikant verringern. Die Technologie trage zur Reduzierung von CO2-Emissionen eines Fahrzeugs bei und gewährleistet dabei die gleiche Verschleißfestigkeit wie ein Standardreifen in der Erstausrüstung.

  • Continental-Vorstandsvorsitzender Dr. Elmar Degenhart richtet Continental mit Neuaufstellung auf Mobilität der Zukunft aus.

    Die Continental-Verantwortlichen sehen ihr Unternehmen im Wandlungsprozess der Autoindustrie gut aufgestellt. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Elmar Degenhart skizzierte im Rahmen der Aktionärsversammlung, wie das Technologieunternehmen sich künftig positioniert. Die gleichzeitig vorgestellten Unternehmenszahlen signalisieren Handlungsfähigkeit.

  • Firestone bringt die zweite Generation des neuen Touring-Ganzjahresreifens Multiseason auf den Markt.

    Firestone legt die zweite Generation des Ganzjahresreifens Multiseason vor. Ziel war es, die Performance zu steigern und den Einsatzbereich des Reifens zu vergrößern, um somit den gestiegenen Anforderungen vieler Fahrzeugtypen zu entsprechen.