Tyre24 Preissystem sorgt für Diskussionsstoff in Branche

Donnerstag, 5 April, 2018 - 11:45
Kunden von Tyre24 haben die Wahl zwischen einem Test-, Basic-, oder wie hier abgebildeten  Premium-Account.

Tyre24 hat Anfang März ein neues Preissystem eingeführt. Kunden haben nun – abgesehen von dem kostenlosen Test-Account – die Wahl zwischen einem Basic- und einem Premiumaccount. Der bisherige Vollzugang wird dabei durch den neuen Basic-Account ersetzt. Die Neuerung, die eigentlich im Sinne der Kunden erfolgte, sorgt derzeit für Diskussionen in der Branche.

Kritik kommt seitens der Teile- und Reifengroßhändler. Premiumkunden bekommen frachtfrei ab ein Stück geliefert. Einige Akteure des Reifengroßhandels befürchten jedoch, dass sie die Kosten übernehmen müssen. Außerdem werden Bedenken geäußert, dass keine Zusatzkäufe mehr getätigt werden, um beispielsweise Portokosten zu umgehen. Auch beim Kfz-Teilehandel sorgt das neue Preissystem für Diskussionsstoff. Die Logistikkosten sind bei den Paketdienstleistern gestiegen, ebenso wie die Speditionskosten im Lkw-Geschäft. Die Branche steht wegen der Marge unter Druck.

Ebenfalls kritisiert wird die Bestpreisgarantie. Diese besagt, dass Kunden, die Reifen auf einer anderen Plattform billiger finden, die Differenz beglichen bekommen. Wie Branchenmitglieder mitteilen, bleibt der Großhandel möglicherweise auf den Kosten sitzen. Manche Akteure sehen die Strategie als Eingriff in die eigene Geschäftspolitik. Infolgedessen haben offenbar zunächst einige Reifengroßhändler ihren Datenexport gestoppt.

„Grundsätzlich ist es im Fall der neuen Preisstruktur so, dass einige wenige ihren Unmut darüber geäußert haben. Aber egal was man ändert, man kann es nie allen Recht machen. In unserem Fall sind das deutlich weniger als 1 Prozent von unseren 2.000 Lieferanten“, sagt Michael Saitow gegenüber der Redaktion. „Generell ist bei einer Plattformökonomie wichtig, dass die Bedürfnisse des Verbrauchers und damit auch des Händlers im Vordergrund stehen und erfüllt werden. Dazu gehören hohe Transparenz, Service und Qualität. Den Lieferanten unserer Plattform sollte bewusst sein, dass wir diese Ziele gemeinsam verfolgen müssen, um erfolgreich zu sein. Das bedeutet aber nicht, dass uns die Meinung unserer Lieferanten nicht interessiert. Ganz im Gegenteil, wir sind immer dankbar für jede Rückmeldung, sei es Lob oder auch konstruktive Kritik. Verbesserungsvorschläge nehmen wir sehr ernst und erarbeiten auch permanent Lösungen, um sicherzustellen, dass auch unsere Lieferanten zufrieden mit uns sind.“

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Tyre24 befragt Kunden.

    Die B2B-Plattform Tyre24 startet sechs Monate nach Einführung des neuen Preismodells und Anpassung des Designs eine europaweite Befragung der teilnehmenden Händler. Für jede der drei Kundengruppen wurde ein eigener Fragebogen erstellt. Für Tyre24 steht das Kundenbedürfnis im Mittelpunkt. Ziel der Umfrage ist laut den Verantwortlichen, die Bedürfnisse und die Zufriedenheit der Kundengruppen in den neun Ländern, in denen Tyre24 aktiv ist, aufzuzeigen.

  • Alexander Granzin, Projektmanager von Partslife, beim Kongress für Umweltbeauftragte in Frankfurt.

    Zum sechsten Mal fand in Frankfurt Höchst der Kongress für Umweltbeauftragte statt, den die Umweltmanager von Partslife geneinsam mit dem Umweltinstitut Offenbach und Infraserv Höchst veranstaltet hatten.

  • Tyre24 steigert seinen Artikelbestand um 80 Prozent.

    Die B2B-Plattform Tyre24 treibt den Ausbau des Sortiments weiter voran. Der Artikelbestand im Bereich Verschleißteile stieg laut Unternehmensangaben in den letzten 24 Monaten um 80 Prozent. Mittlerweile könnten angeschlossene Händler auf einen Online-Warenbestand in Höhe von mehr als neun Millionen Verschleißteileartikeln zurückgreifen. Möglich werde dies durch ein europaweites Netzwerk von 2.000 Lieferanten.

  • Die Verantwortlichen von Tyre24 berichten von einem neuen Bestwert bei Verschleißteile-Bestellungen.

    Die Verantwortlichen von Tyre24 berichten von einem neuen Bestwert bei Verschleißteile-Bestellungen. Zu den Top-Sellern bei den Verschleißteilen zählten im Oktober 2018 unter anderem Starterbatterien, Bremsbelagsätze und Glühbirnen. “Generell funktionieren alle Produktgruppen im eCommerce. Oftmals ist eher die Gewohnheit der Grund dafür, dass bestimmte Produktgruppen beim Stammlieferanten bestellt werden. Man muss die Kfz-Betriebe überzeugen, dass man auch diese Produktgruppen online bestellen kann”, so Michael Saitow, Gründer und CEO von Tyre24.