Tyre.one geht online

Dienstag, 9 Oktober, 2018 - 13:45
Zur Wintersaison 2018 startet Tyre24 in Österreich den Online-Marktplatz Tyre.one.

Tyre24 startet in Österreich das Preisvergleichsportal Tyre.one. In Deutschland ist die B2CPlattform bereits seit 2007 unter dem Namen Reifen-vor-Ort am Markt. Laut den Verantwortlichen wurde nun aufgrund der Internationalisierung der Plattform ein neuer Name gewählt. In Deutschland agiert die Plattform weiter unter dem Namen Reifen-vor-Ort.

Nach Unternehmensangaben handelt es sich im Grunde um eine digitale Form der “Gelben Seiten” mit einigen Zusatzfunktionen, zum Beispiel der Möglichkeit Reifen und Alufelgen direkt zu bestellen. Auf Tyre.one können Reifenhändler ihre Reifen-, Felgen- und Montageangebote einstellen und werden nicht wie bei Onlineshops nur als Montagepartner benötigt, heißt es weiter.

Lesen Sie mehr im IT-Spezial der Dezember-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Am morgigen Freitag findet die Mitgliederversammlung des BRV statt. Bildquelle: BRV.

    Die Tagungsmappe für die morgen, am 24.Mai in Hamburg stattfindende Mitgliederversammlung, ist online zugänglich. Man wolle im Zuge der Digitalisierungsoffensive wie im Vorjahr auf eine Auslegung der Mappe in Papierform verzichten, teilte der BRV mit.

  • Ohne eigenes Lager gibt es keinen Großhandel.

    AutoRäderReifen-Gummibereifung stellte Branchenakteuren die Frage: Wie viele Großhändler verträgt der Reifenmarkt?

  • Unter anderem auf Fahrwerke für den Seat Ibiza gibt es im Juni Rabatte. BIldquelle: KW automotive.

    Der "ap Hit des Monats" geht in die nächste Runde. Im Juni 2019 erwarten Fahrer eines Seat Ibizas (6l), Seat Cordobas (6l), Skoda Fabias (6Y) oder VW Polos (9N) beim Kauf eines Gewindefahrwerkes Preisnachlässe von mehr als 20 Prozent.

  • Der Umsatz der Goodyear Tire & Rubber Company lag im ersten Quartal 2019 sechs Prozent unter dem Vorjahreswert. Bildquelle: Goodyear.

    Der Umsatz der Goodyear Tire & Rubber Company lag im ersten Quartal 2019 bei 3,6 Milliarden US-Dollar und damit sechs Prozent unter dem Vorjahreswert von 3,8 Milliarden US-Dollar. Laut Unternehmensangaben sei dies auf ungünstige Wechselkurse und ein geringeres Volumen im internationalen Geschäft zurückzuführen.