Tyresure hilft bei Suche nach passendem RDKS-Diagnosegerät

Mittwoch, 14 Februar, 2018 - 11:45
Tyresure bietet für unterschiedliche Anforderungen ein RDKS-Diagnosegerät an.

Da immer mehr Fahrzeuge mit RDKS ausgestattet in die Werkstätten kommen, ist es wichtig, für einen schnellen und einfachen Service das richtige Werkzeug vorhanden zu haben, wissen die Fachleute von Tyresure. Außerdem sollten Werkstätten den RDKS-Service als zusätzliche Einnahmequelle nutzen.

Tyresure bietet ein breites Portfolio an Diagnosegeräten an. Für Fragen rund um die verschiedenen Geräteoptionen und sonstige Unterstützung stehen die Fachleute von Tyresure zur Verfügung. Jedes von ATEQ hergestellte Diagnosegerät kann Sensoren aktivieren, scannen und konfigurieren. Zusätzliche Upgrades beziehungsweise Funktionen sind erhältlich.

Tyresure empfiehlt das VT36 als „günstiges und einfach zu handhabendes“ RDKS-Gerät. Es bietet die gängigsten Funktionen, um RDKS-Service durchzuführen. Auch das VT46 verfügt über die Funktionen wie das VT36, kann jedoch durch ein OBDII Modul erweitert werden. Das beste Tool von Tyresure ist Unternehmensangaben zufolge das VT56. Neben den Grundfunktionen kann es bis zu 65.000 Fahrzeuge speichern, verfügt über ein OBDII Modul, Ethernet-Kabel und einen Tragekoffer. Drucker und Profiltiefenmesser sind verfügbare Accessoires. Als etwas kostengünstigere Alternative zu dem VT56 bietet Tyresure außerdem das VT56 SE an.

Von Hamaton sind darüber hinaus die Produkte H36 und H46 erhältlich. Das Unternehmen garantiert fünf Jahre lang Updates und gibt eine Zwei-Jahres-Garantie. Zwar sind diese Modelle dafür konzipiert, Hamaton Sensoren zu programmieren, doch sie können auch alle OE-Sensoren auslesen und für weitere Aftermarket- Sensoren aufgerüstet werden. „Da der RDKS-Service und Austausch immer mehr zum alltäglichen automotiven Geschäft gehört, wollen wir sicher stellen, dass der Ablauf so einfach wie möglich wird und wollen Geräte für jede Situation bieten. Unser Vertriebsteam steht für Hilfe zur Verfügung und berät dabei, das passende Gerät für die Geschäftsbedürfnisse zu finden“, so Martin Blakey, Managing Director Tyresure.

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • T-Pro Hybrid 1.5 von Tyresure ist für den europäischen Aftermarket konzipiert.

    Eine aktualisierte Version des universellen T-Pro Hybrid-Sensors mit erhöhter Fahrzeugabdeckung bringt Tyresure für den europäischen Aftermarket heraus. Der T-Pro Hybrid 1.5 punktet durch seine Flexibilität. Zusätzlich zu der bereits hohen Fahrzeugabdeckung ist er nach Unternehmensangaben jetzt mit 99 Prozent der Fahrzeuge von 2018 kompatibel, die über ein direktmessendes RDKS verfügen.

  • Neue RDKS-Sensoren für Lkw gibt es jetzt von Schrader.

    Schrader Performance Sensors, die Automotive-Aftermarket-Marke von Sensata Technologies, bringt ab sofort zwei neue OE-Ersatzsensoren für schwere Nutzfahrzeuge auf den Markt. „Wir sind im OE-Bereich der weltweite Marktführer für RDKS bei schweren LKWs“, so Kelly Boor, General Manager des globalen Aftermarket-Geschäfts von Schrader.

  • Tyresure bietet ab sofort das ATEQ VT TRUCK RDKS-Gerät an.

    ATEQ offeriert mit VT TRUCK ein kompaktes und robustes RDKS-Werkzeug, das speziell für Flottenmanagement- und Wartungsanforderungen entwickelt wurde. Dieses ist nun bei Tyresure erhältlich.

  • Seit dem jüngsten Update verfügt die sens.it-Software über zusätzliche Funktionen und ermöglicht eine komfortablere Nutzung.

    Der Ventil- und Sensorik-Spezialist Alligator hat seiner RDKS sens.it-Software ein umfangreiches Update verpasst. Die wichtigste Neuerung ist nach Angaben des Herstellers die Integration von sens.it ONE. Damit können Software-Nutzer neben der bekannten sens.it-Generation RS ab August dieses Jahres zusätzlich Sensoren aus der neuen Premiumlinie sens.it ONE programmieren. Das Unternehmen plant, die Fahrzeugabdeckung für beide Linien kontinuierlich weiterzuentwickeln.