Tyresure hilft bei Suche nach passendem RDKS-Diagnosegerät

Mittwoch, 14 Februar, 2018 - 11:45
Tyresure bietet für unterschiedliche Anforderungen ein RDKS-Diagnosegerät an.

Da immer mehr Fahrzeuge mit RDKS ausgestattet in die Werkstätten kommen, ist es wichtig, für einen schnellen und einfachen Service das richtige Werkzeug vorhanden zu haben, wissen die Fachleute von Tyresure. Außerdem sollten Werkstätten den RDKS-Service als zusätzliche Einnahmequelle nutzen.

Tyresure bietet ein breites Portfolio an Diagnosegeräten an. Für Fragen rund um die verschiedenen Geräteoptionen und sonstige Unterstützung stehen die Fachleute von Tyresure zur Verfügung. Jedes von ATEQ hergestellte Diagnosegerät kann Sensoren aktivieren, scannen und konfigurieren. Zusätzliche Upgrades beziehungsweise Funktionen sind erhältlich.

Tyresure empfiehlt das VT36 als „günstiges und einfach zu handhabendes“ RDKS-Gerät. Es bietet die gängigsten Funktionen, um RDKS-Service durchzuführen. Auch das VT46 verfügt über die Funktionen wie das VT36, kann jedoch durch ein OBDII Modul erweitert werden. Das beste Tool von Tyresure ist Unternehmensangaben zufolge das VT56. Neben den Grundfunktionen kann es bis zu 65.000 Fahrzeuge speichern, verfügt über ein OBDII Modul, Ethernet-Kabel und einen Tragekoffer. Drucker und Profiltiefenmesser sind verfügbare Accessoires. Als etwas kostengünstigere Alternative zu dem VT56 bietet Tyresure außerdem das VT56 SE an.

Von Hamaton sind darüber hinaus die Produkte H36 und H46 erhältlich. Das Unternehmen garantiert fünf Jahre lang Updates und gibt eine Zwei-Jahres-Garantie. Zwar sind diese Modelle dafür konzipiert, Hamaton Sensoren zu programmieren, doch sie können auch alle OE-Sensoren auslesen und für weitere Aftermarket- Sensoren aufgerüstet werden. „Da der RDKS-Service und Austausch immer mehr zum alltäglichen automotiven Geschäft gehört, wollen wir sicher stellen, dass der Ablauf so einfach wie möglich wird und wollen Geräte für jede Situation bieten. Unser Vertriebsteam steht für Hilfe zur Verfügung und berät dabei, das passende Gerät für die Geschäftsbedürfnisse zu finden“, so Martin Blakey, Managing Director Tyresure.

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Praxis steht bei der RDKS-Schulung mit Annika Winkler (rechts), RDKS-Expertin von TyreSystem, im Vordergrund.

    Seit kurzem bietet die RSU GmbH, die auch Betreiber der Großhandelsplattform TyreSystem ist, markenunabhängige Schulungen rund um das Thema Reifendruckkontrollsysteme an. Dabei reagiert das mittelständische Unternehmen aus dem schwäbischen St.Johann eigenen Angaben zufolge auch auf die Kundenfragen aus der hauseigenen RDKS-Hotline.

  • ZF hält eigenen Angaben zufolge Kurs in Richtung Zukunftstechnologien.

    Auf der CES 2018 will sich ZF als Entwicklungs- und Kooperationspartner zeigen, wenn es um Technologie für das autonome Fahren geht. Bereits ein Jahr nach Beginn der Kooperation hat ZF gemeinsam mit Partner NVIDIA die KI-fähige Steuerbox ZF ProAI zur Serienreife entwickelt. Mit einem Versuchsfahrzeug mit Sensor-Set und der ZF ProAI stellt der Konzern zugleich eine modulare und skalierbare Hard- und Softwarearchitektur für das hoch- und vollautomatisierte Fahren vor.

  • Malte Göcke galt bei Premio Secura als Fachmann für Lkw-Reifen.

    Premio Secura in Münster verabschiedet seinen langjährigen Mitarbeiter Malte Göcke in den Ruhestand. Im Jahr 1980 wechselte der heute 63-Jährige nach der Lehre zum Tankwart in „seine“ Kfz-Werkstatt mit Reifenservice. Mit Malte Göcke geht „einer der vielleicht letzten gelernten Tankwarte im Stadtteil Münster Angelmodde in den verdienten Ruhestand“, heißt es seitens Premio.

  • Das RDKS im Fahrzeug überwacht den Reifendruck.

    Auch wenn sich Elektroautos schnell weiterentwickeln, das Thema Reichweite ist immer noch sehr aktuell. Gerade im Winter kosten niedrige Temperaturen und Zusatzverbraucher wie Heizung oder Gebläse wertvolle Kilometer. Mit einem korrekten Reifenfülldruck können E-Auto-Besitzer wieder ein wenig Boden gutmachen und den Verbrauch senken, sagen die Fachleute von Schrader.